Forum: Politik
Mögliche GroKo: SPD stellt Union Bedingungen
AFP

Union und SPD nähern sich langsam an, gleichzeitig erheben beide Seiten Forderungen für mögliche Koalitionsverhandlungen. Angela Merkel spricht sich strikt gegen Neuwahlen aus.

Seite 7 von 27
makrele123 25.11.2017, 13:05
60.

SPD will keine Obergrenze und Familiennachzug. Haben die denn immer noch nicht verstanden, dass das nicht so weitergehen kann und das Volk das nicht will! Ich kann das alles kaum mehr fassen, wie dieses Land durch eine Horde unsäglich unfähiger, lebensfremder Politiker kaputt gemacht wird.

Beitrag melden
campus22 25.11.2017, 13:05
61. Die SPD stellt was .... ?

Die Sozis sollen froh sein wenn sie mit ihren 20,5% irgendwo unterkriechen können. GroKo, meinetwegen aber ohne Bedingungen und v.a. ohne Schulz Nachdem der gescheiterte 101% Ich-Werde-Kanzler die BT-Wahl grandios versemmelt hat und man sich sein skurriles aktuelles Gehampele so anschaut liegt sein kundiger Parteifreund von Dohnanyi wohl doch nicht so falsch wenn er sagt: Schulz kann´s nicht! Selbst als (ehrenamtlicher) Bürgermeister der Kleinstadt Würselen hat er nichts auf die Reihe gebracht, dann nach Brüssel weggelobt, dort Freunde und Bekannte mit gut dotierten Posten versorgt, selbst in großem Stil im EU-Parlament (Steuergelder) abkassiert und faselt dann von sozialer Gerechtigkeit und Kapitalismuskritik. Glaubwürdig geht aber mal ganz anders.
Es ist doch nicht nur sein optisches Erscheinungsbild das verstört was auch zu vordergründig wäre, vielmehr offenbaren seine Amigoaffären, Monstergehalt, getürkte Sitzungslisteneinträgen usw. ein infantiles kleinkariertes Verhalten und eine moralische Integrität die einfach nur unterirdisch ist. Sein Motor für die bisherige Pöstchenkarriere aber auch für die aktuelle Trotzphase scheint aus einem Komplex und einer gefühlt mangelnden Wertschätzung seiner Person zu rühren (Zitat aus der Reportage über ihn: „Die Leute lachen ja über mich“). Warum bitte schön wurde dieser Mann einst als Heilsbringer der SPD oder gar unseres Landes eigentlich so hochgejubelt? Sind wir alle so anspruchslos geworden? Bei Willy Brandt und vor allem Helmut Schmidt hätte der keinen Stich gekriegt. Tipp an die SPD: denk an das Dakota Zitat: "Wenn du entdeckst dass du ein totes Pferd reitest, steig ab!"

Beitrag melden
palavern 25.11.2017, 13:05
62. Warum nicht mal Konsens wagen?

Bis jetzt war die SPD konsequent, und es würde ihr nicht schaden, wenn sue sich due Zeit nimmt, in vier Jahren wieder eine Partei mit Konturen zu werden.

Die FDP hat gezeigt, dass es ihr nicht um alle Bürger, sondern um die Selbstdarstellung und ihr vermögende Clientel geht. Zu dem hat man das Gefühl, das es inzwischen eine Lindner-Partei ist, was zugleich die größte Hürde erwiesen hat.

Die CDU verhält sich wie erwartet. Merkel steht für Stabilität und Gelassenheit, auch bei denen, die nicht zu ihren größten Fans gehören. Die kleine Schwester CSU zeigt Kante und nervt zuweilen. Doch wenn es schwierig wird, reißen sie sich zusammen.

Die Grünen verfolgen ihre Ziele und haben die ideale Situation, dass Klimaschutz und Naturschutz inzwischen essentiell für die Gesundheit aller ist und zudem auch zu einem der wichtigsten zukunftsorientierten Wirtschaftslage geworden ist und überall einen großen Stellenwert einnimmt. Sie steht somit für die Interessen aller mit ihrem Kernaspekt.

Bei der Linken sind all die A-Protestwähler allergrösstenteils am besten aufgehoben, da sie sich wirkliche der Nöte und Wünsche der Benachteiligten annimmt.

Das Thema Flüchtlinge wurde inzwischen unauffällig im Hintergrund soweit gelöst, dass es in Relation unbedeutend ist.

Die A-ler hingegen sind thematisch untergegangen und zeigen, dass die neben interner Machtkämpfe und dumpfes fake-basiertes Bashen nach Außen nichts zu "bieten" hat. Ausserdem ist sie zu einen Sammelbecken der Nazis und anderen gesellschaftsfeindlichen realitätsfremden Hassverbreitern geworden. Keiner kann sich ihnen wirklich anvertrauen, wenn er sich nicht selbst schädigen will ...

Die letzte Zeit hat das Interesse an Politik und Demokratie gestärkt. Die Parteien - ausgenommen FDP und A-ler, sowie temporär die CSU - haben begriffen, das es Zeit ist, über die eigenen Grenzen zu gehen und Themenarbeit zu leisten.

Also was soll"s, wenn es zu einer einer Minderheitsregierung l mmt. Die erfahrenen Parteien haben begriffen, das Wähler entscheidend sind und reagieren auf die Themen, die Medien sind wieder professionell geworden, die meisten Protestwähler können immer mehr sehen, wie unwählbar rechtsextrem und weltfremd die A-Ler sind. Die grosse Mehrheit sirht, dass sie als Wähler und Bürger wahr- und ernstgenommen werden, ohne das dazu dumpfe Stimmungmache nötig ist.

Wenn es über die direkten Gespräche des Präsidenten mit den Parteien zu einer Minderheitsregierung kommt, so hat es den Vorteil, das endlich mal Konsens im Sinne der Bürger angestrebt werden muss, damit die Politik und insbesondere jeder einzelne Politiker beweisen, dass sie über Parteigrenzen hinweg für alle Politik machen und der Wirtschaft wieder einen konkreten Rahmen vorgeben, aus dem die Bürger nicht hinten raus fallen: Also, alles wird gut ?

Beitrag melden
hans.lotz 25.11.2017, 13:09
63. Sie hat immer noch nichts verstanden

Und es wird auch nichts mehr werden. Es geht nicht mehr darum, was Frau Merkel will. Und genau das ist eine von den wenig guten Botschaften dieser Tage. Für die Bürger und die Demokratie in Deutschland. Bleibt die Hoffnung, dass in der CDU die Stimmen von Politikern mit mehr Realitätsbezug, lauter werden. Dass gerade Herr Röttgen einer dieser Stimmen zu sein scheint, ist durchaus erfreulich.

Beitrag melden
ericstrip 25.11.2017, 13:10
64. Wer nun immer noch nicht...

...für Neuwahlen ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Neuwahlen würden bedingen, daß CDU und SPD ihr Führungspersonal komplett auswechseln, damit sie überhaupt noch jemand wählt. Das wissen sie, deshalb sind sie so vehement dagegen. Um das Wohl Deutschlands und seiner Bevölkerung geht es definitiv nicht. Mehr vom Gleichen heißt nur weiter in den Abgrund.

Beitrag melden
Freidenker10 25.11.2017, 13:10
65. Omg

Ist das jetzt Stegners Privatmeinung oder SPD Linie den Familiennachzug betreffend? Ich kanns echt nicht fassen wie zielstrebig sich die SPD ins Nirwana runterwirtschaften möchte! Wenn die SPD für den Familiennachzug eintritt wird sie Merkel die Rolle als Flüchtlingsbuhmann/Frau vollkommen ohne Not abnehmen. Ein Thema das sehr viele Menschen ablehnen! Dann kommt garantiert der von Schulz und Gabriel geforderte Euro Finanzpakt ( wahrscheinlich wird denen noch ein netterer Name einfallen ) der uns auch noch zig Milliarden kosten wird. Auch wieder ein Thema auf das nicht allzu viele stehen werden! Und zum Schluß noch das generelle Umfallerproblem mit den Genossen. Soviel ko... kann man gar nicht wie man möchte!

Beitrag melden
capote 25.11.2017, 13:11
66. So ein Quatsch !

Die GroKo hat uns gerade 4 Jahre regiert ist ist für den IST-Zustand des Landes verantwortlich. Nun von fastunüberwindbaren Gegensätzen zu reden ist reines Blah-blah. Man wird also einen ganz tollen Koalizionsvertrag machen und Merkel wird sich darum foutieren und genau so weitermerkeln wie hehabt.

Muster ist der Koalitionsvertrag mit Westerwelle, dass die A.Bomben ausser Landes geschafft werden sollten und dazu gleich die Versicherung von Merkel an die USA, dass sich gar nichts ändern wird und genau so wurde es.

Den ganzen Schmus kann die SPD sich sparen, erinnert sich 2021 niemand mehr dran, dafür sehen alle, es wurde weitergemerkelt wie gehabt und die ganze Welt gerettet. Die SPD läuft sehenden Auges in Ihren Untergang. Die SPD-Wähler werden sich 2021 auf Grüne und DIE LINKE verteilen und die CDU-Wähler auf FDP und AfD.

Beitrag melden
Freedom of Seech 25.11.2017, 13:11
67. Minderheitsregierung: Wenn Steinmeier klug ist....

...dann fordert er nicht Merkel dazu auf, sich durch den Bundestag zur Kanzlerin wählen zu lassen, sondern Gabriel. Der bekommt eine absolute Mehrheit eher zusammen als Merkel. Er wird die Stimmen der SPD, der Grünen, der FDP und auch von zahlreichen AfD Wählern bekommen die alle Merkel los werden wollen. Davon kann Frau Merkel nur träumen.

Beitrag melden
erst nachdenken 25.11.2017, 13:12
68.

Die Groko Merkel wurde abgewählt. Wenn die SPD in Verhandlungen geht, sollte sie den Kanzler stellen, um den Wählerwunsch nach einem Politikwechsel Rechnung zu tragen.

Beitrag melden
hn-29223 25.11.2017, 13:12
69. CDU-AfD-FDP-Koalition ...

Zitat von ljg
die GrKo noch konservativer werden soll, dann wäre es besser die CDU strebt eine Regierung mit der AFD und FDP an. Mir ist eine SPD lieber die zu eine menschlichen, nicht fremdenfeindlichen Flüchtlinspolitik steht,auch wenn aktuell vielleicht eine Mehrheit es anders sieht.
... mit Zusammenlegung diverser Ressorts.
Eine schwarz-blau-gelbe Koalition wäre in der Tat eine für das Land und die Wirtschaft vernünftige Lösung. Dass dieses Modell allerdings nur OHNE Angela Merkel funktionsfähig wäre, versteht sich von selbst. Zu denken wäre an einen Bundeskanzler Thomas de Maizière, so dass bei einem "Superminister" für Wirtschaft, Finanzen und Arbeit Christian Lindner der Weg für einen Innen- und Verteidigungsminister Alexander Gauland frei wäre.

Beitrag melden
Seite 7 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!