Forum: Politik
Mit Migranten reden: Wie man Menschen verrückt macht
Westend61/ Getty Images

Vor 50 Jahren hat der Anthropologe Gregory Bateson darüber geforscht, was paradoxe Kommunikation bei Menschen anrichtet. Angesichts der Dauerklage von Deutschen mit ausländischem Hintergrund sind seine Thesen hochaktuell.

Seite 3 von 35
quidquidagis1 02.05.2019, 16:57
20. Gut erkannt..

..vor dem beschriebenen Dilemma stand ich früher häufig.Heute stehe ich drüber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobertW 02.05.2019, 17:01
21. Fleischhauer hat die drängensten Probleme der Zeit erkannt

Das die ausländisch Verwurzelten dem doch gutgewillten, sich eh schon in der Minderheit befindlichen Biodeutschen, nicht bereitwillig immer wieder zum gleichen Thema Auskunft geben.
Was bildet sich der "nicht deutsch aussehende" eigentlich ein? Denn natürlich fragt man da nach wenn jemand irgendwie dunkel ist. Wie man ja auch jegliche andere Menschen, die von eigenen Norm abweichen (z.b. komische Klamotten, fehlende Körperteile, Behinderungen, dick, alt oder häßlich etc.) selbstverständlich zu diesem Umstand befragt und selbstverständlich höchst erfreut Antwort erhält. Auch von Fremden. Aber so ist er halt, der Zivilisationsflüchtling, das muß er noch lernen.
Es muß eine furchtbare Welt sein, in der sich der arme Jan befindet, immer offen und hilfsbereit und immer bekommt er auf die Finger.
Das war bestimmt ein erbauliches Thema auf der Party...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_behre 02.05.2019, 17:03
22.

Zitat von sh.stefan.heitmann
und ihm das nicht passt, ist das zu 100% sein Problem und ganz bestimmt nicht meins. Wenn er mich dann Rassistisch nennt ist das auch nicht mein Problem sondern seins.
... es wird aber Ihres, wenn Sie das alles am nächsten Tag in einem neuen oder alten "social media" unter reisserischer Überschrift nebst Boykott-Aufruf wiederfinden und, sagen wir, Politiker sind. Oder vor Ort ein Reisebüro betreiben. Oder eine Bäckerei. Oder auch nur Ihr Kind im Kindergarten abliefern wollen und erfahren, dass man solche Eltern leider, leider, nicht in der Einrichtung haben wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 02.05.2019, 17:03
23.

Ich frage oft nach woher Jemand kommt, allerdings ist für mich die Antwort "aus der Innenstadt" genauso in Ordnung wie ein Ortsname oder Land. - Es ist einfach nur Smalltalk für mich.

Ggf. könnte die Erwartungshaltung, dass da jetzt ein fremdes Land kommen muss gepaart mit weiterem Nachbohren dazu geführt haben, dass manche Menschen sich von der Fragerei genervt, vielleicht sogar verletzt fühlen weil es so wirkte als wolle sie jemand auf ihre Abstammung reduzieren, - Ich persönlich finde es zwar schade, wenn Jemand dann negativ auf diese Frage reagiert, aber als Angriff würde ich das nun wirklich nicht werten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayanami 02.05.2019, 17:05
24. Was denn hier los

Eine Kolumne von Herrn Fleischhauer, die nicht vor latenter konservativer Arroganz trieft? Tatsächlich gebe ich ihm hier Recht. Jeder Mensch ist mit Respekt zu behandeln, aber beim Umgang miteinander brauchen wir auch nicht alles auf die Waagschale zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 02.05.2019, 17:12
25. Ergänzende These

Ergänzend zu Herrn Fleischhauers Referenz zum Double-Bind möchte ich die These anbieten, dass viele engagierte SPON-Kolumnen Schuld ohne Vergebung, schlechtes Gewissen ohne Weg zur Absolution propagieren. Innerhalb des sexistischen, rassistischen und gerontophoben Narrativ vom old white man gibt es keine Erlösung, sondern nur Unterwerfung, nur Abbitte, aber ohne Hoffnung auf Vergebung. Das aber macht es schwer. Wer geht schon gerne zu einem Club, dessen Türsteher ihn nie einlassen werden, egal wie fesch er sich vor dem eigenen Spiegel angezogen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meermaid 02.05.2019, 17:13
26. Double Bind

ist eng verwandt mit der "Illusion der Alternativen", wie sie von Paul Wazlawik in "Anleitung zum Unglücklichsein" so treffend beschrieben wurde. Der/die/das Gegenüber hat keine Chance, das Richtige zu tun: Beispiel gefällig?: Sie kaufen Ihrem Partner/Ihrer Partnerin 2 andersfarbige T-Shirts und wenn er/sie dann das eine anzieht, sagen Sie traurig:
" Das andere gefällt Dir also nicht?". Damit kann man jeden in den Wahnsinn treiben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 02.05.2019, 17:16
27. Tatsächlich unlösbar

In einem Punkt geb ich Herrn F. bedingt Recht. Der Eine schreit Hüh, die andere Höh, der Dritte schreibt Hulahupp. Wie soll es auch anders sein? Da publiziert halt jeder an seiner eigenen, individuellen Empfindung und Wahrnehmung herum. Ob das bei allem kruden Durcheinander irgendwie zielführend ist, soziologisch oder politisch in irgendeiner Weise von Relevanz, hat meiner Meinung nach gerade Frau Ataman - jenseits ihrer permanenten Selbstreflektion - noch nicht mal ansatzweise geklärt. Ist wohl auch nicht ihre Absicht. Und dafür gibt es schließlich ja auch den Herrn F., ein paar Türen weiter im selben Haus.

Die Conclusiones des Herrn F. sind allerdings auch nicht ganz ohne. Das Problem beim klassischen Double-bind ist ja die Abhängigkeit. Also das Kind (in Herrn F´s Beispiel also die Biodeutschen) in Abhängigkeit zur paradoxen Kommunikation (der Mutter, in dem Fall mit einem wie auch immer gearteten Migrationshintergrund). Deswegen so fatal, weil das Kind eben seiner Abhängigkeit nicht entkommen kann.

Mal abgesehen davon, dass da offensichtlich so einiges hinkt in dem Vergleich kann man ja nur die Frage stellen: wenn wir" biodeutschen" Kinder also nicht alle schizophren werden wollen angesichts des paradoxen Kanons unserer irgendwannzwarmigrationshintergrundbesessenhabende naberjetztdefinitivaushernestammenden Mütter, was sollen wir tun? Ohren zuhalten? Mit der Mutter schimpfen, sie zwingen, endlich mal eindeutig und nicht-paradox zu kommunizieren?

Also bei meiner Mutter hätte das gar nix gebracht. Die muss man halt nehmen wie sie ist. Auch wenns manchmal ziemlich schwer fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 02.05.2019, 17:16
28. Armseliges Victim Blaming

Groll, der sich gegen Migranten angesammelt hat? Das heißt Fremdenfeindlichkeit und daran sollen die Migranten jetzt auch noch selbst schuld sein? Weil sie uns „reinen“ Deutschen niedere Motive unsterstellen? Geht es eigentlich noch? Komischerweise habe ich nicht das Gefühl, dass mir Migranten pauschal niedere Motive unterstellen, so ein Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Virgohaufen 02.05.2019, 17:17
29. Fein beobachtet,....

... finde ich. Ich bin mit Herrn Fleischhauer sicher nicht immer einer Meinung, aber ich halte die dargebotene Analyse aus meiner Perspektive und aus meinem Erfahrungsschatz für durchaus zutreffend, sie kann jedenfalls in manchen Situationen genau den Punkt treffen.
Das Herrumgehacke auf Herrn Fleischhauer und die Aneinanderreihung billiger, unbegründeter Unterstellungen und von Vorwürfen in manchem vorstehenden Kommentar sind gänzlich substanzlos. Ich bin Ingenieur und habe durch den Beitrag doch einiges auf einem Gebiet dazugelernt, auf dem ich mich eben nicht qua Ausbildung auskenne. Alles sehr schön nachvollziehbar und logisch dargelegt und nicht nur durch Aneinanderreihung von Worthülsen behauptet, da kann man etwas mitnehmen. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 35