Forum: Politik
Minister Dobrindt kritisiert Merkel: So schwer geht "Klappe halten"
DPA

"Einfach mal die Klappe halten" - der Appell der CDU-Spitze hat offenbar nichts bewirkt: Mit Alexander Dobrindt kritisiert erstmals ein Unions-Minister die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel und rät ihr zu einem Plan B für Grenzschließungen.

Seite 6 von 6
stempelchen 19.01.2016, 12:02
50. Konstruktives Misstrauensvotum

Zitat von Paul Lenz
Sehr richtig. Von niemandem, der Merkels Rücktritt verlangt, habe ich jemals einen Vorschlag gehört, wer denn an ihrer Stelle den Kanzlersessel besetzen soll. Björn Höcke? Frauke Petry? Lutz Bachmann? Da möchte ich wirklich mal einen einzigen Vorschlag hören, der weder Brechreiz noch Lachkrämpfe hervorruft.
Merkel kann vor der Wahl nur durch konstruktives Misstrauensvotum abgesetzt werden. Dies wird durch Wahl eines neuen Kanzlers im Bundestag vollzogen. Ihre genannten Kandidaten werden sicher auch im Bundestag eher Brechreiz hervorrufen.

Ich setze eher auf die Kronprinz(essinn)en, die hier am 13.12. vorgestellt wurden:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-parteitag-angela-merkels-erben-laufen-sich-warm-a-1066907.html

Mein persönlicher Favorit ist Schäuble. Er schweigt meist zum Thema und hat bereits die Deutsche Wiedervereinigung gemanagt. Der kann was!

Beitrag melden
Spegelfan1 19.01.2016, 12:02
51.

Zitat von Fürstengruft
Nach meinem Verständnis braucht man doch keine Kontrollen für Waren, die Deutschland verlassen. Wer illegale Einwanderung verhindern will, braucht nur Personenkontrollen, so wie auf den Flughäfen. Es ist doch schwer erklärbar, warum an den Flughäfen Nicht-EU-Ausländer strengstens bei der Einreise kontrolliert werden, nur an den Landesgrenzen nicht. Wenn man Landesgrenzen nicht kontrollieren kann oder will, kann man sich den Aufwand an Flughäfen auch sparen.
Ich stimme diesem Artikel zu. Als ich voriges Jahr im November nach Budapest geflogen bin musste ich als
deutscher Staatsbürger bei der ungarischen Kontrolle
sogar die Schuhe ausziehen.

Beitrag melden
martinschildkarlsruhe 19.01.2016, 12:11
52. New York Times lesen...

Wenn Sie glauben, daß eine alternde, säkularisierte, bislang größtenteils homogene Gesellschaft eine Einwanderung dieser Größenordnung und dieses Ausmaßes an kultureller Differenz wohl friedlich aufnehmen wird, dann könnten Sie als Sprecher der gegenwärtigen deutschen Regierung eine glänzende Karriere machen.
Außerdem sind Sie ein Trottel. Ein derartiger Wandlungsprozess verspricht eine steigende Polarisierung sowohl bei Einheimischen wie auch bei Neuankömmlingen. Es droht nicht nur ein Anstieg des Terrorismus, sondern eine Wiedergeburt der politischen Gewalt im Stil der 1930-er Jahre.

Ross Douthat, The New York Times am 09.01.2016, http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?_r=1

Beitrag melden
Talloires 19.01.2016, 12:13
53. Für Dobrindt gilt

Zitat von alyeska
Einfach mal "die Klappe halten" und die Dinge auf den Weg bringen. Und zwar überlegt und ohne Panik.
wenn er Recht hat, hat er Recht.
Was soll er denn Ihrer Meinung nach tun? Die Maut bearbeiten oder Merkel zum Umkehren bewegen? Was ist Ihnen derzeit wichtiger?

Beitrag melden
Wolfgang Lorenz 19.01.2016, 12:18
54. Übertreibungen der Folgen von Grenzkontrollen

Zitat SPON: [„Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung und SPD-Vizechefin Aydan Özoguz warnte dagegen davor, die Grenzen in Europa wieder dicht zu machen. "Kaum ein Land profitiert so stark vom freien Warenverkehr in Europa wie wir, die Nachteile wären immens", sagte sie der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Die Forderung nach der Wiedereinführung von Schlagbäumen in Europa ist daher nicht nur leichtsinnig, sie ist brandgefährlich."] Zitatende.

Das ist mehr als verwunderlich. Zu Zeiten der „EWG“, also in der Prä-Euro-Phase unseres Kontinents, haben wir ein „Grenzregime“ nach der „old school“ Methode praktiziert. Die Medien haben die bestens funktionierende Institution „EWG“ überschwenglich gelobt, wurden nicht müde, deren Vorteile für Deutschland herauszustellen. Eine möglicherweise nur vorübergehende, den augenblicklichen Flüchtlingsproblemen geschuldete Rückkehr zu diesem Grenzregime soll mit einem Mal „immense Nachteile“ bringen, nicht nur leichtsinnig sein, sondern sogar „brandgefährlich“?

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!