Forum: Politik
Minister Schäuble: Schattenkanzler des Schmerzes
DPA

Wolfgang Schäuble galt als "Herzenseuropäer". Dann drohte er Griechenland mit dem Euro-Rauswurf. Ist er vom Glauben abgekommen? Schlimmer: Schäuble will immer noch das einige Europa. Aber unter deutscher Vorherrschaft.

Seite 7 von 31
christian10 23.07.2015, 18:14
60.

wolfgang schäuble hat als einer der wenigen erkannt, dass das dritte hilfspaket europa mehr schadet als es nutzt. leider kommt die harmoniemerkel nicht zu dieser erkenntnis. sie sieht ihre aufgabe darin, einen ausgleich der interessen in europa herzustellen. sie übersieht aber, dass --ihre-- entscheidungen zum dritten hilfspaket im ausgleich mit hollande uns bürgern in europa die zustimmung zu europa raubt. schäuble möchte die zustimmung zu europa erhalten. leider muss er sich loyal verhalten. herr schäuble ist der einsame rufer in der wüste. seine auffassungen sind leider nicht parlamentsmehrheit geworden unter der nötigung merkels. wir bürger drücken das in zustimmung zu schäuble aus. für mich ist die entscheidungsfindung der wiederholte beweis, wie weit politiker anders handeln als es das volk wünscht. ihr politiker bekommt noch schützenhilfe von den medien, die an die europaideologie glauben und ohne ideologie nicht leben können. aber wir bürger sind in der lage uns ein eigenes urteil bilden zu können. es bleibt als fazit: in europa läuft fast alles falsch und dieses falsche schwappt zu uns in den bundestag und merkel nötigt die abgeordneten, so zu entscheiden, wie es ihrem europäischen harmoniebedürfnis entspricht. unsere wahlkreisabgeordneten werden zu falschen entscheidungen und zu rechtsbrüchen gezwungen. das alles ist sehr perfide. europa ist eine nur noch negative ideologie. europa ist längst ein gescheitertes projekt unserer eltern. wir werden es schleifen lassen. europa ist so voller widersprüche und konstruktionsfehlern das es daran in kürzester zeit zerbricht. aber auch ich wünsche mir im herzen ein zusammenarbeitendes europa. aber wie uns die letzten 5 jahre gelehrt haben: das geht mit diesem europa nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 23.07.2015, 18:15
61.

Zitat von spiel_casino_club
Schäuble's Konzepte und Pläne für die zukünftige Eurozone dürfte vielen derzeitigen Euromitgliedsländern kaum schmecken. Sie sollen sparen, schrumpfen, Steuern erhöhen, den Arbeitsmarktes deregulieren, höheres Rentenalter, oberste Priorität hat für Schäuble die Budgetsanierung, sofern nicht noch eine neue Banken- und Finanzkrise dazwischen kommen sollte. Damit beißt er jedoch bei seinen Europartner größtenteils auf Granit. Viele stecken tief im Euroschlamassel. Frankreich und Italien wollen eine weichere Währungspolitik, neue gemeinsame Budgets, wenige Auflagen und Kontrollen, Griechenland bleibt als Sanierungsfall erhalten. Die derzeitige EZB-Politik dient in erster Linie vielen Europroblemländern, ohne ELA, Target II, STEP, LTRO, OMT- und ABS-Programm, SMP, EFSF, EFSM und ESM wäre dort schon lange das Licht ausgegangen. Die Fast-Null-Zinspolitik entlastet Schäuble's Budget, hilft vielen Euroländern beim ökonomischen Überleben. Das Nachsehen haben die Sparer sowie die betrieblichen und privaten Altersvorsorgen. Schäuble's Weg für eine neue Eurozone mit einigen €-Kernstaaten und einer weiteren Vertiefung dürfte so kaum über die Bühne gehen. Verliert er die Kontrolle über die Entwicklungen? Das Währungsexperiment € ist in der Realität angekommen. Haftungs-, Transfer- und Schuldenunion, viel zu hohe Schuldenstände, eine Notenbank im jahrelangen Kriseneinsatz, hohe Massenarbeitslosigkeiten, ökonomische Ungleichgewichte, ausländische Bankenrettungen mit €-Fonds, Krisengipfel und kein gutes Ende ist in Sicht.
Das zugrundeliegende Problem ist ein aus den Fugen geratener Kapitalismus.

Stagnation der BIPs der EU-Länder und Lohndepression stehen irrsinnig riesigen Kapitalrenditen gegenüber.
Die Staatsschulden steigen ins unermässliche, nicht nur Griechenlands, auch Deutschlands.
Die öffentliche Sphäre wird einer rigorosen Plünderung unterzogen, Sozialwohnungen werden meistbietend (eher mindestbietend) verscherbelt, Renten gekürzt, Gesundheitsbereich eingeschränkt, der Bildungsbereich einschliesslich Kitas wird ausgetrocknet usw.
Die gute deutsche physische Infrastruktur geht kaputt, Hr. Schäuble kann und will nichts dagegen machen.

Die riesige Kapitalakkumulation, die stattfindet wird nicht produktiv investiert, geht in den Finanzindustriekreislauf. Dagegen wird nichts unternommen, weil die Partikulärinteressen dies verhindern. Das Parlament und die Brüsseler Bürokratie sind zu Wohlfahrtsausschüssen des grossen Geldes gewordenmit den Folgen von "TINA".

Liquidität wird durch riesige QE-Summen aufrechterhalten, sonst würde der Geldkreislauf vollends versiegen und zur gallopierenden Deflation führen.

Der Kapitalismus geht an seinen eigenen Widersprüchen kaputt, die EURO-Krise ist nur eine Wiederspiegelung dessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 23.07.2015, 18:15
62. Ich habe einen anderen Eindruck, ein Europa unter Führung der Griechen,

und den habe ich immer noch. Was bildet sich denn eine Partei ein, die gerade mal von 1 % der Europäer gewählt wurde und das System total verändern möchte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaustift 23.07.2015, 18:17
63. 2 Welten

Zitat von mr_shoke
Nun, lieber ein Deutsches Europa als ein Griechisches. Dann wird Europa mal zur Abwechslung erfolgreich. Das Europa zuvor ist grandios gescheitert. Mehr Beweise braucht es ja nun nicht. Schäuble ist ein großer Europäer und genau richtig für den Job. Im Übrigen wurden bisher einstimmig beschlossen in der Eurozone. Wenn Schäuble also angeblich ganz Europa gegen sich hat, dann schafft er es zumindest alle davon zu überzeugen.
Mal ganz ehrlich: ich habe selten so einen Unsinn gelesen. Der Unsinn ist aber auch noch kräftig mit Nationalismus angereichert und daher nicht ungefährlich.

Und jetzt direkt zu Ihnen: Falls Sie am Hungertuch nagen, dann sollten Sie sich bei der Regierug beschweren, daß Sie von Kuchen nichts abbekommen haben. Aber ... ich danke nicht, daß Sie am Hungertuch nagen.

Schauen wir uns die Realität an, dann sehen wir, daß Deutschland und seine Industrien wie niemand sonst von Europa profitieren.
Also: Ball flach halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GG.real 23.07.2015, 18:17
64. Kolumnist

Augstein, Autor von "Freitag", sollte mal versuchen bis Donnerstag zu denken- nach dem 3.Hilfspaket, kommt das 4.-oder Was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 23.07.2015, 18:18
65.

Zitat von blaustift
Wie bitte? Den Mann kennen wir doch schon seit den 80ern. Er was schon immer äußerst 'rechts', will sagen: nationalistisch. Europa - ja ... aber nur wenn Deutschland die Richtlinien vorgibt.
Wenn Sie mir jetzt noch erklären könnten, warum man zwar gerne zahlen darf, aber bloß nicht bei der Festlegung der Richtung *MIT*bestimmen darf, dann hätte ich vielleicht eine Chance, Ihren Kommentar zu verstehen.

Dieses ganze dumme (sorry) Gequatsche hier ignoriert leider immer, dass Deutschland ein definiertes Stimmrecht hat. Wenn die anderen europäischen Länder nicht mitgehen, dann kann sich selbst ein Herrr Schäuble aufregen wie Rumpelstilzchen, es ändert nichts.

Dass unsere Politiker sich in Europa für unsere Interessen einsetzen ist richtig und wird erwartet. Hätten Sie es lieber, wenn unsere Politiker Deutschland und damit uns aktiv schaden würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th.Hampel 23.07.2015, 18:18
66.

Lieber Herr Augstein, danke für die Anregung über die Beweggründe von Herrn Schäuble öffentlich zu spekulieren. In wie weit sein politisches Handeln aus seiner persönlichen, körperlichen Situation abzuleiten ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Mich interessiert vielmehr, warum Herr Schäuble so vehement an einem Grexit auf Zeit festhält. Ist das purer Starrsinn oder gibt es andere Gründe? Vielleicht will er die Gläubiger an einer Schuldenreduzierung beteiligen? Neben den Institutionen sind dies vor allem Investmentbanken und Fondgesellschaften, die in Vergangenheit gute Zinserträge mit nahezu risikolosen griechischen Staatsanleihen generiert haben. Eine vieldiskutierte Idee, zumal das Signal an die „Märkte“, die selbst nach neoliberalen Definitionen keine Märkte mehr sind, wäre, dass es in Zukunft keine überdurchschnittlichen Zinsen ohne Risiko mehr gibt. Vielleicht ist es sogar der Versuch ein wenig vom Primat der Politik zurück zugewinnen in dem man zeigt, dass man auch während des „Spiels“ die Regel so anpassen kann, dass der gesellschaftliche Schaden nicht ins unermessliche wächst? Ist Herr Schäuble bereit, dies auf dem Rücken der griechischen Bevölkerung auszutragen? Hat er Pläne für adäquate Hilfsmaßnahmen im Falle eines solchen Grexit auf Zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonetz 23.07.2015, 18:18
67.

Das ist die Macht des Stärkeren!

Wenn Griechenland jetzt die Nr1 wäre würde das ganze nicht anders ablaufen nur das dann Griechenland sagen würde wo lang es geht.

Was ich Hernrn Schüble vorwerfe ist das er das so lange geduldet hat. Es war schon vor 10 Jahren klar das da was nicht stimmt und das Griechenland zum Problem wird. Man (Herr Schäuble) hättte schon viel früher die Reißleine ziehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-4dn-dcs0 23.07.2015, 18:19
68. Herr Schäuble beharrt nicht auf einen Ausstieg aus dem Euro

Sondern er sagt korrekt, dass ein Schuldenschnitt nur außerhalb der Eurozone möglich ist. Und den will die griechische Regierung. Das Eine was ich will, das Andere was ich muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 23.07.2015, 18:19
69. Über Schäubles Schmerz

vermag ich nichts zu sagen, und eine Ferndiagnose halte ich für sinnloses Quacksalbertum, da Interviews, Fernsehbilder, Artikel immer nur Ausschnitte seiner Befindlichkeit wiederspiegeln. Dagegen bin ich mir sicher, Herr Schäuble ist Realist genug zu erkennen, was die Entwicklung Europas in den letzten 5 Jahren für zukünftigen Schmerz bereiten wird: Eine Transferunion ist faktisch schon längst gegeben; allein die Gesetzestexte müssen noch von Brüssel angepasst werden. Falls dies nicht geschieht, bricht die Eurozone auseinander. Die politischen Folgen würden verheerend sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 31