Forum: Politik
Mini-Gipfel in Schweden: Merkel kann Juncker-Gegner nicht erweichen
AFP

Kanzlerin Merkel plädiert für Juncker als neuen EU-Kommissionspräsidenten, doch ihr Einsatz beim Mini-Gipfel in Schweden scheint nicht zu fruchten: Der britische Premier Cameron mauert.

Seite 8 von 14
Waldesel 10.06.2014, 13:06
70. Hohlphrasen

reichen nicht mehr. Wenn es konkret wird ist Merkel ein Totalausfall. Wo bleibt das Kind aus des Kaisers neue Kleider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 10.06.2014, 13:07
71. Ja, ja

Zitat von vonkoesten
...ewigen Querelen (Anmahnung von Reformen) ....und jährlich 12 Milliarden als drittgrößter Nettozahler.... ...ist der Nutzen der Briten gleich null.... Vielleicht fangen Sie ja vor Ihrem nächsten post an, die einfachsten Dinge über die EU nachzulesen.....vielleicht wird's dann etwas weniger unqualifiziert.
sind aber leider nur 7.4 Milliarden. Deutschland zahlt etwa 12Mrd.
Also etwas genauer lesen.

Dennoch: die Briten haben kein Interesse an Europa - es sei denn es waere Teil des vereinigten Königreichs. Und: bei dem Beitrag der Briten sind die Koten für die Finanzkrise nicht eingepreit. UNd da ist der Finanzmarkt London eine der Ursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 10.06.2014, 13:09
72. Schade

Zitat von volker_morales
Cameron wird sich seine Zustimmung mit weiteren finanziellen Zugeständnissen bezahlen lassen, ebenso wie alle anderen "Juncker-Kritiker". So sieht die destruktive Haltung der Briten seit Jahrzehnten aus. Zeit dass sie gehen, und mit ihnen alle anderen EU-Hasser.
Gleich der 1. Beitrag so ein "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns"-Gelaber, welches m. E. nach von nichts anderem, als einer total verengten Sicht des Verfassers spricht, welcher sich dann auch noch in einer totalitären Wortwahl selbst in's Aus katapultiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 10.06.2014, 13:09
73. Weg mit Juncker

Juncker und Schulz stehen für ein fehlgeschlagenes europäisches Bündnis, das zu einem administrativen Riesenwasserkopf pervertiert ist - diese beiden Apparatschiks hätten niemals zur Wahl aufgestellt werden dürfen. Natürlich will Merkel Juncker durchsetzen, denn sie ist eine kleingeistige Politikerin ohne jedes Format.

Ok, Cameron verfolgt auch suspekte englische Interessen, aber auch der Schwede und der Holländer wollen nicht, dass das europäische Elend so weitergeht - die drei haben Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ohler 10.06.2014, 13:10
74. @j.vantast

"Oder man will hauptsächlich die nationalen Interessen wahren, dann ist man in der EU falsch." Ich fürchte, die EU wäre nur noch ein Torso, wenn Ihre Meinung zur EU-Mitgliedschaft Konsens wäre. Denn nicht nur GB wäre in einem solchen Fall "falsch in der EU", sondern auch Frankreich, Polen, Tschechien, Dänemark, die NL, Ungarn etc. Möglicherweise könnte man auf Spanien oder Belgien bauen, aber dennoch bleibe die Frage, ob es sinnvoll ist, die Zustimmung zur EU zu einem Entweder-Oder zwischen "hauptsächlich" Gemeinschafts- oder nationalen Interessen zu machen. Die Latte läge dann höher, als sie in der Vergangenheit lag, als das Verfolgen nationaler Interessen in einem gemeinschaftsverträglichen Sinne in der EU den Normalfall bildete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 10.06.2014, 13:11
75.

Zitat von e.schw
Zitat Spiegel Online: Das nehme ich ihr nicht ab. Als vor einiger Zeit die Einführung von Euro-Bonds erwogen wurde und Merkel dies ablehnte, sagte Jean-Claude Juncker: “Das sollte sich Frau Merkel noch mal überlegen.” Merkel wiederum versprach: “Euro-Bonds nicht so lange ich lebe!”. Das bedeutet, wenn Mister Euro-Bond das Rennen macht, muss Merkel gehen...
Wie kommen Sie darauf?
Kann Juncker als Kommissionspräsident dann per Dekret die Eurobonds beschließen? Stellen Sie sich das so einfach vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 10.06.2014, 13:11
76. ----------------

Der Rat (mit allen 28 Mitgliedern) soll die Kandidaten (und zwar alle, die sich melden) öffentlich diskutieren und dann nach dem vorgesehenen Verfahren der qualifizierten Mehrheit abstimmen.

Das ist transparent und demokratisch. Cameron kann doch unmöglich dagegen sein, oder?

Übrigens will Cameron keine Reform der EU, sondern ihre Abschaffung durch Aushöhlung. Das ist aber gerade eben nicht Konsens in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fihscj 10.06.2014, 13:12
77. Die Briten

sollen doch die EU verlassen....und dafür die Ukraine aufnehmen. Dann wird alles wieder gut auch mu Junker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 10.06.2014, 13:14
78.

Ist das eine Drohung oder eine Verheißung?
Stay at home, Mr. Cameron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artis 10.06.2014, 13:14
79. nein sowas

wie kann Herr Cameron nur unserer ach so mächtigen Kanzlerin widersprechen, nein so was. Das bringt ja mein ganzes Freiheits-und Demokratieverständnis durcheinander. mir san mir

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14