Forum: Politik
Mission in Syrien: Uno schickt Bundeswehroffizier nach Damaskus
DPA

Die Kämpfe in Syrien wüten weiter, eine Uno-Beobachtermission ist gescheitert. Trotzdem wollen die Vereinten Nationen in Damaskus mit einem kleinen Verbindungsbüro präsent bleiben. Zur Vorbereitung der gefährlichen Mission wurde ein Bundeswehroffizier in die Hauptstadt entsandt.

DerMittelfeldspieler 22.08.2012, 16:39
1. Sparen wir da etwa den Sold?

Klingt ganz gut, ist aber das gleiche in grün.
"Der Offizier ist an die Vereinten Nationen "ausgeliehen", wird von der Weltorganisation bezahlt...".
Und woher kommt das Geld der UNO?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jean P. v. Freyhein 22.08.2012, 17:21
2.

Zitat von DerMittelfeldspieler
Klingt ganz gut, ist aber das gleiche in grün. "Der Offizier ist an die Vereinten Nationen "ausgeliehen", wird von der Weltorganisation bezahlt...". Und woher kommt das Geld der UNO?
Vermutlich nicht. Er wird wohl weiter sein Geld von Berlin überwiesen bekommen. Gerüchten zufolge ist Deutschland schon eine längere Zeit Mitglied der UNO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred-ger 22.08.2012, 17:55
3. Merkel in Syrien

Ich dachte, dazu braeuchten wir einen Bundestagsbeschluss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 22.08.2012, 19:16
4.

Zitat von fred-ger
Ich dachte, dazu braeuchten wir einen Bundestagsbeschluss
ich glaube die uno braucht keinen bundestagsbeschluss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren