Forum: Politik
Mitgliederbefragung: SPD-Basis muckt gegen Große Koalition auf
AFP

SPD-Chef Sigmar Gabriel wirbt bei seinen Genossen für eine Große Koalition. Doch nach SPIEGEL-Informationen wächst in etlichen Ortsvereinen, in Bezirks- und Kreisverbänden der Widerstand. In der Union erregt der Mitgliederentscheid Unmut, das sei "eine Perversion des Wahlergebnisses".

Seite 1 von 93
combobombo 24.11.2013, 08:42
1. So what?

Bei einem Entscheid kann eben auch eine negative Entscheidung rauskommen! So isses!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 24.11.2013, 08:42
2. Ein Hoffnungsschimmer

Die letzte Chance ist die Basis. Ich bin gespannt. Die Grosse Koalition wäre das vorläufige Ende der Pudelzuchtvereinsvielfalt, ein Schritt zu Muttis Einheitspartei. Das kann verhindert werden. Ob es dadurch besser wird bezweifele ich. Aber eine Minderheitsregierung von Schwarz/Schwärzer wäre in meinen Augen die beste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rempfi 24.11.2013, 08:44
3. Dass die CDU-Gestalten

Probleme mit Basisdemokratie haben, ist ja bekannt. Mann, wäre es mir ein innerer Vorbeimarsch, wenn die GroKo abgelehnt würde... Bye Bye Merkel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henderson 24.11.2013, 08:48
4. Perversion des Wahlergebnisses?

Ja, es ist eine Perversion. Wenn man dem Wähler vor der Wahl glaubhaft macht, daß seine Interessen vertreten werden, ihm dann aber die einzige Korrekturmöglichkeit - den Volksentscheid - vorenthalten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n0 by 24.11.2013, 08:48
5. Harte Kontroversen voraus!

Ein weichgespülte Wohlfühl-Koalition der sesselmächtigen Beteiligten lösen nicht die sich zuspitzenden Widersprüche zwischen Kapitaleignern und Arbeitnehmern auf. Die an- und längst ausstehende Kämpfe zwischen Kapitaleigner und Arbeitnehmern, zwischen jungen Beitragszahlern und von ihnen alimentierten Rentnern, die Widersprüche, zwischen den Lebensbedingungen derer, die unserem Land Rohstoffe liefern, und den Lebensbedingungen derer, die davon hier profitieren, diese Widersprüche werden zunehmend größer und damit gewalttätiger. Ein APO, also eine außerparlamentarische Opposition aus jungen Rebellen wie zu Zeiten der ersten großen Koalition, ist nicht zu erwarten. Große Teile der jungen Menschen sind entweder in ihrer Karriereplanung vollständig ein- und angespannt, viele andere Jugendliche sind zudem weitgehend entpolitisiert und ein Opfer der Meinung verbildenden Privat-Medien-Profite. Dass in dieser Situation, sich gleichsam die Sozialdemokraten ins Bett mit der Merkel-CDU drängen, bringt mir den alten Spruch ins Gedächtnis: "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerzenich 24.11.2013, 08:49
6. Mitgliederbefragung

Das Mitgliederbefragung ist eine sehr gute Idee von der SPD. Sehr mutig und vielleicht wegweisend für die anderen Parteien bzw. eine spätere Volksbefragung*.

Der Koalitionsvertrag wird hoffentlich kippen und die SPD nun wirklich mal ein Fels in der Brandung!

* Träumerei - das wäre eine Demokratie und die will ja keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seanacha 24.11.2013, 08:49
7. Demokratie in der CDU? Ist die CDU noch verfassungskonform?

Bei diesen Äußerungen, die in den letzten Wochen scheinbar aus der CDU zum Mitgliederentscheid der SPD kommen, muss ich mich ganz ernsthaft nach dem Demokratieverständnis dieser Partei fragen.
Wenn wichtige CDU Vertreter diesen demokratischen Entscheid innerhalb der SPD so massiv angreifen sagt mir das beispielhaftetwas darüber wie diese Parteizu 60 Mio. Wählern steht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 24.11.2013, 08:51
8. optional

Hoffentlich lehnen die SPD Mitgleider ab! Eine Demokratie ohne nennenswerte Opposition geht nicht! Und diese Pöstchengeilheit der SPD nervt auch irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 24.11.2013, 08:52
9. Die SPD hat die Wahl verloren.

Will die SPD etwa so lange wählen lassen, bis sie ihr Traumergebnis geschafft hat? Sie hat die Bundestagswahl verloren. Mit 25% gegenüber 42% lässt sich eben schlecht verhandeln. Da war klar dass die SPD mehr Gewicht im Rücken benötigt. Aber als Juniorpartner, der von den Wählern wegen seinem zu linken Wahlprogramm abgewatscht wurde, kann man nicht genau diese Politik in allen Punkten durchsetzen. Da wird die SPD Kompromisse machen müssen. Auch wenn es der Basis nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 93