Forum: Politik
Mittelmeer: 3000 Flüchtlinge erreichen Italien - in nur 24 Stunden
REUTERS

Fast 40.000 Flüchtlinge haben in diesem Jahr schon die italienische Küste erreicht - aber so viele wie heute waren es binnen eines einzigen Tages noch nie. Allein in den vergangenen 24 Stunden kamen 3000 Menschen an, viele davon stammen aus Syrien.

Seite 6 von 40
chico 76 31.05.2014, 16:26
50. Nun auch noch jede Menge aus Syrien!

Die haben es zu Friedenszeiten nicht geschafft, eine konkurrenzfähige Wirtschaft aufzubauen, wer soll die in Europa dazu bringen ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen?
Für Afrikaner gilt das auch.
Man darf erwarten, dass bald etwas dagegen unternommen wird, z.B. Hilfe vor Ort, die Menschen würden gerne in ihrer Heimat bleiben.

Beitrag melden
ZeroQ 31.05.2014, 16:26
51. ...

Mir tuen diese Menschen unendlich Leid. Sie müssen leiden, weil einige Wenige alles haben wollen und nicht teilen können. Syrien befindet sich im Bürgerkrieg, aber nichtdestotrotz hat dieses Land noch eine "Regierung". Die Kosten für die Aufnahme dieser Menschen sollte man diesem Land in Rechnung stellen. Allerdings sollte man Wirtschaftsflüchtlinge ohne weiteres in den nächsten Flieger setzen.

Beitrag melden
ariovist1966 31.05.2014, 16:26
52. Na und

[QUOTE=friiex;15811824]"Wie Blöd kann die Führung der EU nur sein, dass sie diesen unsäglichen Zirkus nicht unterbindet. Menschen, welche illegal Grenzen überschreiten gehören zurückgeschickt oder - nach Warnruf - erschossen! Meine Meinung als Jurist."

Ihre Meinung als Jurist und offensichtlich widerlicher Mensch.[/QUOT

bin ich halt widerlich für Sie.

Beitrag melden
stelzenlaeufer 31.05.2014, 16:27
53. Ganz einfach

Nachdem die italienische Marine sie eingesammelt hat einen Südkurs Richtung Afrika setzen und sie dort wieder abladen. So schwer kann das doch nicht sein.

Beitrag melden
ron.ronin 31.05.2014, 16:29
54. Keine Panik...

...jeder dieser Flüchtlinge ist ein Arzt oder Ingenieur, ist friedliebend und wird unsere Kultur schätzen. Sollte es mit der Integration doch nicht funktionieren, dann ist dies immer die Schuld der aufnehmenden Gesellschaft. Ja, ich bin anscheinend herzlos und trete christliche Werte, wie Nächstenliebe mit Füßen. Außerdem bin ich gegen bedingungslose Einwanderung, was mich automatisch zu einem Nazi macht. Ich könnt den ganzen Tag so weiter machen...

Beitrag melden
Pinin 31.05.2014, 16:29
55. Wir haben verstanden.

Man soll also - oder muss? - für alle Afrikaner, ja für alle Bewohner der Welt die Tür zu Europa ganz weit aufmachen.
Hartz4 ist da für alle selbstverständlich.

Was die dann alle bei uns machen sollen, wo die Arbeit finden sollen? Da sollen sich gefälligst andere Gedanken drüber machen.

Wir haben verstanden.

Beitrag melden
Baikal 31.05.2014, 16:29
56. Gegen Länder wie Saudi-Arabien,

Zitat von guenter47
dass die Politiker der westlichen Länder aus Feigheit und Dummheit viele Gewaltherrscher in Afrika und Asien nach Belieben wüten lassen. Das Assad-Regime wäre mit modernen militärischen Mitteln ohne großes Risiko zu stoppen. Zum Beispiel durch eine Flug-Verbotszone. Gegen Länder, die das Assad-Regime unterstützen müssen wirksame Sanktionen verhängt werden.
wie WM-Quatar, gegen Erdogans Türkei. Aber das geht ja nicht, die wirken ja nur am amerikanischen Gotteswillen mit, Syrien so zerstören wie vorher schon Libyen, den Irak und demnächst dann den Iran. Sanktionen sofort! Fernsehverbot für Obombo etwa.

Beitrag melden
bart80 31.05.2014, 16:29
57. Bevölkerungswachstum und Flucht vor der Eigenverantwortung

Es muss unbedingt daran erinnert werden, auch vor dem Hintergrund religiöser Einstellungen dieser "Flüchtlinge", dass in Syien vor wenigen Jahren noch 7 Kinder pro Frau geboren wurden! Ähnliches gilt für Kurden, Bosnier usw. die massenhaft nach Deutschland flüchteten. Ausnahmslos alle Probleme in dieser Region(en) sind auf diese Tatsache zurückzuführen. Demzufolge ist das Syrische Volk allein und selbst dafür verantwortlich, wie es im eigenen Land aussieht. Es ist unmöglich, dass Europa oder Deutschland durch massenhafte Aufnahme von "Flüchtlingen" an dieser Problematik dauerhaft etwas ändern kann. Im Gegenteil. Wenn vor diesem Hintergrund den "Flüchtlingen" vermittelt wird, sie könnten vollkommen verantwortungslos massenhaft Kinder in die Welt setzen und Europa würde anschließend für sie sorgen, wird ein verheerendes Zeichen gesetzt. Noch eine Bemerkung am Rande: 40 Mio. Einwohner in Deutschland wären völlig ausreichend um vernünftig Wirtschaft zu betreiben; im Hinblick auf den Naturschutz sogar sehr vorteilhaft. Es gibt keinen Grund, aus der demographischen Entwicklung Hierzulande die Notwendigkeit abzuleiten, Millionen!!! Syrer, Afrikaner, Türken oder sonstwas aufzunehmen. Besser wäre es, dass "in den Medien" endlich einmal auf die Verantwortungsigkeit im Handeln dieser Völker hingewiesen wird, und das ganz deutlich im Zusammenhang mit deren Bedürfnis der massenhaften Erzeugung von Nachkommen. Eine Verantwortungslosigkeit die der Wirtschaftsweise rücksichtsloser Ausbeutung natürlicher Resourcen durch "den Westen" in Nichts nachsteht.

Beitrag melden
david_2010 31.05.2014, 16:30
58. Wir haben noch nicht genug soziale Brennpunkte

Konflikte aus aller Welt werden nach Europa importiert. Wir haben scheinbar immer noch viel zu viel Geld und zu wenige soziale Brennpunkte. Ich bin gegen massenweise (!) die Aufnahme von Flüchtlingen. Wird meine Stimme gehört ? Scheinbar nicht.

Beitrag melden
chico 76 31.05.2014, 16:30
59. Viele flüchten vor den Gegnern Assads,

Zitat von guenter47
.... Gegen Länder, die das Assad-Regime unterstützen müssen wirksame Sanktionen verhängt werden.
schon mal daran gedacht?
Vor dem "Frühling" in Syrien war dort Frieden.

Beitrag melden
Seite 6 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!