Forum: Politik
Ministerpräsidenten Söder und Kretschmann: Zusammenhalt predigen, egoistisch handeln
Jens Schicke/ imago images

Bayern und Baden-Württemberg kündigen den Nationalen Bildungsrat auf und beharren auf ihrem Premium-Termin für die Sommerferien. Söder und Kretschmann tun damit das Gegenteil dessen, von dem sie gerne reden.

Seite 1 von 5
josho 29.11.2019, 16:44
1. Offensichtlich wäre es am besten...

.... wenn wir das ganze Rad ein paar hundert Jahre zurückdrehen und jedes Land macht sein Ding selber. Das wäre den beiden doch am liebsten, vorausgesetzt natürlich, dass die Berliner Kohle weiter fließt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tume 29.11.2019, 16:57
2. Lösung für die Ferien

Die anderen 14 tun sich zusammen und vereinbaren ein rollierndes System. Dafür nutzen Sie den gesamten Zeitraum im Sommer also 1. Juli bis Anfang September. Bayern und BW können machen was sie wollen. Mal sehen, wie lange die Beiden dann auf ihrem Alleingang bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vargk 29.11.2019, 17:02
3. Mal ehrlich

Diese Diskussion um die Ferientermine ist doch mehr als lächerlich. In anderen Staaten ist es auch kein Weltuntergang, wenn überall gleichzeitig Ferienbeginn ist. Wenn Bayern und BW sich da nicht bewegen wollen, warum schafft man die Staffelung nicht einfach ab und überlässt jedem Land selber die Ferienfrage? Das kann doch nicht der wichtigste Auftrag des nationalen Bildungsrates sein, andernfalls muss man seiner Auflösung keine Träne nachweinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.11.2019, 17:03
4. Föderalismus - obsolet?

Ich frage mich als Baden-Württemberger, geborener Bayer, Wo ist der Föderalismus heute noch angebracht?
Wir leben mittlerweile in einer Welt die flexibilität von seinen Bürgern verlangt. Und da steht der Föderalismus gerade in der Bildungpolitk im Wege.

Ja, ich höre schon das mimimi der Bayern und meiner Landsleute die soviel auf die Abi-Noten schwören und das ausgeklügelte Schulsystem. Dabei - es ist erstaunlich, habe ich den Eindruck das die Landespolitischen Kulturminister (manche meinen auch sie hätten ein "Kult"-Ministerium) in einer Experimentierküche leben, abseits der Realität. Und dies erstaunlich komplett über alle Parteigrenzen hinweg.
Nein - bei einem zukünftigen einheitlichen Bundes-Lehrplan muss nicht nach dem Maßstab des einfachsten geschaut werden - man kann diese Länder innerhalb 5-6 Jahre an einen durchschnittlichen (oder sogar überdurchschnittlichen Standard heranführen - man muss es nur wollen.

Was den Ferienkatalog angeht - ja, ich gebe zu, es hatte seine Vorteile wenn man immer ganz hinten war. Der Sommer war lang und in der Egel auch schön. Und warum sollten dies nicht andere Länder auch mal genießen?. Kretschmann ist ein "schwarzer" Grüner. Man vermutet es ja kaum bei ihm, das er mal den Marxisten nahe stand. Er übt sich in Opportunismus, auch nur um dem Konflikt mit der CDU aus dem wege zu gehen und sich einen schlanken Fuß bei manchen Industriemanagern zu machen. Dabei müsste er gar nicht..

Ein anderer Punkt des Föderalismus ist sogar Sicherheitsgefährdend: die Polizei nach Landesgrenzen aufzuteilen, unterschiedliche Standards zu haben(auch Funkgeräte zur gegenseitigen Kommunikation) - jeder beschafft es selbst, dabei wäre Bündelung sicherlich von Vorteil... Aber vermutlich zu weit gedacht. Denn es wären Landesministerposten in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuPy2 29.11.2019, 17:03
5. Ich lebe

als NRWler der Arbeit wegen seit 1988 in BW. 2028 gehe ich offiziell in Rente und werde - undankbar wie ich bin- dieses Bundesland wieder verlassen. Seit ich hier bin, habe ich mir stets anhören müssen, dass die armen Schlucker aus Restdeutschland von der Wohlfahrt der reichen Süddeutschen leben. Ich antworte stets, dass sie dafür die besten und willigsten Fachkräfte bekommen (meine Nichte ist als Master of Sience aus dem Rheinland in diesem Jahr der Arbeit wegen nach Stuttgart gezogen). Erst im September haben mir Bayern erklärt, dass mein NRW-Abitur von 1983 ja eh nichts wert sei. Diese Selbstherrlichkeit und Arroganz hier kennt keine Grenzen.
Aus diesem Grunde wünsche ich mir, dass Audi, Porsche und BMW im Zuge des Strukturwandels PKW einige Werke schließen müssen, damit mal wieder ein wenig Demut einzieht in diese südlichen Gefilde. Doch bevor das passiert, wird die Autolobby ein Gesetz auf den Weg bringen, wonach jeder Bundesbürger verpflichtet wird, jedes Jahr einen PKW aus deutscher Produktion zu kaufen. Ich habe das bei der Steinkohle im Ruhrgebiet gesehen: vor meiner Geburt 1963 war bereits bekannt, dass es mit dem Steinkohlebergbau zu ende geht. Die Kohlesubventionen waren exorbitant hoch. (Kohlepfennige für alle zu zahlen auf die KWh).Die letzte Zeche wurde dann endlich 2018 mit viel Tam Tam und geheuchelten Tränen geschlossen. Es war billiger, die Kohle aus China und Australien einzuschiffen, so wie mit den Elektroautos heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 29.11.2019, 17:04
6. BERlin

Zitat von josho
.... wenn wir das ganze Rad ein paar hundert Jahre zurückdrehen und jedes Land macht sein Ding selber. Das wäre den beiden doch am liebsten, vorausgesetzt natürlich, dass die Berliner Kohle weiter fließt....
Witzich. Ist wohl eher so, dass die Preussen Nettoeinzahler brauchen für ihren Holzklasse-Bildungsrat. Warum wohl harmonisieren sie ihren Kram dann halt nicht einfach alleine? Hindert sie doch niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Commentatore 24 29.11.2019, 17:06
7. Politik so verlogen und unfähig wie immer

Politik fordert immer Wahrheit und Korrektheit. Bei dieser Forderung schließen sie sich selbst aber aus, denn zur Wahrheit sind diese Herrschaften gar nicht fähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 29.11.2019, 17:14
8. Lieber Herr Gathmann!

Mir ist ziemlich egal, was Söder oder Kretschmann so alles sagen. Wichtig ist mir hingegen, dass wir in einem föderalen Staat leben, der (jedenfalls in seiner neueren Geschichte seit 1949) auf eine sehr erfolgreiche föderale Tradition zurückblicken kann. Und zu diesem Föderalismus zählt von Anfang an die Kultushoheit der Länder. Das hat sich bewährt. Denn damit treten die Länder auch untereinander in eine Konkurrenz um das beste Schul- und Bildungssystem. Kaum einer wird bestreiten können, dass Baden-Württemberg und Bayern in diesem Wettbewerb sich derzeit ziemlich gut schlagen.
Aus dem Föderalismus folgt, dass der Bund in diesem Bereich im Grundsatz gar nichts regeln kann. Er kann allenfalls "moderieren". Aber das manchen die Länder - auch aus Tradition - schon immer selbst ohne den Bund und das nennt sich KMK (Kultusministerkonferenz). Und wenn im Koaltionsvertrag der Regierungsparteien im Bund steht, man wolle einen Nationalen Bildungsrat installieren, der letztlich in das Tätigkeitsfeld der KMK hineinwirkt, dann ist das schlicht vermessen. Mag ja sein, dass manche Bundesländer sich darauf einlassen. Bayern und Baden-Württemberg machen es nicht. Bayern ist nicht CSU. Deshalb ist es auch völlig Wurscht, ob die CSU im Bund mit am Koaltionstisch sitzt. In Bayern sind die Freien Wähler mit im Boot und schon ist alles nur Makulatur. Hinzu kommt: Prof. Michael Piazolo, der gegenwärtige Bayerische Kultusminister ist von den Freien Wählern.
Deshalb: Bevor man einzelnen prominenten Personen (z.B. Söder) vorhält, sie würden sich quasi grundlos bzw. widersprüchlich dem Nationalen Bildungsrat verweigern, sollte man erst mal alle (auch staatsrechtlichen) Fakten zur Kenntnis nehmen. Und schon ist es noch nicht mal mehr ein "Skandälchen".
Die Bayerische Position - die auch vollen Rückhalt im Volk hat - ist übrigens ganz schlicht: Wenn alle anderen Bundesländern ihre Schulbildung auf das Niveau von Bayern bringen, sind wir gerne zur Kooperation bereit. Aber wir werden uns nicht auf ein niedrigeres bzw. schlechteres Niveau anderer Länder hinunterzwingen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ul.fue 29.11.2019, 17:16
9. Ferien Nebenschauplatz

Wichtig ist doch, dass das Bildungsniveau bleibt. Deshalb hacken Berlin und Co auf dem Nebenschauplatz rum, statt zu überlegen, wie mal ihr Bildungssystem verbessert werden kann ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5