Forum: Politik
Ministerpräsident Tillich sucht Koalitionspartner : Und am Ende regiert die CDU
DPA

Es ist das schlechteste Ergebnis der sächsischen CDU - und trotzdem wird Stanislaw Tillich auch weiterhin den Freistaat regieren. Die Frage ist nur, mit wem? Am Ende dürfte es auf die SPD als Koalitionspartner hinauslaufen.

Seite 1 von 4
Eppelein von Gailingen 31.08.2014, 21:32
1. Merkels Gefolgsmann Tillich erhofft sich irgendwann einen Bundesminister von ihr

Oder er träumt vom Bundeskanzler, weil er gar so Merkel-getreu ohne Widerspruch herumsitzt. Es wäre doch etwas völlig Neues, nicht mit der SPD und Abnicker Gabriel zu koalieren, sondern frisch und frei mit der AfD. Die Linke will in Sachsen auch einmal drankommen!
Das Ergebnis der Sachsen-CDU wäre richtig desaströs, wenn 95% zur Wahl gegangen wären. Wie im Forum einer richtig bemerkte, die Zuhause-Hocker sind viele SPD-Wähler, enttäuschte und veräppelte FDP-Wähler. Wann räumt die Merkel endlich das Kanzleramt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 31.08.2014, 21:33
2. schwarz/rot

Tillich wird mit Dulig regieren. Dann noch zwei Landtage/Senate 2015, und die Bundesratsmehrheit für schwarz/rot ist auch geknackt. Und dann wird flott an der Demokratie vorbei regiert. In den verbleibenden zweieinhalb Jahren bis September 2017 kann man dann zuverlässig ein Land in Grund und Boden regieren. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.bartz 31.08.2014, 21:33
3. Staatsräson...

Das konservative Kräfte die Regierung bilden ist seit Gründung der BRD so.
Ein einziges Mal regierte sowas ähnliches wie eine Linke (unter Willy Brandt) in Deutschland. Das hat erfreuliche Ergebnisse in Europa gebracht - ua. die deutsche Wiedervereinigung und das Ende der Sowietunion.
Dem Brandt wurde von CDU mitsamt konservativer Kräfte in der SU ein Spion angehext. So erschrocken gibt es keine SPD mehr, sondern nur einen Abklasch derselben.
Die SPD hat sich aus Angst vom Acker gemacht und besteht heute nur noch formal und zum Betrug an den Arbeitern und den "ewig SPD-Wählern".
Wenn die letzteren ausgestorben sind und die ersten genug litten, wird man fragen:
SPD - was das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceburaschka_the_saint 31.08.2014, 21:47
4. Was läuft da falsch

Kann mir mal jemand erklären warum Rot/rot/grün/blau mit zusammen 47% genausoviele Sitze wie die CDU mit 39% haben? Gibt´d da einen Bonus für die stärkste Partei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkesthour 31.08.2014, 21:54
5. Diese Wahlbeteiligung

spricht Bände und das dabei sowas rauskommt liegt sehr nahe. Bildung für Alle und zwar unsonst!!! Aber das geht ja in Sachsen nicht, da man ja bei Bildung spart!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EricCartman 31.08.2014, 21:57
6. Ganz schwach Herr Tillich

da hat man aus dem AfD-Ergebnis noch nichts begriffen. Aber warten Sie noch ein paar Jahre, bevor die CDU einen ähnlichen Weg geht wie die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
referee84 31.08.2014, 21:57
7. Tillich kann gar nicht's dafür...

wenn er sich über die deutsche Zarin setzt wird er abgesäbelt wie seine männlichen Kollengen zuvor! Merkel tritt ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 31.08.2014, 22:09
8. Perfekt

Besser als das, hätte man es nicht ausdrücken können. Zitat: "Tillich, 55, hat in den vergangenen sechs Jahren das Prinzip Merkel auf die sächsische Politik übertragen. Er ist so konturlos, dass kaum jemand im Freistaat weiß, wofür der CDU-Politiker steht. Aber wie Merkel ist Tillich erfolgreich damit. "Wer wenig Klares sagt, bietet auch keinen Grund, dass man an ihm Anstoß nimmt", sagt der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt, selbst Mitglied der CDU. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 31.08.2014, 22:14
9. Tillich

hat Schwein, dass es rechnerisch mit der SPD reicht. Die SPD würde für ein paar Pöstchen sogar mit dem Belzebub persönlich koalieren. Programme und Pragmatik sind dieser Partei inzwischen völlig egal. Sie hat es sich in den Sesseln der Macht inzwischen ohne Verantwortung super bequem gemacht, siehe Berlin. Und nebenbei fröhnt sie ihrer alten Tradition, den Wähler zu verraten wo sie geht und steht. Denn nicht umsonst heisst es. Wer hat uns verraten? Genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4