Forum: Politik
"Mit Sicherheit kein Bluff": Trumps Berater rechnen mit Schließung der Grenze zu Mexi
TASOS KATOPODIS/POOL/EPA-EFE/REX

Meint der US-Präsident es wirklich ernst? Donald Trump hat gedroht, die Grenze zu Mexiko zu schließen. Seine Berater sagen, er bluffe nicht. Der Schritt hätte unabsehbare Folgen.

Seite 2 von 5
s.l.bln 01.04.2019, 09:00
10. Daß er brandgefärhlich ist...

Zitat von poetdale
Die Streichung von Entwicklungshilfe und die angekündigte Schließung der Grenze zu Mexiko haben nur ein Ziel, die Destabilisierung Mittel- und Südamerikas. Armut und Gewalt werden in diesen Staaten noch weiter zunehmen, die Anzahl der Menschen ohne jede Hoffnung stiegen. Dann werden Karawanen Richtung Norden starten. Trump kann mit dem Finger auf von Armut und Gewalt geprägte Staaten zeigen und einen weiteren Angstwahlkampf führen. Es wird Trump nicht gerecht sich über ihn lustig zu machen. Er ist brandgefährlich.
...wird wohl niemand bestreiten. Das geht schon aus der Kombination aus Persönlichkeitsstörung, fehlender Sozialisation, Beratungsresistenz, Selbstüberschätzung und derzeit fast grenzenloser Macht hervor.
Daß er auch den nächsten Wahlkampf auf die selbst geschürte Angst vor Migration aufbauen wird, darf ebenfalls als gesichert gelten.
Allerdings macht er dabei grobe Fehler.
Mit etwas mehr Intelligenz würde er Südamerika erst stabilisieren und die Grenze zu Mexiko dann unmittelbar vor der Wahl schließen.
Auf die Art entstünde grade noch genug Chaos, um mit dem Finger auf die Demokraten und ihre vermeintlich verantwortungslose Politik zu zeigen, die mittelfristigen Folgen dieser Kamikazeaktion für die USA würden aber erst nach der Wahl greifen.
Die Republikaner sind grade nicht umsonst in heller Aufregung. Die hatten gehofft, das Healthcarethema wäre durch und vergessen und sind von Trumps spontaner Ankündigung am Wochenende kalt erwischt worden. Wenn er jetzt tatsächlich die Grenze schließt, läuft das Ganze komplett aus dem Ruder. Dann spricht niemand mehr über Mueller.
Da ist imo nichts strategisch durchdacht dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 01.04.2019, 09:18
11.

Trump zielt damit einzig und alleine auf seine Wähler, die immer noch bei etwa unfassbaren 42% liegen. Aber er könnte sich damit extrem verrechnen, denn das wichtigste Thema bei den Midterms war Healthcare und ausgerechnet jetzt soll Obamacare wieder einmal abgeschafft werden. Daneben will die Bildungsministerin die staatlichen Zuschüsse für die öffentlichen Schulen streichen und sie in den privaten Bereich stecken, in dem sie selbst tätig ist. Aber mittlerweile informieren sich immer mehr Amerikaner darüber, wie das Gesundheits- und Bildungssystem in anderen Ländern funktioniert - Norwegen und Finnland werden gerne angeführt - und sie erkennen, dass ihr Land demgegenüber weit zurückgeblieben ist und dass sich der Abstand unter Trump eher vergrößern, denn verringern wird.
Trump rechnet mit den Swing States, mit denen er aus wenig Stimmen die entscheidenden Wahlmänner holen könnte - wie 2016. Aber mit den jetzt vorliegenden Maßnahmen werden seine Chancen alles andere als besser, zumal die Demokraten keine derart unbeliebte Kandidatin wie Hillary Clinton aufstellen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 01.04.2019, 09:22
12. Der Elefant im Porzellanladen

legt einen Zahn zu. Außenpolitische Beziehungen der USA, Wirtschaftsbeziehungen, Funktion von Ministerien und Behörden, Zusammenhalt der Bürger, Rollen von Exekutive und Legislative, Umwelt- und Klimaschutz und Ansehen den Strafverfolgung - alles das und noch mehr ist bereits mehr oder weniger schwer beschädigt. Doch jetzt dreht der Herr im Haus weiter auf. Woher die Energie und warum jetzt? Vermutlich ist die angedrohte Grenzschließung nur eine Nebelkerze, um die trotz erfolgreicher Propaganda.Schlacht unaufhaltbare Veröffentlichung des Mueller-Berichts mit zweifellos fatalen Details im Hurrikan anderer Themen verwehen zu lassen. Der Schaden an den USA wächst weiter und wird in seinem vollen Ausmaß erst nach seiner Amtszeit zu begreifen sein. Wir erleben gerade wahrhaft historische Zeitgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 01.04.2019, 09:25
13.

Zitat von poetdale
Die Streichung von Entwicklungshilfe und die angekündigte Schließung der Grenze zu Mexiko haben nur ein Ziel, die Destabilisierung Mittel- und Südamerikas.
Deshalb stellt er ja nun laut Fox News auch die Hilfszahlungen an "drei mexikanischen Länder" ein. ;)

https://edition.cnn.com/2019/03/31/media/fox-news-mexican-countries-stelter/index.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.04.2019, 10:00
14.

Trump könnte bluffen oder auch nicht. Oder er könnte es morgen schon wieder vergessen haben. Das muss man ihm lassen: Jemand der keine Ahnung hat was seine Taten anrichten, keine Empathie mit anderen Menschen hat und dazu noch eine Wagenladung mentaler Probleme, ist in der Tat schwer einzuschätzen.

Aber soll er mal machen. Wirtschaftlicher Niedergang ist die beste Garantie ihn aus dem Weißen Haus zu bekommen - alles was kein fanatischer Anhänger ist, springt dann ab. Eine Grenzschließung könnte enorm dazu beitragen. 15,7% aller US-Exporte gehen nach Mexiko und 13,4% aller Importe kommen von dort. Und viele Unternehmen sind vom schnellen und reibungslosen Warenverkehr abhängig. Das wird man schon nach einem Tag merken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.04.2019, 10:13
15.

Zitat von kajoter
Trump rechnet mit den Swing States, mit denen er aus wenig Stimmen die entscheidenden Wahlmänner holen könnte - wie 2016. Aber mit den jetzt vorliegenden Maßnahmen werden seine Chancen alles andere als besser, zumal die Demokraten keine derart unbeliebte Kandidatin wie Hillary Clinton aufstellen werden.
Das Problem liegt nur zum Teil bei Clinton und zum anderen Teil an einer intensiven und jahelangen Hasskampagne der konservativen Medien mit denen vielversprechende Kandidaten der Gegenseite schon früh attackiert werden.
Je öfter man etwas wiederholt, desto tiefer sinkt es ein. Irgendwann kommt dann der "Ich höre jetzt schon seit Jahren dass er/sie furchtbar ist - also muss es stimmen"-Effekt zum Tragen. Speziell bei weiblichen Kandidaten.

Schauen Sie sich nur mal an, wie man mit Frau Occasio-Cortez umgeht. So fängt es an. Das wird über die nächsten Jahre weitergehen - und bis sie dann in der Position ist fürs Präsidentenamt zu kandidieren (sofern die amerikanische Demokratie noch so lange hält) wird es dann heißen "Och ja, die ist so unbeliebt, so viele Skandale... die darf man nicht wählen.".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.04.2019, 10:15
16.

Zitat von cipo
Deshalb stellt er ja nun laut Fox News auch die Hilfszahlungen an "drei mexikanischen Länder" ein. ;) https://edition.cnn.com/2019/03/31/media/fox-news-mexican-countries-stelter/index.html
Ein dummer Fehler, aber einer der emblematisch ist für die Denkweise dieser Hetzfabrik. Mexiko steht für alles was ihr Zuschauer hassen und fürchten sollen. Es wird zum Kampfbegriff.

Erinnert mich wie damals unter Bush plötzlich jeder Drittweltrebell und jeder Opiumbauer zum Terroristen erklärt wurde.

Einfache Sprache für einfache Botschaften an einfache Geister. Differenzieren ist was für die Elite. Und Elite wollen wir ja wohl nicht sein. neh?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 01.04.2019, 10:35
17.

Zitat von gunpot
des ewigen Trump Bashing zu leicht. Trumpel hat doch gar nicht so Unrecht, wenn er für Honduras, Guatemala und San Salvador vorgesehene Hilfsgelder streicht, auch wenn sie auch über die NGos abgewickelt werden. Diese Gelder fließen auch deshalb, damit die Menschen im Lande bleiben. Da müssen die jeweiligen Regierungen zeigen, dass sie zu diesem Ziel beitragen. Eigentlich ein gutes Beispiel für die EU und bilaterale deutsche Hilfe (letztere beschränkt sich immer mehr auf den humanitären Bereich, die EU aber steckt pro Jahr mehrere Milliarden in die Infrastruktur Afrikas) ebenfalls Druck auf die jeweiligen Regierungen in Afrika auszuüben. Auch Afghanistan sollte hier nicht ausgenommen werden. Tja, nun will Trumpel tatsächlich die Grenze nach Mexiko schließen. Das Gute daran ist, dass ihm das zuzutrauen ist. Ich spreche vom "Guten", wenn es das Ziel ist, dass Mexiko endlich überzeugend gegen den illegalen Grenzübertritt beiträgt. Das ist ja so gemein, sagen die vermeintlichen Menschenliebhaber. Dann geht doch in diese Länder und helft. Bloß nicht spenden. Ich lebe seit 35 Jahren in Zentralafrika und könnte ein Buch darüber schreiben, wie diese Gelder verwendet werden. Oft ist es verschwunden. Machen Sie sich keine Sorgen, es ist nicht verloren, es ist nur ein anderer, der diese ergiebige Quelle für sich verwendet.
da keiner von uns wirklich weiß, wie es in den von ihnen gennannten staaten zugeht, oder wie es ist, dort seine kinder großziehen zu müssen, kann auch keiner von uns beurteilen, was die hilfsgelder der usa aus- oder anrichten. wirtschaftliche grünbde scheinen es keine zu sein, warum die leute abhauen, es geht ihnen um die sicherheit ihrer kinder und ihre eigene sicherheit, sie fliehen vor gewalt.
man kann aber getrost davon ausgehen, dass auch die usa mitschuld sind an der instabilität der mittelamerikanischen staaten, durch ihre politik der letzten jahrzehnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 01.04.2019, 10:48
18. Wie wahr...

Zitat von Atheist_Crusader
Zum Thema Mittelamertika und warum Leute von dort weg wollen kann ich Trump nur mal raten ein Geschichtsbuch zu nehmen, es Jemandem in die Hand zu drücken der richtig Lesen kann und ihn zu beauftragen eine zweiminütige Zusammenfassung mit vielen Bildern anzufertigen. Dann wüsste er vielleicht, wieviel die USA selbst mit den Problemen in diesen Ländern (oder dem S**thole" Haiti) zu tun haben und was für eine unsägliche und heuchlerische Idiotie sein "Die tun nix für uns!"-Gesülze ist.
Aber die Amerikaner haben nie so wirklich verinnerlicht, daß mit großer Macht auch große Verantwortung einhergeht. Und Trump ist letztlich der klare Ausdruck derer, die das kein bißchen schert. Nicht zuletzt deshalb ist er bei vielen Amerikanern so beliebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 01.04.2019, 11:31
19. Sollte Trump

seine Drohung wahrmachen, dann hat er ein weiteres großes Problem. Wie heißt es im Volksmund? Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5