Forum: Politik
Ministerin Josefa Idem: Eine Deutsche für Italiens Frauen
AFP

Josefa Idem ist Rekordteilnehmerin bei Olympia, stammt aus Deutschland - und ist plötzlich Ministerin für Sport und Gleichstellung in Italien. Mit den Lautsprechern Grillo und Berlusconi hat sie sich bereits angelegt, und auch ihre Haltung zur Homo-Ehe dürfte für Zündstoff sorgen.

Seite 1 von 2
jochen-w.voss 29.04.2013, 21:04
1. optional

das fängt ja gut an: erst die immobiliensteur mit 8 Mrd. einnahmen weg-trifft sicher nicht die armen oder die wirtschaft-berlusconi ist dankbar, 21 statt 15 der am besten in europa bezahlten minister, kein neues konzept für einnahmen oder einsparungen- das ist eine sachgereche politik!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 29.04.2013, 22:08
2. Welche Armen ?

Zitat von jochen-w.voss
das fängt ja gut an: erst die immobiliensteur mit 8 Mrd. einnahmen weg-trifft sicher nicht die armen oder die wirtschaft-berlusconi ist dankbar, 21 statt 15 der am besten in europa bezahlten minister, kein neues konzept für einnahmen oder einsparungen- das ist eine sachgereche politik!!
Die Immobiliesteuer traf die absolute Mehrheit der Italiener! Der italienische Staat und die italienischen Banken haben den Immobilienerwerb stark gefördert ( im Gegensatz zu Deutschland). Die Eigenimmobilie ist in Italien die Errungenschaft Nr. 1 im Volk. Italiener sind wohlhabender als Deutsche. Natürlich darf man nicht die Selbstauskünfte der Italiener gegenüber dem Fiskus zu Rate ziehen. Das mit der Homo Ehe wird - wie der Autor sagt - Schwierigkeiten geben. Moderne Deutsche lieben ausgefallene und unlogische Lösungen, die Italiener sind prakrische Leute und wissen, dass Kinder nur von Frauen geboren werden und von Männern gezeugt werden. Also - so die italienische Konsequenz - muss man eben diese beiden Gruppen zusammen bringen. Alles andere ist Wahlkampf oder Luxus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delphianer 30.04.2013, 00:10
3. Schrott

Beppe Grillo, dem Chef der Protestbewegung Movimento 5 "Stelle, hielt sie entgegen, 'Schrott' zu reden. Der hatte zuvor die Olympischen Spiele als Triumph des Nationalismus bezeichnet." - Da hat er aber Recht: ohne Nationalismus würde sich bspw. kaum jemand, schon gar nicht in Italien, für irgendwelche Kajakwettbewerbe interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Campagnano 30.04.2013, 07:30
4. Glückwunsch

Josefa Idem. Eine tolle Frau, die tolle Ministerin wäre. Wäre... wenn sie nicht in einer Regierung sitzen würde, die komplett von der Gunst von Berlusconi abhängig ist.

Und die Italiener sind also praktische Leute? Gesellschaftspolitisch noch nicht mal in den 1980ern angekommen. Frauen sieht man im TV nur als hochhakige Blondinen und Italien leistet sich, das einzige westliche Land zu sein, dass Schwulen nicht die geringsten Rechte gibt.

Ich wünsche Frau Idem viel Erfolg, weiss aber dass sie realistisch keine Chance hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matjeshering 30.04.2013, 08:42
5. Bravo Josefa

weiter so. Ich hoffe Sie haben die Kraft, Ausdauer und Widerstandskraft in dieser Macho-Riege auch durch zu halten.
Viel Erfolg.
Und Hut ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinimi 30.04.2013, 08:50
6. also ich sehe das anders

estens war schumi noch nie beliebt in Italien sondern einfach als sehr guter autorennfahrer anerkannt. Die Italiener hatten noch nie probleme damit, andere anzuerkenne. Josefa Idem ist auch als Mensch und Politikerin beliebt. Sie ist nicht "ploetzlich" Ministerin geworden, sondern ist seit Jahren politisch aktiv. in Italien sind sehr viele Leute fuer die Homo-Ehe, nur ist dieses Thema in Italien einfach ein bisschen komplexer. Die Italiener sind nicht so dumm, wie sie in vielen Artikeln dargestellt werden. Das vereinte Europa ist ein Ziel von dem viele Generationen vor uns getraeumt haben und die dafuer gekaempft haben. ich glaube wir sollten diese anstrengungen ehren und mehr zur vereinigung beitragen. ein bisschen mehr respekt waere angebracht!
ps. ich bin deutsche und keine italienerin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 30.04.2013, 08:57
7.

Zitat von cucco
Moderne Deutsche lieben ausgefallene und unlogische Lösungen, die Italiener sind prakrische Leute und wissen, dass Kinder nur von Frauen geboren werden und von Männern gezeugt werden. Also - so die italienische Konsequenz - muss man eben diese beiden Gruppen zusammen bringen. Alles andere ist Wahlkampf oder Luxus.
Unsinniges Geschwätz. Es geht hier nicht um Zeugungsvorgänge, sondern darum, einem relevanten Teil der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, sich zu verheiraten. Mit Ihren Stammtischparolen werden Sie dem Thema keineswegs gerecht.

Wieso muss irgendwer die "Gruppen" Mann und Frau zusammenbringen? Die finden täglich zueinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 30.04.2013, 09:10
8. Und wenn schon...

...Nationalismus ist nicht zwingend schlecht. Wir Deutschen haben lediglich ein sehr krankhaftes Verhältnis zu unserer schönen Nation. Wenn ein Italiener 'Viva Italia' sagt, höre ich keine chauvinistischen Untertöne, sondern einen Italiener der sein Land liebt. In Zeiten, in denen Gutmenschen den Internationalismus als Leitbild predigen, vielleicht etwas ungewöhnlich, trotzdem auch eine Säule für viele Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 30.04.2013, 09:44
9.

Zitat von sysop
Josefa Idem ist Rekordteilnehmerin bei Olympia, stammt aus Deutschland - und ist plötzlich Ministerin für Sport und Gleichstellung in Italien. Mit den Lautsprechern Grillo und Berlusconi hat sie sich bereits angelegt, und auch ihre Haltung zur Homo-Ehe dürfte für Zündstoff sorgen.
Irgendwie komisch, wenn manche Foristen sich hier mokieren, dass sich eine Gleichstellungsbeauftragte für die Homoehe einsetzt. Wenn sie das kritisieren, können sie auch gleich kritisieren, dass der Papst sich für den Katholizismus einsetzt. Dummes und vor allem unlogisches Geschwätz von solchen Foristen also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2