Forum: Politik
Mögliche Fristverlängerung: Altmaier warnt vor Crash bei No-Deal-Brexit
Carsten Koall / DPA

Bekommen die Briten einen weiteren Aufschub von der EU? Außenminister Maas gibt sich zurückhaltend. Wirtschaftsminister Altmaier dagegen ist offen für den Vorschlag: Ein ungeregelter Brexit müsse verhindert werden.

Seite 1 von 8
fillthegap 03.04.2019, 08:11
1.

Herr Altmaier hat Angst um den Whisky Preis. Nein Ernst, was sind paar tausend Arbeitsplätze gegen das Ende der EU, und darum geht es den Engländern, das kapiert er nicht. Und die Engländer können nach einem harten Brexit jederzeit nachdenken wie sie es haben wollen, das Austrittsabkommen ist auch nicht das Ende der Beziehungen. Vor allem verstehen sie es dann vielleicht besser was passiert. Also voran und raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 03.04.2019, 08:13
2. John Bolton

John Bolton, Sicherheitsberater des US Präsidenten hat sich kürzlich sehr negativ über die EU geäußert. Gleichzeitig sagte er, dass wenn UK in einen harten Brexit „crashen“ würde, würde es in die USA „Crashen“. Also mit allen Handelsbeziehungen durch die USA aufgefangen. Dies erklärt die Gelassenheit der Brexiteers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 03.04.2019, 08:15
3. Altmeier spricht Unsinn

Erstmal sollen die Briten zum 12.4.2019 ohne Ankommen austreten. Damit sind erstmal die Wählen zum Europäischen Parlament abgesichert. Dann gibt es kurz Zollgrenzen und leichte Verwerfungen, aber die Briten können jederzeit das Abkommen unterzeichnen und wieder in geregelte Bahnen kommen. Wer sagt, dass das Abkommen bis zum Austritt unterzeichnet sein muss. Ich habe auch schon Mietverträge gekündigt, ohne den anschließenden bereits unterzeichnet zu haben. Man muss nicht lückenlose Verträge haben, auch und insbesondere nicht zwischen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kp229 03.04.2019, 08:18
4. Whisky-Preis

Der Single-Malt, von dem ich mir ab und an ein Gläschen genehmige, ist wegen der Alkoholsteuer aktuell in der Destille in Schottland teurer als hier in Deutschland. Ich bin ohne Weiteres bereit, auch hierzulande ein paar Euro mehr zu bezahlen, wenn dieses nervtötende Schauspiel namens Brexit endlich ein Ende findet! Und die deutsche Autoindustrie wird sicher nicht zusammenbrechen, weil der Nachschub an Autoteilen aus dem UK etwas ins Stocken gerät.

Insgesamt stellt sich aber die Frage, welcher Teil des Artikels diese reißerische Crash-Überschrift rechtfertigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 03.04.2019, 08:24
5.

Zitat von kirschlorber
John Bolton, Sicherheitsberater des US Präsidenten hat sich kürzlich sehr negativ über die EU geäußert. Gleichzeitig sagte er, dass wenn UK in einen harten Brexit „crashen“ würde, würde es in die USA „Crashen“. Also mit allen Handelsbeziehungen durch die USA aufgefangen. Dies erklärt die Gelassenheit der Brexiteers.
Um so besser, dann hätte ein harter Brexit keine Konsequenzen, Milch und Honig würden für alle fliessen, wie von den Brexiteers gewünscht.
Kein Grund für eine weitere Verlängerung.
Alle die negative Auswirkungen sehen sind paranoid.
Jetzt aber ernsthaft:
Schon bei ersten Verhandlungen durfte UK ja sehen, was die USA damit meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmose 03.04.2019, 08:25
6.

"Für die allermeisten werde ein ungeregelter Brexit keine Nachteile bringen. "

Das ist meiner Meinung nach der Kernsatz.
Ständig wird mit großen Worten vor den Folgen eines Brexits gewarnt, aber die meisten werden es gar nicht bemerken.
Ob der Whiskey jetzt 5 Euro teurer wird oder der Kotflügel 50 Euro mehr kostet, juckt nicht die Bohne.
Schon bei Griechenland wäre es vollkommen egal gewesen, ob die in der EU sind, oder nicht. Die Wirtschaftsleistung der Griechen ist völlig marginal.

Das Problem ist: Wenn andere große Staaten (Italien, Frankreich, Spanien) merken, dass es so gut wie keine Nachteile bringt, aus der EU auszusteigen, bricht das ganze Gebilde mittelfristig zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 03.04.2019, 08:36
7.

Whisky und britische Autoteile. Äääh, ja...

Altmaier hat nun auch mal was sagen dürfen, nun laßt die richtigen Politiker mal machen. Mir jedenfalls steht das Rumgeeiere bis oben. Nach 3 Jahren Vorbereitung fällt es den Briten nun ein, daß es ein Problem geben könnte, und daß man nun eine Verlängerung nach der anderen bräuchte?

Sorry, aber irgendwann ist einfach Schluß. Und das sage ich als Schottlandfan, der weder den Briten noch den Schotten etwas Schlechtes wünscht. Aber das Kasperltheater bringt einen nicht weiter, es müssen nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 03.04.2019, 08:37
8. Panikmache ohne Fakten

Was treibt Herrn Altmaier zu seiner Behauptung? Der Anteil Großbritanniens an unserem BSP ist zu vernachlässigen.
Was die Arbeitsplätze angeht, wäre interessant, was Herr Altmaier bisher getan hat - und weiter zu tun gedenkt - um die Waren und Dienstleistungen, die aktuell aus GB importiert werden, demnächst in Deutschland zu produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 03.04.2019, 08:37
9. Herr Altmaier ...

... sieht die EU offensichtlich nur als Wirtschaftsverbund an. So eine Art Montanunion 2.0.
Die EU sollte aber doch mehr als das sein ! Lässt man die Briten aufgrund einer langen Verlängerung an den Europawahlen teilnehmen, holt man sich noch mehr Europafeinde ins Parlament. Das würde das politische Klima in Europa auf Jahre vergiften und wäre sehr viel schädlicher als eine kurzfristige Wachstumsdelle in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8