Forum: Politik
Mögliche EU-Kommissionschefin: Schulz greift von der Leyen an
DPA

"Ursula von der Leyen ist die schwächste Ministerin": Ex-SPD-Chef Martin Schulz kritisiert den Plan, die Verteidigungsministerin zur EU-Kommissionschefin zu machen. Kanzlerin Merkel wirft er Hinterzimmer-Deals vor.

Seite 5 von 19
herrin 02.07.2019, 17:58
40. Die falschen Ankläger....

Gerade Stoiber und auch Schulz sollten sich sehr bedeckt halten und besser schweigen. Die Entscheidung für von der Leyen ist zwar einer der größten Fehler, denn man verlagert jetzt die Unfähigkeit im eigenen Land in die EU. Aber gerade diese Beiden sollten keine Kritik üben. Bei Stoiber frage ich mich so oder so schon länger wie lange man diese Mumienschändung noch betreibt. Und ab wann der Kerl endlich den Hals voll hat. Und der dauer-gefrustete SPD'ler ..... tja, was soll man über ihn noch schreiben. Am besten schweigt man zu diesem Fall auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 02.07.2019, 17:59
41. Klöckner ist mit Abstand die Schwächste

„Ursula von der Leyen ist die schwächste Ministerin der Bundesregierung" - Da hat Schulz aber den Totalausfall Julia Klöckner vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 02.07.2019, 17:59
42. politische Bildung

Zitat von Thomasvon Bröckel
Da muss ich dem Mann doch tatsächlich mal Recht geben! Schlimmer geht's nimmer. Ich bereue es mittlerweile bei der Europawahl überhaupt meine Stimme abgegeben zu haben. Erst werden die Wähler damit geködert, einen Spitzenkandidaten wählen zu können, dann wird in bewährter Manier ausgekungelt, wer es werden darf.
Das mit dem Bedauern über die Stimmabgabe bei der Europawahl haben Sie möglicherweise aus einem Rhetorik-kurs der AfD. Es erscheint hier als Mittel, das EU Parlament, das die AfD abschaffen will, zu desavouien. Jeder auch nur etwas politisch Gebildete weiss, dass weder bei der Bundestagswahl der Bundeskanzler noch bei der Europawahl der Kommissionspräsident direkt gewählt wird. Allerding hat in beiden Fällen das Parlament das letzte Wort

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 02.07.2019, 18:00
43.

Zitat von Marvin__
Herr Weber war laut Umfragen am Wahltag zwei Dritteln der Wähler in Deutschland nicht bekannt, in Europa werden es noch deutlich weniger gewesen sein. Wählen konnte man ihn selber gar nicht, nur seine Liste. Wer da aus einem Stimmenanteil von gut 20 Prozent ein "Mandat der Wähler" für den Posten des Kommissionspräsidenten herbeiphantasiert, der hat wohl zu lange in den Hinterzimmern der EU gekungelt. Was spricht eigentlich dagegen, Kommissionspräsidenten tatsächlich demokratisch zu wählen. Die Kandidaten stellen sich und ihr Programm in ganz Europa vor, anschließend entscheiden die Wähler, wer die Kommission für die nächsten Jahre leitet.
Wenn die Kandidaten von unseren demokratisch gewählten Regierungschefs diskutiert und vorgeschlagen werden und dann vom demokratisch gewählten EU-Parlament bestätigt oder nicht werden sehe ich kein Demokratiedefizit. Erinnern wir uns, der oder die Bundeskanzlerin wird auch nicht vom Volk gewählt, sondern von der Partei oder Koalition die die Regierung stellt vorgeschlagen und vom Bundestag bestätigt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 02.07.2019, 18:00
44. Vielleicht ist Frau von der Leyen

nicht gerade die beste Kandidatin, aber Schulz und die Sozialdemokraten sind die Wahl verlieren und sollten nicht so Grösse Töne spucken, vor allem Schulz nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 02.07.2019, 18:00
45. Die Kanzlerin schob auch Oettinger ab

Wir erinnern uns: 2009 schob die Kanzlerin Günther Oettinger nach Brüssel ab. Seitdem sorgt der Ex-Ministerpräsident von BAWÜ dort regelmäßig für Kopfschütteln. Nun hat Merkel von der Leyen im Visier, will sie nach all ihren Skandalen wegloben. Martin Schulz, der den EU-Betrieb kennt, hat vollkommen recht mit seiner Kritik. Und die rechten EU-Gegner jubeln bereits: Diese Personalie wäre ein weiterer Schritt in Richtung Auflösung der Europäischen Union. Dies vor allem auch deshalb, weil von der Leyen in Sachen EU absolut inkompetent ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 02.07.2019, 18:02
46. Ich habe Herrn Weber gewählt! - Und werde verarscht.

Herr Schulz hat absolut Recht: Der im Rahmen der Lissaboner Verträge vereinbarte Spitzenkandidatenprozess ist tot - wir Bürger wurden verarscht! - Wir sind brav zur Wahl gegangen, haben EU Parlament und damit auch den/die Spitzenkandiaten/-in für den Kommissionsvorsitz gewählt. Der Kandidat der Fraktion, die ich gewählt habe, hat gewonnen - die EVP hat deutlich die meisten Sitze im EU Parlament erhalten und stellt somit - SELBSTVERSTÄNDLICH! - den zuvor eingeführten Spitzenkandidaten! - Was da jetzt abläuft, stellt die EU Wahl für mich in Frage. Offensichtlich haben Populisten oder EU Gegner die Kontrolle übernommen und aus der Europawahl eine Farce gemacht, wie wir sie aus undemokratischen Staaten kennen. Das Parlament ist wichtig, es prüft und genehmigt Budgets für sämtliche Projekte der Kommission (oder lehnt die Vorschläge ab). Doch ich will als Bürger gefälligst den Kandidaten als Chef der Kommission sehen, der uns Wählern von seiner Fraktion vorher dafür vorgestellt und somit zur Wahl gestellt worden ist! Wo sind wir eigentlich!!??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catoosee 02.07.2019, 18:03
47. Um Gottes Willen

Diese Frau hat als Arbeitsministerin und erst recht als Verteidigungsministerin nichts zuwege gebracht, und jetzt diese Schreckensnachricht.
Hoffentlich geht dieser Kelch an uns vorbei, sonst gute Nacht Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo-ended-das 02.07.2019, 18:04
48. Nur konsequent

Wenn man einen schwachen Politiker los werden wollte ging es doch immer nach Brüssel ! Haben dich schon einige dort.
Da kann keiner die Kosten kontrollieren in dem Selbstbedienungsladen.
Was ist daran erwähnenswert?
Merkel wird folgen. Wette ich eine Gute Flasche Wein drauf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judex_z 02.07.2019, 18:04
49. Warum nicht Scheuer?

da es der Kanzlerin jetzt anscheinend darum geht, ein mit dem bisherigen Ministerium überfordertes Regierungsmitglied nach Brüssel wegzuloben, sollte sie in erster Linie an Verkehrsminister Scheuer denken, der seine Qualifikation für den Kommissionsvorsitz in Form seiner Ignoranz des Europarechts nachhaltig unter Beweis gestellt hat und außerdem der CSU angehört. Was sich die europäischen Regierungschefs da leisten, ist peinlich und spielt den Nationalisten in die Hand. Trauer schöner Götterfunken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19