Forum: Politik
Minderheitsregierung: Ein Traum von einem Parlament
DPA

Bevor sich die Grabplatte der Großen Koalition wieder über das Land legt und darunter alternativlos weiter gemerkelt wird bis in alle Ewigkeit, hier schnell noch eine irre Phantasie.

Seite 1 von 16
komatzu 24.11.2017, 08:45
1. Danke

für diesen tollen Beitrag. der regt zum Nachdenken an und zeigt auch auf um was es bei der Politik gehen sollte. die beste Lösung für alle Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FinWir.de 24.11.2017, 08:48
2. Merkel würde sich niemals einer Demokratie stellen

In dem Moment, wo sie einer Minderheitenregierung zustimmen würde, wäre das ihr aus. SIe könnte eben nicht mehr durchmerkeln sondern müssen Kompromisse eingehen und entsprechende Merheiten suchen. Da die Opposition aber kein Interesse an großen Lobbyprojekten hat, würde ihr gesamter Vertrautenkreis ziemlich bedröppelt aus der Wäsche gucken. Keine Autolobby, keine Atomlobby nicht mal ihre geliebte Springerlobby.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.11.2017, 08:49
3. Allen geht es besser.

Grabplatte? Die vergangenen großen Koalitionen konnten das größte wirtschaftliche Wachstum, die größten Renten- und Lohnsteigerungen, die geringste Arbeitslosigkeit, eine einflussreiche Außenpolitik, die unser Ansehen in der Welt steigerte und die Begrenzung der Staatsverschuldung Deutschlands bewerkstelligen.
Ist das ein Grund, sie als "Grabplatte" zu bezeichnen?
Ja, wenn man nicht will, dass es weiterhin allen hier besser geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 24.11.2017, 08:50
4.

Kenia-Koalition ist eine Schnapsidee. Nicht, weil sich die Grünen zieren würden, die sind nämlich so etwas von scharf auf Dienstwagen und Regierungsprivilegien. Aber rein rechnerisch sind sie völlig überflüssig. Warum soll Schwarzrot den Grünen Mitspracherecht und Dienstwagen zugestehen? Allein der Gedanke ist doch absurd. Vielleicht in vier Jahren, wenn CDU/SPD zusammen nur noch 40% haben.
Ähnliches gilt für eine Minderheitsregierung. Warum soll eine Partei auf Dauer die CDU unterstützen ohne Regierungsbeteiigung. Das macht keinen Sinn. Sie würde politisch in der Haftung sein wie eine Regierungspartei, aber ohne Regierungsämter. Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felertoifel 24.11.2017, 08:51
5. Ja

Und nochmals „Ja“. Sie haben ja so recht. Guter Kommentar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biber01 24.11.2017, 08:53
6. Hallo!

Bin nicht oft Ihrer Meinung. Hier aber stimme ich zu. Warum nicht, vielleicht nach Absprache zeitlich begrenzt, eine
Minderheitsregierung die Arbeit aufnehmen lassen? Könnte mich an eine Alternative zu Merkels alternativlosen Entscheidungen wahrscheinlich gut gewöhnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 24.11.2017, 08:54
7. Auch Sie, Herr Kuzmany....

... sind Teil der bleiernen Grabplatte. Ansonsten würde sie die SPD auffordern bei ihrer Haltung zu bleiben. Vernünftig ist die GroKo nämlich nicht. Und entgegen dem Winter auch kein Naturphänomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 24.11.2017, 08:56
8. Ich sehe keinen Grund....

....für eine grosse Koalition. Der Bundespräsident braucht auch keine Minderheitenregierung zu erlauben, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das bedeutete, dass keine Auflösung des Parlaments erzwungen werden könnte. Er kann darauf bestehen, dass die Politiker weiter suchen und auf unabsehbare Zeit Merkel provisorisch regieren machen. Das täte der Demokratie gut, da dann politische Entscheidungen tatsächlich erklärt und diskutiert werden müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 24.11.2017, 08:56
9. Guter Anfang

Zitat von komatzu
für diesen tollen Beitrag. der regt zum Nachdenken an und zeigt auch auf um was es bei der Politik gehen sollte. die beste Lösung für alle Bürger.
Bereits die erste Sirzung in der es um die Verlängerung der Mandate für den Auslandseinsatz der Bundeswehr ging, zeigte, dass es konstruktive Beiträge geben kann und vernünftige Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16