Forum: Politik
Ministerpräsident Günther: "Ich gehöre nicht zu denen, denen besonders wichtig ist, w
Carsten Rehder / DPA

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, "die Wählerschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen". Ihm sei nicht wichtig, was aus Friedrich Merz werde.

Seite 6 von 12
s.l.bln 17.04.2019, 10:10
50. Ich würde noch ergänzen wollen...

Zitat von kuac
Wofür steht Merz? Sozialpolitik: Im Jahre 2000 schlug Merz vor, einerseits die Renten entsprechend den Beamtenpensionen voll zu besteuern und andererseits das Renteneintrittsalter auf 70 zu erhöhen. Kritik an diesem Vorschlag kam sowohl aus der CSU, der SPD als auch aus der FDP. Ottmar Schreiner bezeichnete dies als „sozialpolitischen Amoklauf“. Bildungspolitik: Bildung und Betreuung dürften laut Merz nicht länger als selbstverständliche Angebote des Staates angesehen werden. Diese müssten von Eltern und Ehemaligen mitfinanziert werden. Bei einer Podiumsdiskussion in Düsseldorf sagte er: „Kindergärten brauchen wie Schulen und Universitäten eine eigene Kapitalbasis. Da müssen Eltern und Ehemalige eben entsprechend einzahlen, wenn sie die Qualität sichern und erhalten wollen.“ Aus Wikipedia.
...daß Merz sich seinerzeit (zum Glück erfolglos) dafür eingesetzt hat, daß Vergewaltigung in der Ehe straffrei bleibt.
Sein Argument lautete, daß die Ehe als Institution zu wertvoll sei, um sie in Gefahr zu bringen, was wohl geschehe, wären Frauen öfter in der Lage, ihre Männer anzuzeigen.
Auch wenn es einem bei einem solchen Menschenbild kalt den Rücken runter läuft, ist der Mann immer noch für wichtige Ämter im Gespräch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 17.04.2019, 10:12
51. Nordlichternd

"Ich gehöre nicht zu denen, denen besonders wichtig ist, was aus Friedrich Merz wird", sagte er.
Das klingt glaubhaft, ist der Mann doch, so stands zumindest schon öfter hier in SPON, ausreichend damit beschäftigt, das berufliche Fortkommen seiner näheren Verwandtschschaft zu oranisieren - da kann er sich nicht auch noch um Staatsposten für jeden Dahergelaufenen bemühen.
Von Raketenwissenschaft scheint er auch was zu verstehen, empfiehlt er doch seiner Parteichefin "die nächste Stufe zu zünden". Oder ist es doch eher die Rohrkrepiererwisschenschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velbart 17.04.2019, 10:23
52. Auch ein

teuer erkauftes Engagement durch Merz, kann den Untergang der CDU/CSU nicht verhindern. Mit der nicht akzeptierten und als Minimerkel angesehenen AKK, ist kein Staat zu machen. AKK überschätzt sich selbst, die Drahtzieher(in) im Hintergrund setzen auf das falsche Pferd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 17.04.2019, 10:26
53. S-h

Zitat von fördeanwohner
Aber geben sie's zu, der gemeine Schleswig-Holsteiner sowie die gemeine Schleswig-Holsteinerin kann mit Herrn Günther viel mehr anfangen als mit Herrn Merz, Herrn Lindner oder Herrn Meuthen. Daher ist Herr Günther gar nicht so verkehrt davor.
Man kann ja von Schleswig-Holstein und MP Günther halten, was man will. Aber für eines habt ihr in S-H meinen fetten Respekt verdient: 2017 haben MP Günther und die Einwohner im Land zwischen den Meeren gezeigt, wie man die Altennaiven marginalisiert. Indem man nämlich gerade nicht wie Seehofer agiert und den Rechten hinterherhechelt, sondern norddeutsch gelassen einfach mal machen. Vieles, was ich von Hr. Günther gesehen und gehört habe, kann man nur bestätigen. Unaufgeregt, Probleme nicht verschweigend aber auch mal Stolz auf die eigene Leistung sein. Einfach mal bestätigen, dass wir das tatsächlich schaffen können.
Und insofern: Zustimmung zur Aussage im Interview, gerne mehr.
"Lieber einen Fischkopf als einen Kopf aus Holz"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 17.04.2019, 10:27
54. ...jetzt bekommt...

Herr MP Günther wohl langsam Hybris. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt, die Grünen haben sicherlich noch einen warmen Platz für ihn!???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikklas01 17.04.2019, 10:27
55. Die ....

.... "Bierdeckel-Steuererklärung" von Merz war ja mal was. Ist jetzt aber lange her. Was will Merz eigentlich noch? Es passt nicht (mehr) mit ihm. Lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 17.04.2019, 10:29
56. Es ist gut, wenn Herr Günther ....

.. den Wähler in den Focus nimmt. Dann wird er gewiß auch die Wählerschichten berücksichtigen wollen, die eine Union wegen des Herrn Merz wählen könnten. Wenn er das vergißt, werden ihm und seiner Partei letztlich jene Prozentpunkte fehlen, die zur Regierungsbildung unter einer CDU erforderlich sein können. Ja, die Grünen haben irgendwo auch bürgerliche Wurzeln, es gibt auch eher sozialdemokratische CDU - Wählerschichten, es darf aber nie vergessen werden, daß das Geld für die grünen und schwarzroten Wohltaten irgendwo verdient werden muß. Das geschieht im Allgemeinen in Kreisen, die Herrn eher Herrn Merz als Frau "AKK" bzw. Herrn Günther nahestehen. Das sollten die beiden nicht übersehen. Sie sollten auch nicht übersehen, daß die Parteienwerte der Union in der Demoskopie die vergangenen 4 Wochen im Verhältnis drastisch zurückgegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 17.04.2019, 10:38
57.

Zitat von andreas.loeseke
Friedrich Merz ist ein Mann mit hoher wirtschaftlicher Kompetenz! Merz würde der CDU einen "Sprung nach vorne" bescheren!
Irgandwie spannend, dass Lobbyismus für den radikalen Teil der Arbeitgeber (Merz ist im Förderverein der INSM) kombiniert mit Hass auf das untere Drittel der Gesellschaft (132 Euro sind genug für Hartz-IV-Empfänger) hierzulande als wirtschaftliche Kompetenz durchgeht.
Früher nannte man sowas einfach "asozial".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 17.04.2019, 10:49
58.

ich gehöre nicht zu denjenigen, die Herrn Günther vermissen werden, wenn er demnächst abgewählt werden sollte. Wenig Substanz, viele Phrasen, wie bei Frau Merkel, deren treuer Fan er ja ist. Denkt man an 13 Jahre Merkel-Stillstand in Deutschland, sehnt man sich nach einem Typen wie F. Merz, der das wirtschaftliche Rückgrat, den Mittelstand, im Blick hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 17.04.2019, 10:49
59.

Was wollen die Marktliberalen und FDP nahen Kräfte in der CDU eigentlich noch? Das Tafelsilber des Staates inzwischen ist verscherbelt worden an private Firmen. Die Marktliberalisierung ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass das Staat sich völlig aus der Grundversorgung essentieller Elemente für die Bevölkerung völlig zurückgezogen hat. Viele Firmen haben quasi Persilscheine erhalten, durch die sie ungeniert tricksen, täuschen und betrügen können.
Merz als neoliberale Kraft mit veralteten Konzepten, kann nur noch mehr Schaden an der Gesellschaft anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12