Forum: Politik
Mögliche EU-Kommissionschefin: Schulz greift von der Leyen an
DPA

"Ursula von der Leyen ist die schwächste Ministerin": Ex-SPD-Chef Martin Schulz kritisiert den Plan, die Verteidigungsministerin zur EU-Kommissionschefin zu machen. Kanzlerin Merkel wirft er Hinterzimmer-Deals vor.

Seite 14 von 19
frankandfrei 02.07.2019, 20:04
130. Die EU schafft sich ab

Schulz hin oder her, als langjähriger EU-Vertreter kennt er die Abläufe ziemlich genau. Umso bemerkenswerter ist seine Einschätzung über eine deutsche Kandidatin, mit der er m.E. völig richtig liegt. Jetzt wird Frau v.dL. als Kompromiss aus dem Hut gezaubert. Totalversagen im eigenen Land qualifiziert sie offensichtlich für das höchste Amt der EU. Na klar, mit so einer schwachen Besetzung meinen wohl einige Staatschef gut zurecht zu kommen. Gerade in der jetzigen Situation, in der von verschiedensten Seiten versucht wird, die EU zu spalten (Trump, Putin, BoJo, Xi, und einigen internen Spaltern, wie Salvini, Orban, Kasczinsky..) bräuchte es eine erfahrene und standhafte Person, die dagegen Paroli bieten kann. Frau vdL. halte ich dafür völlig überfordert. Ich bin wirklich kein Fan von Weber, aber selbst der wäre immer noch besser. Als Wähler komme ich mir zudem völlig vera....t vor. Alle bisher an vorderster Linie stehenden Personen sind plötzlich out of oder. Was ist mit Timmmermans und Vestager? Als überzeugter Europäer wird mir Himmelangst wo das noch hinführen soll. Für die Zukunft der EU sehe ich SCHWARZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sj_comment 02.07.2019, 20:05
131. Aaach, Maddin

Ja es ist furchtbar! Allerdings finden andere den Abzug gut. Aber Frau Merkel Hinterzimmerdeals vorwerfen ist schon Meinungsmache, gelle! Das würde eine Christlich-demokratische Kanzlerin auch nie tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.stroemer 02.07.2019, 20:12
132. Spitzenkandidaten

Da wettert die CSU dass sich einige gegen die Spitzenkandidaten wenden und dann wird UvL vorgeschlagen? Für wen war die gleich noch "Spitzenkandidatin? Ach ja, für unsere verrottende Armee. Ich bin total entsetzt und fühle mich hintergangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossinquisitor 02.07.2019, 20:12
133. Der Falsche kann auch mal was richtiges sagen.

Schlecht für Europa, gut für die USA und China, der alte Kontinent bleibt schwach und wird zum Wurmanhang Asiens. Weiter Feindschaft mit Russland. Schlecht für die Demokratie. Eigentlich skandalös.
Gute für die AFD und eventuell auch für die Bundeswehr.
Mehr fällt mir nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 02.07.2019, 20:14
134. Freut mich

für die Bundeswehr. Mal sehen wer der nächste Verteidigungsminister wird. Ich denke mal schlimmer kann es nicht werde. Freut mich auch für die Briten, die der Welt damit zeigen dass sie alles richtig machen. Ich hoffe trotzdem noch auf fake news und dass Frau Vestager den Job bekommt. Ansonsten fang ich wirklich mal an über den Ratschlag von Herrn Lübke nachzudenken. So schlecht war der nämlich gar nicht, wie ich plöztlich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 02.07.2019, 20:17
135. Prima

Das ist eine gute Lösung des Dilemmas!
Gut, dass das Amt als Verteidigungsminister nicht wieder einmal dazu führt, dass ein guter Politiker das Ende seiner Karriere hinnehmen muss.
Die Skandale und Probleme, die van der Leyen als Verteidigungsministerin zu bewältigen hat/hatte, sind weitgehend auf ihre Vorgänger und die unter ihnen etablierten Strukturen in der BW zurück zu führen. Sie hat sich ihnen aber gestellt und versucht, Lösungen zu erarbeiten.
Herr Schulz sollte sich zurück halten. Er hat es nicht einmal geschafft, mit den Strukturen in seiner eigenen Partei klar zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfangang 02.07.2019, 20:17
136. Ein EU-Kommissar darf wohl nicht für Werte stehen!

Das war wohl ein Kniefall vor den osteuropäischen Staaten, die von an der Spitze der Kommission niemanden dulden wollen, der europäische Werte durchsetzen könnte.

Bei Timmermans oder Vestager hätten sie wohl nicht auf viel diplomatische Rücksichtnahme hoffen können.

Gut für demokratiekritische osteuropäische Regierungen, schlecht für die EU-Bürger und die Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark75 02.07.2019, 20:20
137.

Das Spitzenkandidatenprinzip war schon mit der Nominierung von Weber tot. Timmermans hatte ich wenigstens wahrgenommen, aber Weber? Unerfahren, unbekannt und ohne Profil. Vor allem in dem Hauptthema, das in Deutschland zu einer gestiegenen Wahlbeteiligung geführt hat, Umwelt, ist mir so rein gar nichts von ihm untergekommen. Das Gezeter um irgendwelche Spitzenkandidaten interessiert kaum jemanden. Und von der Leyen? Als Bundesverteidigungsminister ist bislang so gut wie jeder gescheitert, das ist also kein Ausschlusskriterium. Bleibt nur zu hoffen, das nicht McKinsey und Co am Ende entscheiden, was in Europa alles anders gemacht werden sollte (haha). Martin Schultz hingegen versucht erneut seinen damaligen Ruf nach Gerechtigkeit mit Inhalt zu füllen.. leider ein paar Jahre zu spät. Und so richtig abnehmen mag ich ihm seine Empörungen ohnehin nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 02.07.2019, 20:25
138. ...der ganze Vorschlag ist eine Ungeheuerlichkeit...

... die Frau hat mehrere Untersuchungskommissionen am Hals wegen unrechtmäßiger Auftragsvergaben und vermuteter Vetternwirtschaft in ihrem Verantwortungsbereich...
Was ist das für ein Zeichen an die Wähler? Die Kassiererin im Lebensmittelmarkt wird für einen "unterschlagenen" Pfandbon fristlos gekündigt , als unfähige Ministerin , die zig Millionen verschwendet wird man befördert? Macht nur so weiter da oben. Ihr seit doch selbst verantwortlich dafür , wenn ihr bei der nächsten Bundestagswahl keine Rolle mehr spielt.
Was soll das? Die Frau hat bisher auf keinem ihrer Posten , die sie nur aufgrund ihrer Geburt bekommen hat eine brauchbare Leistung gebracht...und jetzt wird sie auf einen Posten im EU Parlament gehievt? Diese Postenschieberei ekelt die Menschen nur noch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.W. aus A. 02.07.2019, 20:28
139. Ich bedauere mein Wahl zum EU-Parlament

Wenigstens beinahe.
* Mit einem riesen Brimbamborium werden dem Wähler zwei Spitzenkanidaten präsentiert, von denen dann keiner für den Posten in Frage kommt. Warum dann der ganze Aufwand? Blamage auf der ganzen Linie.
* Timmermans wird es nicht, weil er den osteuropäischen Staaten auf den Schwanz getreten ist. Was für eine billige Retourkutsche, zumal er sowas vom im Recht ist.
* Stoiber, für mich ein Sinnbild der CSU-typischen Fachkompetenz, hat recht. Wenn das selbst einem Stoiber klar ist...
* Von der Leyen mag zwar des Französischen und des Englischen mächtig ein, aber ihre Qualifikation zur Führung der Kommission besteht genau wo drin?
* Martin Schulz, ein Meister der Hinterzimmer-Kungelei, beklagt sich genau darüber...
Frustration über die Politik und die Politiker? Kann ich mir nicht erklaren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19