Forum: Politik
Modellauto-Affäre um Haderthauer: Schnellen Erfolg vor Augen
DPA

Angeblich wollte die bayrische Staatsministerin Christine Haderthauer mit ihrer Beteiligung an einer umstrittenen Modellbaufirma nur Gutes tun. Weitere Geschäftspapiere der Sapor sprechen aber dafür: vor allem Gutes für sich und ihren Mann.

Seite 5 von 13
mantga 09.08.2014, 18:03
40. Keine Frage

wenn es noch irgendeines Beweises gebraucht hätte, um die negativen Einflüsse einer jahrzehntelangen Herrschaft einer Partei im Lande zu zeigen, dann ist es diese Familie Haderthauer, die unglaublich widerwärtiger Weise aufzeigt, wie die Elite unseres Landes eben nicht handeln sollte. Politisch gehört diese Frau absolut entsorgt und ihrem Mann wegen brutaler Verstöße gegen das Beamtengesetz der Beamtenstaus entzogen. Ich kann gar nicht genug Minderwertiges aus dem Supermarkt essen, um es anschließend über Amigo-Land auszukotzen. Leider merken unsere südlichen Bundesbürger offensichtlich nicht, was ihre Staatspartei so treibt. Es gilt wohl, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flieger56 09.08.2014, 18:03
41.

Man hört auch vom Schaumschläger "Dr." Scheuer nichts.
Auch Aigner,Söder,Hasselfeld und wie sie alle heißen,es herrscht verdächtige Ruhe im Amigo Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 09.08.2014, 18:06
42. Wasser

Diese Dame ist mit allen Wassern gewaschen.Und so jemand war einmal Sozialministerin...Ein Widerspruch in sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyphon 09.08.2014, 18:09
43. Strafbar?

Ist es eigentlich nicht strafbar, Abhängige für sich arbeiten zu lassen? Es geht ja nicht nur um die Frage, ob Geschäftspartnern Gelder vorenthalten wurden. Es geht auch um die Frage, wieso ein Arzt in einer Haftanstalt in der er eine Funktion hat, ein Gewerbe betreibt, bei dem Insassen die Wertschöpfung erbringen. Missbraucht er da nicht seine Stellung als Arzt? Verliert er da nicht vielleicht seine Approbation? Dass die Haderthauer noch nicht zurückgetreten ist, ist eine Schande. Aber so schamlos sind sie eben in Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dustreader 09.08.2014, 18:19
44. Geschäfte mit dem Tod.

Davon, dass aus den Erlösen für Tätigkeiten eines rechtskräftig verurteilten Mörders nach der Moral unserer Gesellschaft, (einer bevorzugt in Bayern noch immer christlichen), zuerst die Angehörigen der Opfer, danach die mit Strafverfolgung, Verurteilung und Unterbringung der Täter befassten Institutionen zu entschädigen wären, hört man ... nichts. Alle anderen Profiteure wären nach dieser Moral als Erschleicher von Leistung, wenn nicht gar Leichenfledderer zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
contecarbon 09.08.2014, 18:24
45. Approbation verlieren? Überwindung des Krähenprinzipes durch ausländische Gutachter

Zitat von polyphon
Es geht auch um die Frage, wieso ein Arzt in einer Haftanstalt in der er eine Funktion hat, ein Gewerbe betreibt, bei dem Insassen die Wertschöpfung erbringen. Missbraucht er da nicht seine Stellung als Arzt? Verliert er da nicht vielleicht seine Approbation?
1) das Prinzip gibt es in jedem Krankenhaus, da die astronomischen Gehälter der Ärzte ja irgendwo herkommen müssen.

2)Approbation in der bayrischen Pychiatrie hatte auch mal ein Briefträger, der die Urkunden gefälscht hatte.
ER war hoch erfolgreich und meinte, dass jede Ziege mit Glocke ein guter Arzt sein könne.

3) Ärzte decken sich prinzipiell gegenseitig. Nach dem Mollath-Skandal wird aber unter öffentlichem Druck strenger geprüft werden.
Dieses Skandälchen wird auch seinen Teil dazu beitragen.

Seehofer sollte hier bald mal tätig werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 09.08.2014, 18:25
46. Ein Arzt pervertiert den hippokratischen Eid.

Zitat von sysop
Angeblich wollte die bayrische Staatsministerin Christine Haderthauer mit ihrer Beteiligung an einer umstrittenen Modellbaufirma nur Gutes tun. Weitere Geschäftspapiere der Sapor sprechen aber dafür: vor allem Gutes für sich und ihren Mann.
Business kommt zuerst , dann das Andere. Ich habe den Bericht im Spiegel gelesen und mich gleich in einer Realität fremden Glosse gewähnt.
Es ist aber offensichtlich die Realität - leider. Ein Arzt der nicht etwa die Gewinne für die Opfer der Straftäters einsetzt, sondern seine Position brutal fürs eigene Geschäft nutzt. Seine Frau - in gehobener Position der Führung eines Gemeinwesens verpflichtet - fehlt der Bezug zur Einordnung
ihrer vormals geschäftlichen Ausnutzung der Stellung ihres Mannes in ihre jetzige Tätigkeit.
Ein Ministerpräsident, der offensichtlich gewohnt im gleichen seichten Gewässer zu agieren, seine moralische politische Pflicht die Reissleine
zu ziehen- auf die Unschuldsvermutung reduziert.
So also ist unsere Politische Elite gestrickt - ! Danke Herr Seehofer für die Information. Wir haben es zwar immer schon gewußt , nur das Asmaß und die Skrupellosigkeit toppt immer wieder die Vorstellungskraft der Bürger und hinterlässt berechtigte Zweifel am Reifegrad der Politischen Akteure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 09.08.2014, 18:32
47. Es

ist traurig. Diese arme arme Frau. Sie wird praktisch völlig missverstanden. Aber so ist das in dieser Welt. Die Mütter Theresa werden einfach verkannt oder erst gar nicht erkannt. Anstatt Dankbarkeit wird Häme ausgekübelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 09.08.2014, 18:32
48. Wo ist eigentlich der Unterschied

Zitat von dustreader
Davon, dass aus den Erlösen für Tätigkeiten eines rechtskräftig verurteilten Mörders nach der Moral unserer Gesellschaft, (einer bevorzugt in Bayern noch immer christlichen), zuerst die Angehörigen der Opfer, danach die mit Strafverfolgung, Verurteilung und Unterbringung der Täter befassten Institutionen zu entschädigen wären, hört man ... nichts. Alle anderen Profiteure wären nach dieser Moral als Erschleicher von Leistung, wenn nicht gar Leichenfledderer zu betrachten.
zwischen denen die Einsitzen und den Nutznießern der Modellauto Firma?
All zu groß kann er nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 09.08.2014, 18:36
49. Wenn eine Partei zu lange regiert...

Am Beispiel Bayern abzulesen: Wenn eine Partei zu lange regiert, dann degeneriert sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13