Forum: Politik
Ministerpräsident Günther: "Ich gehöre nicht zu denen, denen besonders wichtig ist, w
Carsten Rehder / DPA

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, "die Wählerschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen". Ihm sei nicht wichtig, was aus Friedrich Merz werde.

Seite 9 von 12
kuac 17.04.2019, 11:21
80.

Zitat von kublaikhan2
meine Meinung: Man könnte sie alle aufführen: v.d.Leyen, Altmaier, Kauder, Bouffier, Lasch(et) usw... Solche Leute kann ich einfach nicht wählen. CDU erst, wenn die weg sind... Günther ist klinisch schon tot, er weiß es nur noch nicht.
In einer Demokratie ist es so, dass die Wahlverlierer in die Opposition gehen müssen und nicht zur Regierungsbank. Weder Sie noch Merz haben das verstanden. Falls Merz Politik machen möchte, dann sollte er erstmal beweisen, dass er auch Wahle gewinnen kann, in dem er versucht Ministerpräsident eines Bundeslandes zu werden. Schafft er das, dann darf er wieder in die Bundespolitik einmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 17.04.2019, 11:28
81. -

Zitat von flaschensammla
Ach, mein guter "Fördeanwohner" , nicht der großartige Herr Günther hat die AfD marginalisiert, sondern die Damen und Herren der AfD selbst! Seit der alte "Luckevorstand" im Jahre 2015 die Segel gestrichen hat, wird die Partei von Narren und Knalltüten geführt. Man muß sich geradezu wundern, dass trotz der miserablen Führung und der medialen Dauerhetze die 5 % Hürde noch genommen wurde. Jetzt hat sich eine neue Gruppierung hervorgetan und will einen Neuanfang durchsetzen. Es bleibt daher abzuwarten, ob es der AfD auch in SH gelingt, eine vernünftige Opposition aufzubauen....Ein Günther hat mit alledem nichts zu tun.
Indirekt muss es auch etwas mit unseren norddeutschen Politiker*innen, denn die sind ja auch Norddeutsche, zu tun haben, dass die AfD im Gegensatz zu z.B. den ostdeutschen Bundesländern in S-H so schlecht abgeschnitten hat/abschneidet, meinen Sie nicht? Wir sind hier allesamt einfach weniger aufgeregt.
Wenn es die AfD doch selbst war, dann finde ich die Ergebnisse bei der letzten BTW dieser Partei im Osten der Republik noch viel befremdlicher, denn Lucke und Co. gab's da ja auch schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 17.04.2019, 11:32
82.

Zitat von simonweber1
es nicht besser so sein, dass die CDU für CDU Anhänger da sein sollte anstatt für Alle. Die CDU unter Günther in Schleswig Holstein ist eine Schwesterpartei der Grünen und somit nicht für alle CDU Anhänger wählbar.
In der realen Welt erhält die CDU in SH lt Umfragen die gleiche Zustimmung wie bundesweit. UND Günther hält dankenswerter Weise die Vertretung des braunen Bodensatzes der Gesellschaft klein.

Aber sie meinten ja auch gar nicht "CDU Anhänger", sie meinten "AfD-Anhänger", gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 17.04.2019, 11:36
83. Ich kenne den Hrn. Günther (Gottseidank!) nicht näher, aber ...

... was ich von ihm an (vielen) Worten und (sehr wenigen...) Taten so mitgekriegt habe so fällt er für mich in die Schublade "Junger Schnösel mit guten Connections" - nur so konnte so ein Windei so weit kommen wie er bislang gekommen ist...
Was aus ihm womöglich noch weiter werden könnte das ist mir aber schon "besonders wichtig", denn das ließe mich ggfs. Schlimmes befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixelpu 17.04.2019, 11:40
84. Frisch und kompetent?

Lustig, wie der 64 jährige Finanzlobbyist Merz hier von einigen als frisch und kompetent bezeichnet wird. Der Mann soll sein Leben in der gehobenen Mittelschicht weiter führen, die er nach eigener Beurteilung ja nun erreicht hat. Ich wünsche ihm viel Spaß und Geruhsamkeit beim mähen des Rasens seines Häuschens. Es kann halt nicht jeder in der Oberklasse spielen, auch wenn man sich noch so abstrampelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 17.04.2019, 11:42
85. Ach Gottchen,

Zitat von kuac
Falls Merz Politik machen möchte, dann sollte er erstmal beweisen, dass er auch Wahle gewinnen kann, in dem er versucht Ministerpräsident eines Bundeslandes zu werden. Schafft er das, dann darf er wieder in die Bundespolitik einmischen.
wie unqualifiziert. Merkel z. B. ist direkt in die Bundespolitik eingestiegen, also was wollen Sie.
Sie und andere hier ingnorieren die reale Welt in großem Maßstab und reflektieren in diesem Forum nur die eigenen, ideologiegetriebenen Feindbilder. Mehr als dünn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 17.04.2019, 11:43
86. CDU-Ministerpräsident Günther kritisiert AKK.

Sie solle sich weniger um Merz kümmern, als um den liberalen Kern der CDU und deren Wähler. Er unterschätzt dabei die Befürchtungen von AKK, Merz könnte ihr noch die Kanzlerschaft streitig machen. Keiner versteht aber, warum sie dann Merz eigentlich den Weg ebnet, wenn sie ihn immer mehr an ihre Seite lässt. Sie würde dafür wahrscheinlich auch Altmaier opfern, um Merz einen Platz im Kabinett zu beschaffen. AKK sollte dem Ratschlag von Günther folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 17.04.2019, 11:50
87. Ja?

Zitat von r_saeckler
... was ich von ihm an (vielen) Worten und (sehr wenigen...) Taten so mitgekriegt habe so fällt er für mich in die Schublade "Junger Schnösel mit guten Connections" - nur so konnte so ein Windei so weit kommen wie er bislang gekommen ist... Was aus ihm womöglich noch weiter werden könnte das ist mir aber schon "besonders wichtig", denn das ließe mich ggfs. Schlimmes befürchten.
....dann lieber ein alter Schnösel mit jungfräulichen und harmlosen Connections, für die er seit Jahren tätig ist?

Schlimmes befürchtet man wohl eher von wem?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 17.04.2019, 11:55
88. Herrlich

Jetzt bekommt Klein Annegret schon von ihren eigenen Leuten gesagt, dass sie nur die Wähler vergrault - was natürlich auch stimmt. Die CDU wäre gut beraten zeitnah klarzustellen, das AKK zwar weiter die CDU bespaßen darf - aber als Kanzlerkandidatin ganz sicher nicht mehr in Betracht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 17.04.2019, 11:56
89. Sie

Zitat von mostly_harmless
In der realen Welt erhält die CDU in SH lt Umfragen die gleiche Zustimmung wie bundesweit. UND Günther hält dankenswerter Weise die Vertretung des braunen Bodensatzes der Gesellschaft klein. Aber sie meinten ja auch gar nicht "CDU Anhänger", sie meinten "AfD-Anhänger", gell?
sollten immer nur das kommentieren was andere geschrieben haben und nichts hinein interpretieren was dort nicht steht. Auch zwischen den Zeilen ist nicht zu lesen was Sie mir unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12