Forum: Politik
Ministerpräsidentin Kraft: Landesmutter ohne Empfang
DPA

Die SPD wird sie beim Parteitag feiern, sie selbst blickt schon auf die Wahl 2017. Doch Ministerpräsidentin Kraft ist in NRW nicht mehr unantastbar. Die Opposition bezichtigt sie der Lüge.

Seite 7 von 7
majo.reisner 25.09.2014, 14:33
60.

Es ist verständlich, daß die CSU in NRW krampfhaft versucht Frau Kraft etwas anzuhängen. Bisher und auch in diesem Fall, war es aber immer ziemlich lächerlich, weil alle Vorwürfe viel mehr bzw. erst recht Frau Merkel angelastet werden konnten, also bitte vorsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 25.09.2014, 14:35
61. nun ja

Zitat von derweise
Löst endlich die Parlamente auf und lasst die Konzernzentralen entscheiden!
Mal abgesehen von Ihrer wirklich antidemokratischen Gesinnung: was hat das mit dem Thema zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 25.09.2014, 14:36
62. Kraft im Funkloch

Man kann mit Sicherheut davon ausgehen, dass die Ministerpräsidentin vor Ort gewesen wäre, wenn die nächste Landtagswahl in Kürze stattfände. Siehe Schröder bei der letzten Überflutung im Osten und Merkel bei Überflutung in Bayern.
Festzustellen ist aber, dass es im Katastrophenfalle auf Feuerwehr, Polizei, ggf. THW und die entsprechend geschulten Führungskräfte ankommt. Politiker stören im akuten Fall nur.
Im Münsteraner Fall haben die Fachleute die Sache gemanagt. Die Anwesenheit von Frau Kraft war sicher nicht eeforderlich. Dass sie das Funkloch vorgeschoben hat, war natürlich dumm (aber menschlich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 25.09.2014, 15:04
63. Hannelore Kraft

Diese Frau ist das beste Beispiel für eine desolate SPD Politik. Die SPD
kann es einfach nicht und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hunsrücker 25.09.2014, 15:58
64. Was soll das?

Ich bin ja kein Fan der SPD, aber ich bin ein Fan der Menschlichkeit! Auch solchen Menschen steht einmal im Jahr Urlaub zu. Was wir für uns verlangen, sollte auch für Politiker gelten. Im Urlaub kein HANDY.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Del.I 25.09.2014, 16:23
65. Genau Hinschauen

Erschreckend, wie empfänglich hier viele für blanke Polemik sind, und zwar in doppelter Hinsicht: zum einen die Tatsache, dass die CDU versucht, aus Mangel an eigenen Inhalten, mit Populismus nach vorne geht. Erinnert sei an die Mineralwasser-Affäre, die ihr aber selbst auf die Füße gefallen ist. Auf der anderen Seite zeigt aber auch der Artikel eine überaus selektive Sicht auf die Dinge. Über Schuldenpolitik kann man sich schnell aufregen, aber wehe, in der eigenen Kommune muss gespart werden. Der Bund hat den Kommunen mehr und mehr Aufgaben aufgebürdet, wollte aber nicht zahlen. Der Stärkungspakt Kommune NRW geht hier einen richtigen Weg. Wann begreift der Autor des Artikels, dass es ein einfaches Stopp hierbei nicht geben kann? Die Episode der CDU in NRW hat dies doch deutlich vor Augen geführt. Politik zu machen bedeutet auch Prioritäten zu setzen, und zumindest gemessen an die Beliebtheit von MP Kraft, scheint diese einiges richtig zu machen. Also lieber mal genau hinschauen, als sich zu reißerischen Kommentaren hinreißen zu lassen. Ich prophezeie, dass die CDU bis 2017 auf Landesebene keine Alternative aufbauen wird. Zu sehr beschäftigt sie sich mit eigenen Flügelkämpfen. Auf Bundesebene wird sich zeigen, was bei der BTW 2017 nach Merkel kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddrbewohner 25.09.2014, 18:33
66. Arbeiten tut keiner

Politiker arbeiten sowieso nicht und lassen sich nur ungerne in Budes- und Landtagen sehen. Sie haben schliesslich nebenher noch rivhtige Jobs, mit denen sie ordentlich Kohle machen.

Die Dame macht genau das gleiche, wie die Schwester und Brüder in ihrer Sonderkaste. Entwder muss man alle loswerden oder es eben so akzeptieren - und die Leute akzeptieren, sonst würden sie ja nicht ständig zu sinnlosen Wahlen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 25.09.2014, 19:33
67. Sie haben recht!

Zitat von BellSouth
Wer dieser Frau nochmals seine Stimme gibt, hat nicht begriffen wie die Definition für Wählertäuschung lautet! Eine von Lobbyisten gesteuerte Tante, die wie Gabriel, Nahles etc. auch mehr als Überflüssig sind! Bewertet man diese Personen nach Lestung, dann käme man zu dem Ergebniss, dass diese nicht einmal bei Woolworth am Grabbeltsich einen Job bekämen. Tja, aber für dusselige Wähler benötigt man halt keine Qualifikation, nur die Stimme!
Nur ist die Laschettruppe, wie die gesamte Opposition ebenso unfähig und von Lobbyistengesteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7