Forum: Politik
Mögliche Ermordung von Jamal Khashoggi: Halbes Geständnis aus Riad
AFP

Das Verhör sei "außer Kontrolle geraten": Saudi-Arabien will offenbar einräumen, dass Jamal Khashoggi getötet wurde - von Beamten, die eigenmächtig handelten. Freunde und Kollegen des Journalisten sind empört.

Seite 3 von 5
k.Lauer 16.10.2018, 13:14
20. was bedeutet schon das Einzelschicksal eines Menschen, wenn

im Krieg auf dem Staatsgebiet von Jemen, den Saudi-Arabien führt, Tausende sterben ? Diejenigen, die sich um den Schlaf des Mörders, Kronprinz MBS Sorge machen, können beruhigt sein. Es geschieht alles im Rahmen eines Heiligen Krieges gegen ungläubige Shiiten und der Lohn im Himmel ist MBS gewiß. Schlimmer wiegt allemal der Wertverlust saudi-arabische Anleihen und die Absage wichtiger US-Manager an der Investorenkonferenz in Riad teilzunehmen.

Beitrag melden
Emderfriese 16.10.2018, 13:16
21. Demokratie

Zitat von syracusa
Bzgl Ihrer Forderung nach Sanktionen stimme ich zwar uneingeschränkt zu, gebe aber doch zu bedenken, dass zwischen der von Ihnen vorgeworfenen "Unterstützung" von Staatsterror durch westliche Demokratien und der unterlassenen Verfolgung dieses Staatsterrors doch noch eine große Lücke klafft. Von Unterstützung des saudischen Terrors durch westliche Demokratien kann beim besten Willen keine Rede sein. Und davon abgesehen: es gibt keine absolute Demokratie, und die ist auch gar nicht denkbar. Wir haben bei den westlichen Demokratien ein breites Spektrum von mäßig demokratischen, fast autoritären Staaten bis zu sehr aufgeklärten, liberalen und bürgerrechtlich organisierten Demokratien. Alle diese demokratischen Staaten haben auch immer Eigeninteressen, die es ihnen nicht erlauben, die Beziehungen zu jeden antidemokrfatischen Staat abzubrechen. Realpolitik ist eben auch in Demokratien was anderes als eine an idealen Grundwerten orientierte Politik.
"...Von Unterstützung des saudischen Terrors durch westliche Demokratien kann beim besten Willen keine Rede sein. ..."
Nein? Nicht? Keine wohlwollenden Besuche eines Trump oder einer deutschen Regierung? Keine Waffenlieferungen? Kein Tolerieren vielfältigster Terrorunterstützung weltweit?
"...Und davon abgesehen: es gibt keine absolute Demokratie, und die ist auch gar nicht denkbar. ..."
Diese Ihre Feststellung erklärt natürlich den Satz ganz oben...

Beitrag melden
poetnix 16.10.2018, 13:24
22.

Die Wüsten-Times berichtet glaubhaft:
Khashoiggi habe dem Konsul am Schreibtisch gegenüber gesessen.
Er habe Khashoggi direkt mit dem Beweis konfrontiert, dass er Wasser in den Wein des Königs gegossen habe.
Daraufhin habe der Beschuldigte sofort einen Herzschlag erlitten.
Das saudische Königshaus bestätigte diese Meldung wenig später, ergänzte aber, dass wegen der Mittagszeit kein Arzt in Istambul erreichbar gewesen wäre.

Beitrag melden
sahin 16.10.2018, 13:25
23. Re: warum Türkei ausgewählt

Zitat von recepcik
Zeigt das Telefonat von Erdogan mit Salman, daß der Türkei es nicht um den Mord an einem Journalisten geht, sondern nur darum bei der Gelegenheit mit Saudi-Arabien wieder ins Gespräch zu kommen. Es ist aber auch nicht nachvollziehbar, daß ein kritischer Journalist aus Saudi-Arabien, der für die Washington Post schreibt, gerade die Türkei, das größte Gefängnis für Journalisten, als Zufluchtsort sucht. Erdogan hätte ihn für einen Deal ohne Zögern an Saudi-Arabien ausgeliefert.
Es stellte sich heraus, dass Kashoggi zuerst seine Heiratspapiere im Konsulat in Washington abholen wollte. Dort hatte man wohl sofort den Plan, ihn zu "verhören" oder ermorden. Da aber ein Mord im Konsulat in Washington den Saudis wohl zu gefährlich war, hatte man die Idee, es in der Türkei zu tun. Die Türkei ist bekannt für viele verschwundene oder ermordete Journalisten. Da würde einer mehr wohl nicht auffallen, hatten sich die Saudis gedacht. Auch würde die Aufregung in der Türkei wohl nicht so graoß ausfallen wie in Amerika. Das ist der Grund, warum Istanbul ausgewählt wurde.

Beitrag melden
cemi 16.10.2018, 13:27
24. Zusammenfassung

Mit der Ernennung von Mohammad bin Salman zum Kronprinzen hat der vorherige Hofberichterstatter der al Sauds das Land verlassen und aus USA kritischere Berichte verfasst. Nachdem die Saudis also einen der unsrigen Reporter beseitigt haben, ist das Geschrei groß.
Der Völkermord an demnächst Millionen Jemeniten ist dagegen im Vergleich eine Bagatelle.

Beitrag melden
patrick.ruediger 16.10.2018, 13:34
25. Diplomaten ausweisen

a) Wieso wurde von der Türkei das beteiligte Botschaftspersonal nicht ausgewiesen und zugleich die Entsendung von neuem Personal unterbunden? So eine Aktion kann man sich doch unmöglich gefallen lassen.

b) Warum toleriert die Bundesregierung weiterhin Diplomaten aus einem Land, was es offensichtlich für angebracht hält, Morde in Gastländern durchzuführen? Ich finde es nicht grade beruhigend, dass auch hierzulande ein Land Straffrei agieren kann, dass keine Hemmungen hat, dies für Morde zu missbrauchen. Illegale Aktivitäten von Botschaftspersonal sind völlig normal. Spionage ist einer der üblichen Aufgaben von Botschaftspersonal. Aber Morde gehen zu weit. Wenn sich ein Land so respektlos als Gast aufführt, braucht man auch keine Botschaft mehr. Ich hätte mir auch im Fall der Entfürung durch Vietnam in Berlin eine stärkere Aktion gewünscht. Warum wir nach der Nummer überhaupt noch eine Vietnamesische Botschaft haben, ist für mich schwer nachvollziehbar. Da hätte eine klare rote Linie sein müssen. Wer bei uns im Land von staatlicher Seite entführungen durchführt kann meiner Auffassung nach keinerlei diplomatischen Beziehungen zu uns haben und sollte mit grosszügiger Finanzieller Unterstützung der Opposition rechnen.

Beitrag melden
recepcik 16.10.2018, 13:40
26. Die Türkei

Versucht Saudi-Arabien als den Schurkenstaat anzuprangern um von den eigenen Verbrechen abzulenken. Es gibt im Internet so viele Videos, auf denen sich ergebende PKK Mitglieder liquidiert werden. Auch wenn ich Saudi-Arabien für einen Terrorstaat halte, hat die Türkei in den letzten drei Jahren über 20 000 Menschen ermordet. Wie ein Forist bereits erwähnt hat, wird Saudi-Arabien nicht für die Kriegsverbrechen in Jemen angeprangert.

Beitrag melden
jfpublic 16.10.2018, 13:42
27. Lassen wir die Kirche mal im Dorf

... man kann Erdogan nicht alles in die Schuhe schieben! Der Journalist ist offenbar schwer misshandelt worden und daran gestorben. Und die Folter war geplant, sonst hätte man die Folterknechte nicht extra eingeflogen. Da kann man nun wirklich nichts beschönigen und bagatellisieren.
>>> Moral wird nur funktionieren, wenn jetzt alle solidarisch sind und die USA vorausgehen.

Beitrag melden
fatherted98 16.10.2018, 13:44
28. wenn man...

Zitat von Partyzant
wie soll ich an Demokratie glauben, wenn diese Demokratien Staatsterror wie von Saudi Arabien oder Israel und Türkei unterstützen? Sankrtionen wären die richtige Antwort - auch wenn sie die Demokratien Geld kostet.
....jedes Land der Welt in dem solche oder ähnliche Verhältnisse vorhanden sind, sanktionieren würde, könnten wir mit so gut wie keinem auch nur diplomatische Beziehungen haben. Die westlichen Demokratien sind in einer unglaublichen Minderheit....und vor allem islamische Staaten wie SA sind nicht gewillt auch nur ein Jota zu ändern....auch wenn dort Frauen nun Auto fahren dürfen.

Beitrag melden
claus7447 16.10.2018, 13:52
29. Jetzt wird sich zeigen

..ob der Regierung in Berlin es wichtiger ist ein paar 100 Arbeitsplätze der deutschen Rüstungsindustrie zu schützen, oder die Werte der Demokratie.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!