Forum: Politik
Mitte-Kurs der Kanzlerin: Ex-Minister Friedrich gibt Merkel Mitschuld an Pegida
DPA

Er war CSU-Innenminister, ist jetzt Fraktionsvize - und attackiert Kanzlerin Merkel ungewohnt scharf: Hans-Peter Friedrich nennt ihren Mitte-Kurs im SPIEGEL einen "verheerenden Fehler". Er sei der Grund für das Erstarken von Pegida und AfD.

Seite 13 von 31
artobanes 27.12.2014, 20:46
120. Lösung

Die Folgen der Kriege in Syrien und Iraq spürt auch das Wahlvolk. Es mag sein, dass die Firmen wie Rheinmetall, Wegmann-Krauss, KruppThyssen, Heckler&Koch u.a. die handwerklich gut ausgebildeten Mitarbeiter gerade brauchen. Die Politiker müssen aber das klare Wort sprechen, worum es eigentlich geht. Was dort unten passiert, ist in der Tat ein blutiges Theater wie Adonis in der "Zeit" dies zum Ausdruck brachte. Was hier abspielt, ist ein komisches Theater, das vielleicht nicht schmutzig endet. Die Lösung: Sorgen Sie bitte dafür, dass einen 24. Staat der Araber an einer Ölquelle irgendwo entsteht (der 23. ist schon reserviert). Somit kann auch die weiteren Aufträge, Beteiligungen und Investitionen von Saudis, Kataris im Abendland gesichert sein.

Beitrag melden
Meconopsis 27.12.2014, 20:48
121. Da täuschen sie sich gewaltig

Zitat von LorenzSTR
Herr Friedrich und seine konservativen und neoliberalen Freunde sind allesamt dafür verantwortlich, dass sich die Wut am rechten Ende kanalisiert. Das bürgerliche Lager war und ist AfD, Pegida und Co. Den oberen 10.000 ist es natürlich lieber wenn Asylbewerberheime anstatt Banken brennen.
Den oberen 10.000 ist es am wichtigsten, wenn alles ruhiggestellt ist und sie ungestört ihren lukrativen Geschäften nachgehen können, oder einfach nur das Geld arbeiten lassen. Dafür braucht es aber auch billige Arbeitskräfte, die man ausbeuten kann. Und genau dafür kommen die Flüchtlinge gerade recht.

Passen Sie nur auf, dass Sie sich als Linker nicht vor den falschen Karren spannen lassen. Dass man nur dann ein guter Linker sein darf, wenn man Einwanderung und Multikulturalismus in gänze supertoll findet, das werde ich nie akzeptieren. Die üblichen Rechts-Links Schemata, ziehen einfach nicht mehr.

Beitrag melden
klaus meucht 27.12.2014, 20:56
122. Eine andere Erinnerung

Zitat von niko.langmann
Der eigentlich Witz ist ja gerade der, dass Pegida und AfD Positionen vertreten, die in der CDU/CSU bis vor ein paar Jahren völlig gängig waren. Beschreiben die ihre nähere Vergangenheit jetzt als "radikal"?
Bis zur Jahrtausendwende waren es die konservativen die sich geweigert haben einzugestehen dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Diese Parteien haben es versäumt über eine Einwanderungsland- bzw. Integrationspolitik nachzudenken. Der Gastarbeiter soll kein Deutsch lernen, er soll ja nach ein paar Jahren wieder verschwinden.

Es waren SPD und Grüne die eine Einwanderungspolitik entsprechend USA und Kanada wollten. Allerdings war es dann Roland Koch der am Anfang der Rot/Grünen Regierung Ängste der Bevölkerung aufgriff und in Hessen den Landtag gewann. Daraufhin fehlte Rot GRün der Mut ihre Einwanderungspläne durchzusetzen.

Trotzdem hat sich in der Integrationspolitik einiges verbessert. (Ansonsten war die Regierung eine Katastrophe)

Diese offiziellen Forderungen von PEGIDA könnten von Rot Grün stammen. Nur spiegeln diese Forderungen die Ängste der Teilnehmer nicht wieder. Das Wort Islam kommt in den Forderungen gar nicht vor - und der Begriff Moslem nur einmal in einem Nebensatz.

Beitrag melden
Herr Hold 27.12.2014, 20:58
123. Interessant

Sehr interessant. War es doch auch ein Herr Friedrich, der als Innenminister ständig Verschärfungen der Überwachungsmögkichkeiten wegen "akuter Terrorgefahr" in Deutschland forderte. Tja. Erst den Leuten Angst machen und sich dann wundern. Gleiche Horrorszenarien versuchte man doch auch im Zuge der Eurokrise zu schüren um die Horfe in die gewünsvhte Richtung zu treiben. Manchmal gerät es außer Kontrolle.

Beitrag melden
Cacak 27.12.2014, 21:01
124. Adri/Bocholt

Ja, es kann nicht mehr Totgeschwiegen, dass hat auch der hohe ''Politik'' verstanden. Aber niemanden fällt es auf dass der Heutige politische Klasse, keinen Einfluss einnehmen kann. Es wird so gut wie alles von noch ''da oben'' diktiert. So lange Deutschland eine besetztes Land ist, so lange kein Rechts Staat aufgebaut ist, so lange haben wir nur zu gehorchen, und nichts bestimmen.

Beitrag melden
cossy 27.12.2014, 21:06
125. wo er recht hat,

hat er recht. Der Atomausstieg war auch für viele "in der Mitte" und sog. Konservative längst fällig. Aber die doppelte Staatsbürgerschaft läßt nun keinen weiteren Spiel- und Argumentationsraum, um noch CDU zu wählen. AfD vielen Dank für diese Alternative für Deutschland. Auch wenn es dort einiges gibt, welches weh tut. Da muss man aber dann Prioritäten setzen.

Mögen alle in der SPD, der CDU, den Grünen auf Pegida und AfD schimpfen und abwerten. Die echte Abwertung kommt als Bumerang bei den nächsten Wahlen zurück. Da man wegen Benachteiligung bei offener Sympathie auch in der "demokratischen" Bundesrepublik nicht seine Meinung offen kund tun darf, macht man dies dann gerne bei der heimlichen Wahl.

Und zur Argumentattion der Pegidagegner in Sachem moslemischer Mitbürger, wenn fast alle so toll intergriert sind und hier unter uns einig leben, wozu bedraf es dann einer so unsinnigen Islamkonferenz? Hier geht es doch nur um Anbiederei einiger Gruppierungen gegenüber. Und das hat Deutschland ganz bestimmt nicht nötig.

Weiter so CDU, SPD, Grüne und Linke (FDP ist ja nicht mehr wirklich erwähnenswert), immer straff alle Pegida-Anhänger diffamieren und als dumm hinstellenm damit treibt ihr viele noch mehr ins entsprechende Lager.

Beitrag melden
mittekwilli 27.12.2014, 21:16
126. Echte Ziele fehlen

in einer Demokratie in der es um schwarze Nullen geht und dem einfachen Menschen kein Ziel gezeigt wird, ausser die Bewahrung des bestehenden, haben Bauernfänger mit Parolen ein leichtes Spiel. Plötzlich haben P. aula, E. mil, G. isela, I. rene, D. ieter und A. rtur wieder ein Ziel.
Der Friedrich hat nicht begriffen, daß keine Partei heute dem Menschen mit einem Ziel schmeichelt.

Beitrag melden
never-stop 27.12.2014, 21:26
127. Die

Schröder, Steinmeier und Gabriel, wohin wollten und wollen sie - in die Mitte. Wohin will Merkel - in die Mitte. Warum wollen sie nur alle in hinten die Mitte des Volkskörpers kriechen ? Die Verehrung der "Mitte" hat schon krankhafte Züge.
Wobei die Sozis, die man allerdings kaum noch so nennen könne, darunter vermutlich etwas leicht anderes verstehen. Vor allem zieht es sie dahin weil da endlich mal die Fleischtöpfe stehen, denn von der Mitte aus ist die Geld-"Elite" ganz nah. Von der redet niemand aber jeder denkt an sie und handelt für sie.
Die "Mittelständler" sind ja auch so etwas die Helden des postsozialen Deutschland. Jeder verbeugt sich vor ihnen und beschwört im ehrfurchtsvollen tiefen Brustton ihre Verdienste um unser Wohl. Ohne sie seien wir nichts.
Irgendwie wurden scheinbar die Visionen einer bessern Gesellschaft ersetzt durch - Mittelmäßigkeit?

Beitrag melden
harryklein 27.12.2014, 21:29
128. Asylanträge

Zitat von mini-max12
alle kritischen Kommentatoren, die mit der momentanen Flüchtlings- und Einwanderungspolitik nicht zufrieden sind, in die rechte Ecke zu stellen und als Nazis zu betiteln. Aber dieses Totschlagargument kommt heutzutage nicht mehr an. Der Bürger ist nur kritischer geworden und braucht auch keinen "Hitler". Der Bürger braucht aber Politiker, die ihr eigenes Staatsvolk vor ungezügelter Einwanderung mit einer durchdachten Einwanderungspolitik schützen kann und damit den Zusammenbruch des hiesigen Sozialsystems verhindert.
Haben Sie sich mal mit den Zahlen beschäftigt? Bis vor zwei Jahren gab es unter 100.000 Asylanträge im Jahr. Seit dem Konflikt im Nahen Osten hat sich dieser Wert erhöht, lag aber in den letzten beiden Jahren immer noch unter 200.000. Wenn man konservativ mit 200.000 bei 80 Mio Deutschen rechnet, sind das gerade mal 0,25 Prozent, da kann man wohl schwerlich von "ungezügelter Einwanderung" sprechen.

Beitrag melden
ratzfatz49 27.12.2014, 21:32
129. Ach Friedrich...

Es hat immer einen faden Beigeschmack, wenn Leute etwas kritisieren, wenn sie nicht mehr in der Verantwortung stehen. Meinen Sie allen Ernstes, dass Friedrich seine Kritik an Merkel geäußert hätte, wenn er noch in der Regierung säße? Das ist doch Heuchelei hoch 3!

Beitrag melden
Seite 13 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!