Forum: Politik
Minister Schäuble: Schattenkanzler des Schmerzes
DPA

Wolfgang Schäuble galt als "Herzenseuropäer". Dann drohte er Griechenland mit dem Euro-Rauswurf. Ist er vom Glauben abgekommen? Schlimmer: Schäuble will immer noch das einige Europa. Aber unter deutscher Vorherrschaft.

Seite 5 von 31
korbburg 23.07.2015, 17:51
40. Schäuble .....

wird Recht behalten - auf jeden Fall was Griechenland angeht.

Es wird nicht lange dauern, dann geht die Griechenlandkrise in eine neue Runde.

Ich möchte der Kanzlerin nicht zunahe treten, aber sie wird am Ende die Verliererin sein, weil sie nicht den Mut für einen Grexit aufgebracht hat.

Deutschland braucht sich in Europa nicht zu verstecken.

Das ewige Wühlen in der Vergangenheit nervt die Menschen aus den Nachkriegsgenerationen gewaltig.

Wir brauchen uns weder Asche aufs Haupt zu streuen, noch ständig "mea culpa" zu rufen.

Es gab eine Zeit in Deutschland, die war trauig und unrühmlich - sie ist aber vorbei, vorbei und nochmal vorbei.

Deutschlands "Trümmerfrauen" und die Nachkriegsgenerationen haben eindrucksvoll gezeigt, zu was Deutschland fähig ist.

Dafür brauchen wir uns nicht zu schämen und auch von niemand anmachen zu lassen, solange die Hände für das hart erarbeitete Geld der Deutschen so gerne aufgehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pic256 23.07.2015, 17:51
41. alles ist in Ordnung

um Aufsehen zu erregen, nicht wahr Herr Augstein? Ich bin von Schäuble nicht ganz überzeugt aber ihre abstruse Wanderung durch Geschichte und Philosophie mit einer realen Person zu vermengen und davon politische Ziele abzuleiten ist mehr als unseriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPaulPius 23.07.2015, 17:53
42. Intim

Ich weiß nicht, ob ich damit einverstanden wäre, wenn Journalisten der Öffentlichkeit intime Einblicke in meine Krankenakte geben. Es würde mich wohl treffen. Vor allem, wenn es diejenigen tun, die sich sonst so gern über NSA und Vorrratsdatenspeicherung echauffieren. Ich bin übrigens kein Schäuble-Fan.

Bei so einer Kleingeisterei auf Seiten der Journaille dürfen wir uns nicht wundern, wenn immer weniger talentierte und intelligente Menschen in die Politik gehen. Wir werden uns an die Dombrindts, Söders, Spahns und wie sie alle heißen, gewöhnen müssen. Die, die es könnten, gehen in die Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.wolf 23.07.2015, 17:54
43.

Zitat von dukatenjunge
möchte, so wie viele andere auch, ein Europa, in dem deutsches Geld zwar hochwillkommen ist, aber deutsche Interessenspolitik abgelehnt wird. Deutschland soll nach wie vor herhalten als Hauptfinanzierer Europas, aber darüberhinaus im Europa-Parlament umgerechnet mit viel weniger Abgeordneten vertreten sein als beispielsweise Malta oder Luxemburg. So ein Europa mögen diejenigen gut finden, die immer noch die deutsche Erbschuld mit anderer Leute Geld abzahlen wollen, ich finde so ein Europa einfach nur eine undemokratische Veranstaltung.
Deutschland hat bisher in der Sache Griechenland ueberhaupt nichts bezahlt - nur gebuergt.

Ich habe Angst vor Deutschland - nach der Rueckkehr zum Nationalstaats des vorvorigen Jahrhunderts. Ich bin froh, dass ich nicht in D leben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 23.07.2015, 17:56
44. Erklärungsversuche

für Schäubles "harte" Haltung gegenüber dem chaotischen Tsipras, von ähnlicher Qualität wie die der europäischen Boulvardpresse. Als müsste es einen ganz besonderen Grund geben, wie deutscher Imperialismus oder küchenspychologische Erkenntnisse über den Schmerzenmann Schäuble. Es liegt doch viel näher, dass ein, vielleicht leicht cholerischer, intelligenter Minister einfach genug hatte von dem Theater der Griechen, das Europa und den Euro an den Rand des Abgrundes brachte. Es musste einfach Schluss gemacht werden mit der unendlichen Taktirerei von Tsipras und das ging nur mit einer klaren Hinweis auf die Folterwerkzeuge. Nicht mehr und nicht weniger. Ohne jede Großmachtambitionen und ohne Psychosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 23.07.2015, 17:58
45. Schäuble beweist Rückgrat!

Wolfgang Schäuble gehört zu den wenigen in den Reihen der CDU/CSU, die sich eine eigene Meinung, einen eigenen Standpunkt leisten. Das kann er, hat er doch nichts zu verlieren. Und dennoch verhält er sich immerzu loyal der Kanzlerin und seiner Partei gegenüber. ‒ Wenn abgehalfterte Politiker wie Reinhard Bütikofer Sätze von sich geben wie: "Der herzlose, herrische und hässliche Deutsche hat wieder ein Gesicht, und das ist das von Schäuble", dann spricht das nicht für Bütikofer, es sagt aber viel aus über Ihre Einschätzung bzw. Geringschätzung Schäubles. ‒ Im Übrigen: Dass Schäuble einen anderen Kurs als Angela Merkel eingeschlagen hat, das mag Sie ‒ glühender Europa-Fan, der Sie sind ‒ verstören, mir aber zeigt es, dass er in der Realität angekommen ist. Denn dieses jetzige Europa kann so nicht funktionieren! Denken Sie zum Beispiel nur an das unsolidarische, nationalstaatliche Verhalten einiger EU-Länder in Bezug auf die Aufnahme von Flüchtlingen! ‒ Schäuble will meines Erachtens kein Europa unter deutscher Vorherrschaft. Vielmehr will er ein Europa bestehend aus Staaten, die alle an einem Strang ziehen und die Spielregeln einhalten, verbunden mit der Option des Ausstiegs, gerade auch für wirtschaftlich schwache Länder, die unter dem Euro eher leiden, als Nutzen von ihm zu haben. ‒ Frage zum Schluss: Ist denn ein jeder in Ihren Augen verachtenswert, der nicht bedingungslos für Europa ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forsell 23.07.2015, 18:00
46. Werter Hr. Augstein

wir wollen nur, dass unsere Regelwerke und Normen -meinetwegen im letzten Schritt der europäischen Intergration auch "Deutsche Küche"-Speisekarten- in Europa eingehalten werden, damit Europa gut funktionieren kann. Daraus einen "Hegemonialanspruch" Deutschlands über Europa abzuleiten, wie Sie es machen, finde ich nicht nur abwegig, es ist tief verletzend für uns Deutsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 23.07.2015, 18:02
47.

Zitat von lupo44
das Sie bei allen juristischen Geschick welches man Ihnen beschinigen muß,so ungerecht sei können gegenüber des Herrn Schäuble das überrascht schon sehr.Vorallen Dingen ab wann Sie sich mit der Biographie von Herrn Schäuble beschäftigen verblüfft.Vor der tragischen Problematik mit den idiotischen Attentat,gab es auch den Herrn Schäuble der sich an der Seite von Herrn Kohl um die deutsche Einheit verdient gemacht hat. Schauen Sie sich mal Bilder asu dieser Zeit an dann werden Sie feststellen wo Herr Schäuble überall zugegen war. Stellen wir mal fest,dass Frau Merkel an der Seite eines gesunden Hernn Schäuble heute nicht die Bundeskanzlerin wäre. Ganz klar Herr Schäuble wäre es geworden. Und die Dinge der Hegomenie Deutschlands an der Spitze Europas vertreten von Herrn Schäuble ist ein hypothetische Behauptung Ihrerseits. Sie müssen einfach besser rechachieren bevor Sie solche verletzenden Worte abliefern. Griechenland sprich die Politiuker haben den Grexit verdient.Alles was wir jetzt tun ist eine Zeitverlängerung ohne Sinn. Wir können Beide wetten,dass noch in diesem Jahr ein 4 Paket geschnürt werden muß.Es geht garnicht anders.Als Ökonom ist ma wissend wo solche Mißwirtschaft hin führt. Im Privatleben in die Insolvenz.Und da ist Griechenland angekommen ohne die Schuld von Herrn Schäuble.
Da muss man doch einiges gerade rücken bei Ihrem Beitrag:

Stellen wir mal fest: Schäuble wie Kohl sind über eine Schwarzgeldaffäre gestolpert und nur das war der Grund, weshalb Schäuble von der Parteispitze entfernt wurde und Merkel ihre Chancen sah- und wahrgenommen hatte.

Wäre Schäuble so ein Ökonom, wie Sie es ihm sehr wohlwollend unterstellen, wieso hat er dann mind. 5 Jahre die völlig verkehrte Politik gemacht, wider besserer Belehrung von wirklichen Ökonomen? Nein, es wurde eine Verschiebung der Risiken zu Ungunsten der deutschen Steuerzahler und mit der Billigung einer fast schon humanitären Katastrophe in Griechenland betrieben. Ich nenne das grob fahrlässig und zynisch, auf keinen Fall christlich sozial oder ökonomisch durchdacht! Im echten Leben wäre es Insolvenzverschleppung...

Der Grexit wäre in der Tat die beste ökonomische Variante, wenn man die politischen Verwerfungen völlig ignoriert. Genau da liegt das Problem: der Karren steckt mittlerweile so tief im Dreck, u.a. auch wegen des Verschulden des Herrn Schäuble ( aber nicht nur wegem ihm, dass muss man fairerweise feststellen), dass wahrscheinlich die politischen Überlegungen überwiegen werden.

Es gibt für mich im Grunde in der Causa Schäuble nur 2 Möglichkeiten: entweder hat er wider besseren Wissens 5 Jahre eine Politik betrieben, die den deutschen Steuerzahler sehr viel Geld kostet und den Griechen die exponentielle Abwärtsspirale beschleunigte: in diesem Fall muss er sofort zurücktreten, da er wider seinem Amtseid und eigentlich auch dem Strafgesetzbuch gehandelt hat.

Oder er wusste es nicht und muss wegen Unfähigkeit seinen Stuhl räumen. Auf keinen Fall ist dieser Mann weiter tragbar für die finanziellen Geschicke unseres Landes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europäischer Kapitalist 23.07.2015, 18:03
48. Bashing der Spiegelreporter ist wenig erträglich

Es ist wirklich unglaublich was man hier alle Tage wieder lesen muss.

Die Herren Augstein, Münchau und Co. sollten sich etwas zurück halten mit irgenedwelchen unfundierten Anschuldigungen. Etwas makroökonimisches und politisches Vertändniss würde helfen.

Europa ist vertraglich keine Schuldenunion und das ist zu respektieren (auch von den Spiegelreportern).

Eigentlich müssten die "reichen Länder" garnichts zahlen. Dafür gibt es EU Subvenstionstöpfe. Das geliehene Geld ist sowieso weg und auch der dt. Steuerzahler wird dafür die Zeche zahlen. Leider kann man dem dt. Steuerzahler keinen Schuldenschnitt verkaufen und daher bleibt Schäuble nichts anders übrig als mit maximaler Härte Reformen zu fordern. Damit bekommt DE womöglich etwas Geld zurück. Der Schuldenschnitt kommt am Ende sowieso.

Macht Griechenland so weiter, dann steckt man dort noch ewig Geld rein. Das ist ein Fass ohne Boden. Das ist dem Steuerzahler auch nicht zu vermitteln.

Ein Grexit ist politisch aber keine Option; was soll Hr. Schäuble also machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaustift 23.07.2015, 18:04
49. Herzenseuropäer ...

Wie bitte?
Den Mann kennen wir doch schon seit den 80ern. Er was schon immer äußerst 'rechts', will sagen: nationalistisch. Europa - ja ... aber nur wenn Deutschland die Richtlinien vorgibt. Wenn ein Land nicht spurt, denn soll es eben nicht mitspielen dürfen. Herzenseuropäer war dieser Mann nie. Unsinn ist das.

Einige Kommentare hier zielen darauf ab, dem Mann Rationalität und 'Maß' zuzusprechen. Das sehe ich aber gar nicht so. Der Mann bringt ganz Europa in Gefahr. Er muß weg. Es wird Zeit für die Pension.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 31