Forum: Politik
Mit Stimmen der ÖVP und FPÖ: Österreich beschließt Kopftuchverbot an Grundschulen
Peter Steffen/DPA

In Grundschulen in Österreich dürfen Kinder keine Kopftücher mehr tragen. Das beschloss das Parlament - mit Stimmen der rechtskonservativen Regierung. Ob das Gesetz aber auch vollzogen wird, ist noch nicht klar.

Seite 3 von 9
Phi-Kappa 16.05.2019, 08:27
20.

Schon interessant, dass zwar das Kopftuch verboten werden soll, aber nicht die Kippa. Und die Begründung ist, mit Verlaub, an den Haaren herbeigezogen. Viel schlimmer aber als diese Kleiderordnungen ist die Beschneidung der Jungs, die sowohl bei den Muslimen als auch bei den Juden vorgenommen wird, bei letzteren gar schon knapp nach der Geburt. Da wäre echter Handlungsbedarf, aber da traut man sich nicht ran!

Beitrag melden
Weltbild 16.05.2019, 08:34
21. Irgendwo muss ein Strich gezogen werden

In vielen erzkonservativen muslimischen Ländern wie Iran, Saudi Arabien, Pakistan usw. kämpfen Frauen für ihre Rechte auf Freiheit und Selbstbestimmung. Posten über das Internet Photos ohne Kopftuch und werden zum Teil dafür einfach umgebracht oder zu Gefängnisstrafen verurteilt. Ein Mensch der Neuzeit sehnt sich nach Freiheit und Selbstbestimmung und weigert sich mittelalterliche religiöse Bräuche zu akzeptieren. Dadurch ist solch ein Kopftuchverbot an Grundschulen (nochmals: an Grundschulen!!!) nur zu begrüssen, denn es unterstützt all diejeningen die, wie wir im Westen auch, die Freiheit als höchstes Gut des irdischen Lebens ansehen. Das Kopftuch ist nun mal im Westen als Symbol der Unterdrückung der Frauen gebranntmarkt. Extrem Religiöse Islamisten passen nicht in unsere erkämpften Freiheiten. Sie können sich auch immer in das Land ihrer Herkunft zurückziehen wenn sie mit der Gesetzeslage nicht einverstanden sind, auch diese Freiheit haben diese Menschen im Westen. Die Religion hat sich den Gesetzen und der Verfassung unterzuordnen. Dann sind die Spielregeln für jeden Gläubigen gleich.

Beitrag melden
Margaretefan 16.05.2019, 08:35
22. Ich würde der leider....

...viel zu vielen Kindsmissbrauchsfälle in Erwägung ziehen, die katholische Kirche zu verbieten. Nicht nur in Österreich. Zudem ist das Frauenbild in der katholischen Kirche nicht einen Deut besser als das der Muslime. Das Kopftuchverbot steht ohne Wenn und Aber stellvertretend für ein Verbot der muslimischen Religion.

Beitrag melden
Stefan12345678 16.05.2019, 08:42
23. Wenn dann für alle gleich

Ich finde gut, dass Kopftücher an Grundschulen verboten werden. Das sollte dann aber auch für alle Religionen und Geschlechter gelten. Zusätzlich muss der Religionsunterricht dann auch alle Religionen behandeln erklären, so dass die Kinder sich dann, mit 14 Jahren aus mehreren Religionen ihre auswählen können oder eben keine. Zumindest die großen Weltreligionen sollten bekannt sein und bearbeitet werden.
Positiv am Verbot seine Religion als Kind offen zu zeigen ist, finde ich, dass Kinder sich dann offener gegenüber stehen. Zumindest hoffe ich das. Von kompletten Ausschlüssen der Religion aus der Schule, dem öffentlichen Leben, etc. so wie es Paddel2 im 2. Beitrag fordert, halte ich dagegen wenig.

Beitrag melden
Carolina15 16.05.2019, 08:45
24. Dann bitte für alle!

Zitat von danubius
Kinder in diesem Alter werden von vielen Einflüssen geprägt und können selbständig noch nicht unvoreingenommen und frei für sich entscheiden. Ihre Eltern, Freunde und auch andere Influencer sind massgebend an ihrer sozialen und damit ihrer religiösen Ausrichtung beteiligt. Der NRW-Vorschlag sollte daher so schnell wie möglich in die Praxis umgesetzt und auf den gesamten öffentlichen Raum ausgedehnt werden.
Okay, dann bitte keine Kippah, religiöse Ketten, einen Religionsunterricht (die Kinder können nicht selbst entscheiden) oder eine Freistellung für die Kommunion oder Firmung. All diese Sachen gehören dann auch nicht in die Schule.

Beitrag melden
kezia_BT 16.05.2019, 08:51
25. Schuluniform!

Ganz einfach: Verpflichtendes Tragen einer Schuluniform für alle. Erfüllt den Zweck (kein Kopftuch) und diskriminiert niemanden. Spart außerdem den Eltern Geld, die nicht ständig neue Klamotten kaufen müssen.

Beitrag melden
plaudertasche123 16.05.2019, 09:05
26. @Darkqueen

Zitat von Darkqueen
Wenn Kinder unter 14 Religionsunmümndig sind warum werden dann Kinder in der katholischen Kirche zur Komunion und auch zur Firmung gezwungen soillte das dann nichtg alles nach dem 14 Lebensjahr stattfinden, vielleicht sollte man dan auch die Kindertaufe verbieten das das Kind selber entscheoiden kann welcher Religion es angehören will
Oje, da geht bei Ihnen was durcheinander... Also. Taufe: Ein bisschen Wasser auf dem Kopf grenzt m.W. niemanden aus (anders als ein Kopftuch bei Mädchen), hat nichts mit diesem ganzen Keuschheits-Geschwurbel zu tun (wie das Kopftuch) und schränkt niemanden ein (wie das Kopftuch). Kommunion: Wird niemand zu gezwungen, ist ganz freiwillig, und es nehmen auch nicht alle teil. Firmung: Findet bei Religionsmündigkeit statt.

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 16.05.2019, 09:05
27.

Zitat von a.meyer79
Es kann nicht sein, dass Mädchen, nur weil sie geschlechtsreif werden, ein Kopftuch tragen müssen. Es ist gut, wenn junge Menschen, ob Mädchen oder Jungens, sich möglichst ausleben dürfen, in jeglicher Hinsicht. Vor allem dürfen sie SELBER über ihren Körper entscheiden. Dass mancher muslimischer Kerl und Vater das nicht wahrhaben möchte ist dann leider sein Problem. Die Frauen bei uns sind frei. Wir brauchen diesen Teil dieser Kultur nun wirklich nicht.
Und wenn eine starke, unabhängige junge Frau aus freien Stücken und nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommt, dass sie gerne ein Kopftuch tragen möchte? Darf sie das dann?

Beitrag melden
plaudertasche123 16.05.2019, 09:08
28. @fördeanwohner

Zitat von fördeanwohner
Mir ist aber nicht klar, weshalb die Kippa dann erlaubt bleibt. Das ist nichts anderes, nur dass es eben Jungen betrifft. Das wäre dann irgendwie ziemlich schräg. Einerseits will man Mädchen schützen, aber andererseits werden sie diskriminiert bzw. man schützt Mädchen, dann werden aber Jungen diskriminiert. Ich bin für ein Kopftuchverbot in Schulen bis zum Erreichen der religiösen Volljährigkeit. Aber eben auch für ein Verbot anderer solcher sichtbaren Kleidungsstücke.
"Mir ist aber nicht klar, weshalb die Kippa dann erlaubt bleibt." Ganz einfach: Sie trauen es sich nicht. Und sie merken nicht, dass diese jetzt beschlossene Regelung von vorne bis hinten verlogen ist. Entweder es geht um die säkulare Schule - dann ohne Kopftuch, Hijab, Kippa, Kreuz an der Wand. Aber darum geht es diesen Rechten in Österreich ja gar nicht...

Beitrag melden
espressotime 16.05.2019, 09:13
29.

Hier geht es nicht um Taufe, Kommunion, etc., dass wird ja wohl meist im engsten Familienkreis vollzogen. Es geht vielmehr darum, religiöse Symbole nicht öffentlich zur Schau zu stellen. Religion ist Privatsache.
Es gibt zahlreiche Arbeitgeber, die das such nicht wollen und da erscheinen die Damen auch ohne Kopftuch. Privat sieht man die dann mit Kopftuch. Also, klappt es doch, wenn man auch selber den Willen dafür zeigt.
Kinder mit Kopftüchern finde ich schrecklich.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!