Forum: Politik
Misstrauensvotum in Österreich: Kurz ist am Ende - und steht schon vorm Comeback
Leonhard Foeger/ REUTERS

Kanzler Kurz und seine Minister sind ihre Ämter los, Österreich steckt in einer schweren Regierungskrise. Für den jungen ÖVP-Chef ist das jedoch nur ein Zwischentief. Er verfolgt einen kühnen Plan.

Seite 1 von 6
Fragen&Neugier 27.05.2019, 19:28
1.

Wenn man Sebastian Kurz' Verhalten bei der Abwahl mit dem Rücktritt von Theresa May vergleicht, sieht man gerade einen Scherbenhaufen.
Wie der Autor sagt: er ist vermutlich auch der neue Bundeskanzler der Alpenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 27.05.2019, 19:30
2. Kein Comeback !

Das konnte keiner voraussehen, dass Kurz den Ast, auf dem er sass, absägen würde. Kurz glaubte, die FPÖ sei durch das Strache-Video so geschwächt, dass der Kickl ungestraft rausschmeissen könne und das Innenministerium mit einem ÖVP-Mann besetzen. Das ist wie voraus zu sehen war, schief gegangen. Damit hat er nach der SPÖ nun auch die FPÖ gegen sich aufgebracht und er ist weg vom Fenster und wird auch nie mehr Kanzler werden. Undenkbar, dass unter einem Kanzler Kurz ein Minister Kickl noch mal mit am Tisch sitzt und die FPÖ ist ohne Kickl bis auf Weiteres nicht denkbar. Nach den Reden, die die SPÖ heute hat vernehmen lassen, ist es genau so undenkbar, dass die im Oktober einen Kurz mit zum Kanzler wählen. Deshalb hat die SPÖ ja so lange beraten, weil das Kosequenzen haben wird, einen Kanzler Kurz wird es nie mehr geben. Kurz hat sich verzockt und seine politische Karriere ist damit beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blume4000 27.05.2019, 19:32
3. Machtkampf im Parlament

Es geht hier um einen Machtkampf, die Opposition wird sich damit keine Wählerstimmen geholt haben. Ein Land das nun im Chaos versinkt. Und das Volk stimmte für Kurz. Wie kann man das als Parlament vertreten? Und Kurz musste reagieren. Hätte er so weiterregiert, wäre er auch nicht besser dagestanden. Das Volk entscheidet im September und nicht das Parlament. Machtkämpfe sind für eine Übergangsregierung nicht tragbar. Das sollte der Opposition auch klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.05.2019, 19:46
4. Nach wie vor, ...

... woher kommt der Kurzhype in Österreich.

Mir ist zwar bewusst, dass alle großen Parteien in Österreich in der Vergangenheit alle ihre Affären und Filzgeschichten hatten. Aber kurz ist für mich der, der die FPÖ in die Bundespolitik gebracht haben. Dann, da muss man sich an den Kopf langen, alle sicherheitsrelevanten Ministerien. Ja, SPÖ hat auf Landesebene auch schon mit der FPÖ gemauschelt. Aber es ist ein Unterschied. Wir haben auch in Deutschland AfD Bürgermeister.

Aber salonfähig machte kurz die Braunen. Zudem, die Auflösung der Regierungskoalition war eine kurz-Show. Ich könnte sagen: gefaked. Schon die zeitlichen Abstände, Verschiebungen sprechen für sich.

Nun gut, es ist Austria..... aber kann man da guten Gewissens Urlaub machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abahallo! 27.05.2019, 19:46
5. Schrecklich!

Vielleicht ist Kurz nur zu jung und menschlich unausgereift, und kann gar nicht anders, als nur seiner Lust zur Macht zu folgen. Auf jeden Fall mangelt es ihm an historischer Einsicht, innerer Reife und menschlicher Empathie - wie kann so jemand ein so wichtiges Amt verantwortlich ausüben? Am Ende hat er nichts gewusst, ist nicht verantwortlich, und hat genug - Anfang nächste Runde, Politik als Spiel, und er schreckt nicht zurück vor den bösen Buben, der Spass ist ihm sicher! Ich kann nur hoffen, dass die Österreicher doch einmal mutig in die Geschichte schauen und sich von ihren rechten Wurzeln befreien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 27.05.2019, 19:48
6. Rendi-Wendi von der SPÖ und die ....

…. FPÖ - Trunkenbolde (" …. b'soffene G'schicht …"). Das ist die richtige Mischung. Man hält es kaum für möglich: Die alt-ehrwürdige SPÖ geht einzig und alleine aus machttaktischem Kalkül mit den Chaoten von der FPÖ eine Koalition zum Sturz des Herrn Kurz ein. Wenn man sich die letzten 100 bis 150 Jahre der Geschichte Österreichs anschaut, muß man feststellen, daß es sich um eine Geschichte der Irrationalitäten gehandelt hat. Vom Eintritt in den I. Weltkrieg über den "Anschluß" durch den heiß und innig geliebten ….. , die Märchengeschichte vom ersten Opfer des Nationalsozialismus, wobei jeder historisch gebildete Mensch weiß, daß genau das Gegenteil der Fall ist: die österreichischen Nazis haben in erster Reihe mitgewirkt und heute verbündet sich die SPÖ mit einem Verein, den man getrost als nazi-affin bezeichnen kann. Es kommt hinzu, daß diese Herrschaften auf den Burschentagen in der Woche nach Pfingsten mit Heilrufen zu den Kommersen eingezogen sind. Wohin ist die Österreichische Sozialdemokratie "ver"-kommen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshine422 27.05.2019, 19:49
7. Die Linken kein Deut besser

Endlich schreibt sogar die SPON, wenn auch nur in einem Nebensatz, das die SPÖ im Land immer noch mit der FPÖ regiert. Wie inkonsequent ist das den. Wo bleibt da die Konsequenz? Wieso hauen da die Journalisten nicht richtig drauf? Oder wieso wird nicht auf die Linken drauf gehauen, wie auf Kurz, obwohl sogar der Bundespräsident darum gebeten hat, das zu unterlassen, Kurz zu stürzen. Und wie ich schon vor der Wahl geschrieben habe, ist es ohne viele Daten, nur mit gesundem Menschenverstand, war abzusehen, das Kurz eher gewinnt. Und wer nun denkt, die Linken würden bei der Wahl im September zulegen wird, träumt. Spätestens wenn klar ist, das Die Linke hinter dem Video steht, das ja in einer Manier eines aktiven V Mann gedreht wurde, wird die ÖVP noch weiter zulegen und die SPÖ weiter abstürzen. Die FPÖ wird wohl dort bleiben oder nur wenig verlieren. Die Linken schaffen sich immer mehr ab und die Medien glauben immer noch es verhindern zu können. Dieser Artikel ist wieder ein Lehrstück, schön auf die Konservativen drauf und wenn die Linken das Selbe tun, ist es ok oder eben nicht so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank0805 27.05.2019, 19:57
8. Unglaubliche Dummheit

Man kann ja immer weiter meinen man müsse „Wahlkampfpolitik“ betreiben aber wenn ein besonnener und kluger Mann wir Herr van der Bellen einen auffordert für Ruhe zu sorgen, muss man schon so ignorant sein wie die SPÖ um das zu missachten. Jetzt hat die SPÖ den Kurz zum Märtyrer gemacht und für die FPÖ den Handlanger gespielt. Gute Nacht Sozialdemokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 27.05.2019, 20:02
9. Die SPÖ

Der SPÖ geht es anscheinend noch zu gut. Sie hat bei der Europawahl immerhin ein einigermaßen aktzeptables Ergebnis eingefahren, wenn man sie mit ihren europäischen Genossen vergleicht. Jetzt hat sie beschlossen, die gleichen Fehler zu machen, wie ihre sozialdemokratischen Genossen im Umfeld, nämlich per Intrigen gegen die Regierungspartei zu arbeiten. Dazu verbündet sie sich ausgerechnet mit der Partei, die sie Kanzler Kurz als Koalitionspartei zum Vorwurf gemacht hat, d.h. die SPÖ koaliert jetzt mit der FPÖ um den Bundeskanzler der ÖVP zu stürzen Bei den Wahlen im September hoffe ich, erinnern sich die österreichischen Wähler an Kurz, dem sie mit mehr als 3% einen Vertrauensbeweis nach der Strache- Affaire gegeben haben und hoffentlich erinneren sie sich auch an die Handlungsweise der SPÖ, so wie wir uns in Deutschland an die Haltung der SPD nach der Bundestagswahl 2017 erinnern. Diese Partei hat nicht an Deutschland gedacht so wie die SPÖ jetzt an Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6