Forum: Politik
Ministerin von der Leyen: Imagepflege in der Kaserne von Franco A.
AFP

Mit großem Medien-Tross reist Ursula von der Leyen in die Kaserne des festgenommenen Oberleutnants Franco A., gibt sich als resolute Aufklärerin der rechten Tendenzen in der Bundeswehr. Am meisten geht es ihr dabei um sich selbst.

Seite 3 von 4
Seraphan 04.05.2017, 04:11
20. It's show time

Wer beim Bund war, weiß 3 Dinge:

1. Der Anteil rechtsorientierter Soldaten ist höher als im Bundesdurchschnitt
2. Eine Rechtsorientierung wird nicht geahndet, so lange sie nicht öffentlich und im Zusammenhang mit der BW gezeigt wird. Im Gegenteil. Der hohe Anteil enthält auch Vorgesetzte, die rechten Gruppierungen, Aktivitäten, Diskussionen angehören.
3. Hochrangige Besuche werden lang genug vorher angekündigt, dass man alles auf Vordermann gebracht hat und der Truppe noch einmal von rechts wegzudrillen.

VdL scheint schlichtweg Blendgranaten zu werfen, um von ihren eigenen Problemen abzulenken. Als Familienministerin war sie gut, da vom "Fach". Als Verteidigungsministerin kann sie schlichtweg keine einzige Qualifikation vorweisen. Das ist kein Chauvinismus. Dasselbe würde ich über einen Wehrdienstverweigerer ebenso sagen. Selbst einem ehemaligen Wehrdienstleistenden würde ich die Qualifikation absprechen.

Beitrag melden
eunegin 04.05.2017, 05:28
21. Verantwortung der Ministerin?

Hier wird nun schwer gegen die Ministerin geschossen. Manche scheinen gar Spaß an der Demontage zu haben. ABER: bei 180.000 Soldaten und einem ausgeprägten Hierarchiesystem sind selbst beim Vorhandensein vieler "Sicherheitsnetze" derartige Vorfälle leider möglich. Kennt nicht jeder Motzer hier Beispiele aus dem eigenen Arbeitsumfeld, wo etwas so lief wie es nicht laufen soll? Ja, Verantwortung trägt natürlich die Leitung. Aber nicht für alles. Denn wie Aufgaben delegiert werden, so auch Verantwortung. Es gilt doch nun herauszufinden, wo -außer beim betroffenen Oberleutnant- die Fehlerquellen lagen, wer seiner Verantwortung nicht gerecht wurde oder gegen Dienstpflichten verstoßen hat. Gibt es strukturelle Mängel, sind diese zu beheben und DAS ist Chefsache. Dazu gehört auch, dass die BW seit dem Wegfall der Wehrpflicht personell offensichtlich anders und weniger homogen aufgestellt ist. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen. Auch das ist Chefsache. Dazu sollte man die Chefin aber nicht demontieren.

Beitrag melden
herbert 04.05.2017, 05:47
22. Die falsche Frau am falschen Platz

es ist schlicht absurd, eine Medizinerin als Verteidigungsministerin einzusetzen.
Eine Fehlbesetzung für diesen Job.
Sie sollte den blassen Gesundheitsminister Gröhe ablösen. Denn als Medizinerin ist sie dort voll einsetzbar.
So einfach kann Politik sein, wenn man die Posten richtig besetzt.

Den Verteidigungsposten sollte ein erfahrener General übernhmen, der das alles von Beginn gelernt hat.

Beitrag melden
stefan.p1 04.05.2017, 06:03
23. Ich habe den leisen Verdacht das aus dem Skandal

zum Schluß ein Skandälchen wird. Aufgeputscht durch die Medien um wieder mal Stimmung gegen Rechts zu machen. Warten wir mal ab was daraus wird - der NSU Prozess ist ja mittlerweile auch zu einem Politikum verkommen.

Beitrag melden
el sordo 04.05.2017, 06:04
24. Ablenkungsmanöver

Franco A hat gezeigt, was in Merkels Asyl-Wunderland möglich ist. Das können ihm die Mächtigen nicht verzeihen.
So wird er zum rechten Staatsfeind hochgejubelt in einer Armee, die von Nazi-Offizieren aufgebaut wurde, und das lenkt glänzend vom eigentlichen Problem ab.
Frau von der Leyen soll froh sein, dass der IS darauf verzichtete, mit Hilfe der Grenzöffnung und des Bamf einen ihrer Kämpfer die Identität eines Bundeswehr-Generals annehmen zu lassen.
"Es ist schwierig keine Satire zu schreiben," sagten die Alten Römer.

Beitrag melden
Hank Hill 04.05.2017, 06:06
25. Es geht

der Frau doch immer nur um sie selbst. Egal in welchem Amt. Jeder Politiker ist auf seine Karriere fixiert, das ist normal. Aber bei VdL ist das extrem. Die Bundeswehr braucht einen Verteidigungsminister. Die Frau ist eine Fehlbesetzung.

Beitrag melden
berndjag 04.05.2017, 06:14
26. Das Vertrauen von Merkel ist da, das Ende ist nah

Endlich hat vdL Merkel etwas gegeben, bei dem diese ihr das Vertrauen aussprechen kann....das bedeutet bis zur Wahl ist sie weggebissen...volle Vertrauen heisst 3 Monate, das vollste Vertrauen heist vdL ist in 2 Wochen weg...und da vdL Brutalstmöglich aufklären will bedeutet es die Vorwürfe verlaufen im Sande und sie arbeitet demnächst bei KrausMaffayWegman im Vorstand für Kommunikation und Netzwerk mit der Politik..ist doch ein toller Werdegang und lukrativer / folgenloser als der Job der Kanzlerin

Beitrag melden
lookinside13012 04.05.2017, 06:25
27. Vorgesetzte völlig ohne Verantwortung

Hakenkreuz auf seiner Waffe und der vorgesetzte Offizier kriegt nichts mit?
Auf solche Offiziere kann das Land verzichten!
Entweder zu blind oder zu rechts.

Raus damit!

Von der Leyen hat einiges nachzuholen....

Beitrag melden
hersp58 04.05.2017, 07:25
28. Selbstdarstellung

Endlich sprich mal jemand klar aus, worum es der Ministerin tatsächlich geht. Unter dem Vorwand die Truppe säubern zu wollen, wird eine Medienshow veranstaltet und zum Mittel der Visitation gegriffen. Nebenbei werden die 100 Generäle gemaßregelt und erhalten Nachhilfeunterricht in Sachen moderner Führung und demokratischer Gesinnung. Aktionismus ist immer das politische Mittel, wenn es darum geht, von eigenen Fehlern abzulenken.

Beitrag melden
claudio_im_osten 04.05.2017, 07:31
29. Wehrmacht nicht traditionsstiftend...

...für die Bundeswehr?
Wie wahr! Und irgendwie für Deutschland und seine Armee typisch, dass es ein dreiviertel Jahrhundert braucht, bevor eine Verteidigungsministerin wagt, das öffentlich auszusprechen.
Ich habe noch gut in Erinnerung, was Jan Philipp Reemtsma für seine Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" an Anschuldigungen von Rechts über sich ergehen lassen musste - auch aus der eigenen Partei und auch aus dem Umfeld der Bundeswehr, zudem durch viele Wehrmacht-Veteranen, die sich mit der deutschen Geschichte irgendwie nichts zu tun haben wollten. Wenn es das Verdienst von der Leyens bleibt, mit dieser Tradition gebrochen zu haben, hat sich ihr Ministerinnen-Einsatz schon gelohnt.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!