Forum: Politik
Mittelmeer: 3000 Flüchtlinge erreichen Italien - in nur 24 Stunden
REUTERS

Fast 40.000 Flüchtlinge haben in diesem Jahr schon die italienische Küste erreicht - aber so viele wie heute waren es binnen eines einzigen Tages noch nie. Allein in den vergangenen 24 Stunden kamen 3000 Menschen an, viele davon stammen aus Syrien.

Seite 2 von 40
HankTheVoice 31.05.2014, 16:04
10. wie kann man das Problem lösen?

mein erster Impuls war "denen müssen wir helfen" -
als ich dann aber las an der Afrikanischen Küste warten Hunderttausende auf eine Passage nach Europa wurde mir anders.....
Von Europa aus die Länder wie Syrien per Militärintervention zu "befrieden" hat in der Vergangeheit auch nicht so recht geklappt...

Beitrag melden
salomedietrich 31.05.2014, 16:04
11. Fremd- im eigenen Land bald!

Mit der "Personenfreiheit

Beitrag melden
ambesten 31.05.2014, 16:04
12. Erschreckend

Es ist nicht mehr tolerierbar, wie internale Interessenpolitik auf Kosten des deutschen Steuerzahlers gemacht wird. Wer soll Das bezahlen, wenn nicht der deutsche Michep?

Beitrag melden
spon-3x8-hfqi 31.05.2014, 16:06
13.

Ich freue mich, dass diese Menschen es geschafft haben.

Beitrag melden
Joern-Michael 31.05.2014, 16:06
14. furchtbare Juristen

Zitat von ariovist1966
kann die Führung der EU nur sein, dass sie diesen unsäglichen Zirkus nicht unterbindet. Menschen, welche illegal Grenzen überschreiten gehören zurückgeschickt oder -
Jawoll, Herr Freisler !


( ist übrigens meine Meinung als Staatsrechtler)

Beitrag melden
plattenspieler 31.05.2014, 16:06
15. wow die kommentare

sind entsetzlich und beschämend.

Beitrag melden
Com Truise 31.05.2014, 16:07
16.

Endlich kommen die Fachkräfte, die wir so dringend brauchen. Da kann es ja nur noch Bergauf gehen mit der Wirtschaft.

Beitrag melden
augustus.germanicus 31.05.2014, 16:09
17.

man kann wohlstand nicht jedem durch einwanderung schenken,grundsätzlich muss der selbst erarbeitet werden.
europa hat bereits 25 millionen arbeitslose, deshalb ist die perspektive so gut wie aussichtslos.hier fliesen nicht milch und honig.
teilen bis zur selbstaufgabe scheint aber wohl das neu ziel zu sein,nur wer hilft am ende uns dann.
die welt wird sich nie ändern, wenn menschen es nicht schaffen ihre probleme friedlich zu lösen und die kriegslasten immer anderen aufgehalst werden können. migration funktioniert mehr schlecht als recht,weil sich die einen immer benachteiligt fühlen und die anderen immer nur den klotz am bein sehen.

Beitrag melden
erhado 31.05.2014, 16:09
18. Bitte dringend abstellen!

Die Politik kann man nur dringend bitten, dafür zu sorgen, dass dieser illegale Grenzübertritt aufhört

Beitrag melden
hadykhalil@web.de 31.05.2014, 16:11
19. Marginalisierung

Mir scheint die ukrainische Nomenklatura hat den Kapitalismus nicht richtig verstanden. Die Ukraine hat von Russland Gas zum absoluten Vorzugspreis bekommen, um den Preis, nichts ist umsonst im Kapitalismus, nicht einmal der Tod von Bündnistreue. Ich nehme an das es in den Verträgen widerspiegelt und das es für den Gaspreis Ausstiegsklauseln gibt, wenn sich die Ukraine nicht Bündnistreu verhält. Ganz normale und vor jedem Gericht legitimierte Knebelverträge. Wenn das die USA wären, wär das nicht anders, siehe zB. google und facebook, die aufgrund ihres Monopols die Politik und die Preise bestimmen. Die Ukraine muss sich mit ihrem großen Nachbarn gut stellen, kommt sie nicht drum herum, wenn sie wieder billiges Gas beziehen will. Sie wird andere Energie nicht billiger bekommen und wenn sie ihre Schulden nicht bezahlt, dann werden auch andere kapitalistische Unternehmen sehr unwillig und höchstens mit Risikoaufschlag Geschäfte machen. So läuft das internationale Geschäft. Wenn ein Unternehmen unter Marktpreise verkauft, dann abgesehen von Russland zum Anfixen und sobald man strukturell abhängig ist die Preise umso mehr anziehen. Ich nehme an das Amerika mit dem Kompromiss zwischen Janukowitsch und der Maidanbewegung seine Felle mit den Versprechungen davonschwimmen sah und deshalb den Putsch und der illegalen Regierung unterstützt hat. Ich bin nicht grundsätzlich gegen andere Energielieferanten, auch für Europa, aus den genannten Gründen, der abhängigkeit von Monopolen. Vielleicht wäre ja Energie aus Afrika eine Alternative für Europa, weil Wettbewerb die Preise stabil hält. Amerikanisches Gas ist nicht böse, aber zu teuer, wegen der Transportwege. Außerdem, es wird gesagt, man suche neue Lieferanten wegen der großen Abhängigkeit von Russland.

Beitrag melden
Seite 2 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!