Forum: Politik
Ministerpräsident in der Krise: Der Fall Niedersachsen
DPA

Was ist los in Niedersachsen? Eine Überläuferin wechselt die Partei, Rot-Grün verliert die Mehrheit. Dann wird bekannt: Volkswagen schrieb eine Regierungserklärung von Ministerpräsident Weil um. Purer Zufall?

Seite 1 von 10
Spiegelleserin57 06.08.2017, 19:29
1. nur eine Stimme Mehrheit war schon immer sehr knapp!

in einer echten Demokratie kann auch mal eine Person die Partei wechseln, das ist ihre Entscheidungsfreiheit. Bei einer so knappen Mehrheit gibt das natürlich einer neuen Zusammensetzung eine Chance.
Man sollte nicht alles in einen Topf werfen. Diese Regierung hat Anteile am VW-Konzern und wird auch entsprechend mit ihm zusammenarbeiten. Wer nutzt nicht die Chance wenn man bessere Leute findet die beim Redenschreiben behilflich sind? Dies ist unter dem Gesichtspunkt der Anteile verständlich und JEDER würde das genauso machen, also kein Problem! Die Industrie verfügt nun mal über die besseren Leute da sie auch wesentlich bessere Gehälter zahlt. Diese Probleme der Zusammenarbeit kommen in der gesamten Forschung der Unis auf die von der Industrie gesponsert werden.
Würden der Staat bessere Gehälter bezahlen bekäme er auch bessere Leute und wäre damit unabhängig!

Beitrag melden
M. Michaelis 06.08.2017, 19:30
2.

Eines ist klar. Die Auswirkungen auf die Bevölkerung des politisch initiierten Strukturwandels in den Autoländern Niedersachsen und Baden-Württemberg werden weitaus gravierender sein als die Dieselschadstoffe in den Städten. Das werden auch die verantwortlichen Politiker bald schmerzhaft merken.

Beitrag melden
Freidenker10 06.08.2017, 19:30
3.

Spätestens wenn diese Grüne sie zur CDU wechselte einen Job bei VW bekommt dürfte klar sein von welcher Seite die Angriffe kommen, oder wer sie steuert. Als Anhänger von Verschwörungstheorien könnte man meinen dass die Wirtschaft die Muskeln spielen lässt um klar zu stellen wer hier das Land regiert!

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 06.08.2017, 19:32
4. Abstruse Verdrehung

Wenn ein Aufsichtsrat sich zu Angelegenheiten seines Unternehmens äußert, stimmt er das mit dem Unternehmen ab, das ist vollkommen üblich. Wenn ein Ministerpräsident sich aus lauter Eitelkeit (denn Fachkompetenz in Sachen Führung eines Automobiluunternehmens kann man wohl nicht unterstellen) in den Aufsichtsrat einer Landesbeteiligung setzt, muss er sich gefallen lassen, dass er Äußerungen zum Unternehmen mit dem Unternehmen abzustimmen hat. Wenn er das nicht will, steht es der Landesregierung frei, ein kompetentes Mitglied in denAufsichtsrat zu entsenden, das mehr Kompetenzen als das richtige Parteibuch mitbringt und nicht der Landesregierung angehört. Der Skandal ist die eitle Selbstermächtigung von Politkern in Landesbeteiligungen, nicht der vermeintliche "Einflussnahmeversuch" des Konzerns. Einfach mal die ideologische Brille abnehmen.

Beitrag melden
jaspertk 06.08.2017, 19:32
5. Erst muss mal das Manauskript offen gelegt werden

Bevor hier ein Urteil gefällt wird - sollte das Manuskript veröffentlicht werden - bzw. der hier beanstandete Textteil genannt werden. Weil hat - als Aufsichtsrat auch die Pflicht VW nicht in eine rechtlich problematische Position zu bringen. und ich glaube er hat vor einer Verurteilung das Recht dass dies angemessen bewertet werden kann. Sollte der Vorwurf stimmen - na dann, er wird sich der Konsequenzen bewusst sein! sofern er ehrlich ist.

Beitrag melden
flaps25 06.08.2017, 19:32
6. Dass VW überhaupt Zensur lesen kann...

... ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Selbst wenn sie gar nichts am Text verändert hätten. Mein Gott, was für eine beschämende Bananenrepublik dieses Land ist! Und wie schlimm, dass sich die Bürger all diese Frechheiten der Eliten gefallen lassen, seien es die politischen Amokfahrten von Frau Merkel oder die ungestraften Industriesünden wie im Dieselskandal. Warum machen die Bürger das mit? Ich verstehe das nicht...

Beitrag melden
nicolexxx2003 06.08.2017, 19:33
7. Was ist los Krise

So so fehlen jetzt jemanden die Worte oder wie ääääää tja und wie soll mann sich wieder rausreden !!!
es gibt ja auch noch andere aus den reinen siehe auch,
http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/satire-die-eu-ermittelt-gegen-das-deutsche-polit-kartell-a-1161406.html

Beitrag melden
palef 06.08.2017, 19:34
8. ...ja, die SPD...

...die hat echt 'n Lauf! Da sind die Abrissprofis am Werk, einer nach dem anderen. Da hat der Lindner schon Recht: das Ding ist für Merkel schon mal unschlagbar gelaufen!

Beitrag melden
womo88 06.08.2017, 19:36
9. Ich finde es köstlich!

Das war köstliche Unterhaltung am Wochenende, die von Ministerpräsi Weil dann noch getopt wurde.
Stephan Weil, it`s time to say "Good bye". Und wie lautet ein alter Boxerspruch: They never will come back.
In diesem Sinne: Kaufen Sie sich ein Wohnmobil, reisen Sie und gönnen Sie sich Ihre Pension!

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!