Forum: Politik
Misstrauensvotum in Österreich: Kurz ist am Ende - und steht schon vorm Comeback
Leonhard Foeger/ REUTERS

Kanzler Kurz und seine Minister sind ihre Ämter los, Österreich steckt in einer schweren Regierungskrise. Für den jungen ÖVP-Chef ist das jedoch nur ein Zwischentief. Er verfolgt einen kühnen Plan.

Seite 2 von 6
ghdstz 27.05.2019, 20:05
10. Was trieb die SPÖ zum Harakiri ?

Schon seltsam, wie blind man werden kann wenn man sich nur Dunstkreis der eigenen (immer kleiner werdenden) Machtzirkel bewegt und die Welt rundherum gar nicht mehr richtig zur Kenntnis nimmt. Wer bitte soll den demnächst der SPÖ noch vertrauen, wenn sie sich jetzt aus reiner Machtgier mit den an sich verhassten und gerade eben als völlig gewissenlose Oberfieslinge entlarvten FPÖ-lern einläßt ? Der Wahlsieg im September ist Kurz und seiner ÖVP praktisch schon sicher, selbst wenn man vielleicht hofft ihn noch mit irgendwelchem Schmutz bewerfen zu können. Unglaublich, wie dumm Parteistrategen sein können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rpjanne 27.05.2019, 20:09
11. Phiat euch

Österreich ist ein wunderschönes Land mit vielen, vielen freundlichen Menschen. Warum eine so große Anzahl von ihnen schon ewig Braun(-au) wählen, ist und bleibt ein Rätsel. Und wer heute die extrem verlogenen Reden fast aller Politiker vor dem Misstrauensvotum gehört hat, begreift schon gar nicht mehr, dass Kurz, die SPÖ und vor allem die schnöseligen Nazis der FPÖ überhaupt wählbar sein sollten. Macht euer Ding, Phiat euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chense90 27.05.2019, 20:17
12. Liebes Spiegel-Team

Ihr seid ja normal ein Team das gegen rechts steht - warum dann all die Huldigung für Herrn Kurz? Das wird sogar mir als Konservativer zu viel ... Ihr unterstützt den Brutus mit dem schönen Lächeln ...

Das beste für Österreich wäre es doch jetzt die SPÖ zu stärken statt jenen Mann der die Machtergreifung Version 2 versuchte und daran Gottseidank kläglich scheiterte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouth 27.05.2019, 20:21
13.

Ausser Kurz hat keiner was vestanden.

Das dachte ich mir bei jeder Rede von allen Parteien nach der Wahl.
Auch bei Anne Will hatten alle das Thema verfehlt, das Thema das den Bürgern wirklich wichtig ist.

Weder in Deutschland noch in Österreich begreifen die Parteien, was die Bürger wollen und wofür sie gestimmt haben. Die Parteien kochen ihre ganz eigne Suppe.

In Deutschland meinen alle Parteien, dass grüne Politik zu kurz gekommen sei, dabei wollen die Menschen anständige Renten für Geringverdiener, ein Rentensystem wie in Österreich wo alle in die selbe Kassa einzahlen, Investitionen in Bildung (die vor jeder Wahl die letzten 15 Jahre versprochen wurde), einen öffentl Nahverkehr, wie in Wien, bezahlbar und Viecher die nicht in grausamsten Umständen hausen, welche der Wähler dann (mangels Alternativen) kaufen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinufer9365 27.05.2019, 20:22
14. Schon beachtlich,

wie die SPÖ und die FPÖ sich daran machen für Kurz und seine ÖVP den roten Teppich für die nächsten Wahlen vorzubereiten. Ein einen überwältigenden Sie und eine empfindlich Niederlage für die SPÖ zweifelt in Österreich kaum jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouth 27.05.2019, 20:22
15. Kickels Rede

Fand Kickels Rede heute streckenweise bedrohlich. Er sagte sowas wie, was noch rauskommen würde, das könnte Ibizaaffäire noch in den Schatten stellen. Na pfiati God!

Ist das anderen auch aufgefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 27.05.2019, 20:26
16. Nein,

ich glaube nicht an sein Comeback, sondern eher auf ein Ende auf Raten, wenn nicht gar ein schnelles politisches Ende.
Herr Kurz könnte sich genauso überschätzen wie Herr Renzi in italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
se123 27.05.2019, 20:33
17. Damit sich auch Deutsche ein Bild bilden können...

SPÖ Chefin Rendi-Wagner gestern bei der Bekanntgabe des Misstrauensantrags:
https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2-am-Sonntag/13890057/EU-Wahl-19-ZIB-2-Spezial-Die-Analyse/14014913/SPOe-fuer-Misstrauen-gegen-Regierung/14503126

Sebastian Kurz's erster Auftritt nach seiner Abwahl als Bundeskanzler:
https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-Spezial/13889207/ZIB-Spezial-mit-Statement-Kurz/14015116/Ich-bin-noch-immer-hier-Kurz-zur-Absetzung-der-Regierung/14503657

P.S: ich hoffe die Links funktionieren in Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 27.05.2019, 20:36
18. Naja ... mal auf den Boden der Tatsachen bleiben

Hier schießt SPON über die Fakten hinaus. Das Hineinfabulieren eines Bündnisses der SPÖ und FPÖ gibt es nicht. Und Kurz wird nicht so ohne weiteres wie der Kanzler. Denn nachdem die FPÖ draußen ist, wird mehr Aufmerksamkeit auf für die breite Bevölkerung unliebsame "Lösungen" geben: Die in Verteilung und Dauer beliebige anfangs 60 und anschließend faktisch unbefristete 50-Stundenwoche, die Benachteiligung der Arbeitnehmer in zahlreichen wichtigen Gremien, die unausgegorene Steuerreform (welche letztlich nur großen Konzernen und Reichen nutzt), die nur scheinbare Zusammenlegung im Bereich Soziales und Gesundheit mir noch mehr Posten und mehr Ausgaben zulasten der Bevölkerung und andere Verschlimmbesserungen. In diesem Sinne bietet die Entmachtung von Kurz die Gelegenheit, der breite Mitte und den Benachteiligten die in Wahrheit für sie negativen "Erfolge" von Kurz seiner extrem neoliberalen Politik aufzuzeigen. Denn Kurz hat einerseits rechtspopulistisch wie die FPÖ agiert, um die Rechtsextremen an der Stange zu halten, und andererseits mit dem Ankuscheln an die FPÖ die Blicke der kritischen Bevölkerung dahin fokussiert. In Summe hat Kurz also die ÖVP-ler und die FPÖ-ler um die Finger gewickelt, während er sein extrem neoliberales und zugleich arbeitnehmerfeindliches Programm durchgezog. Auffällig ist nämlich, dass die Neos zwar - löblicher Weise - bei den fremdenfeindlichen und kontrollwütigen Themen dagegen hielten, aber bei neoliberalen Beschlüsse vollständig für Kurz stimmten. Entsprechend biedern sich die Neos jetzt bei Kurz überdeutlich an, obwohl er ansonsten eine extrem illiberal-rechspopulistische Schiene fährt. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinon_Fijo 27.05.2019, 20:53
19.

Ich finde es immer witzig, wenn einige Foristen fragen, wie denn bloß die SPÖ auf Landesebene bzw. die ÖVP auf Bundesebene mit der FPÖ koalieren kann. Liberale und Grüne spielen in Österreich anscheinend keine derart gewichtige Rolle wie hier in Deutschland, so daß quasi nur drei Parteien für Regierungsbildungen bereitstehen. Die große Auswahl gibt es also kaum.....
Und auch wenn es sehr träumerisch erscheinen mag: Ich erwarte eigentlich von allen zur Wahl zugelassenen Parteien, daß sie miteinander koalieren können, wenn unbedingt notwendig. Notfalls auch AfD und Linke zusammen. Parteien, die zu soetwas nicht bereit sind, sollten sich gleich zurückziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6