Forum: Politik
Mögliche Koalition: Grüne und FDP äußern sich verhalten zu Jamaika
AP

Nach der Wahl läuft es auf eine Jamaika-Koalition hinaus. Die FDP sagt nun, eine Einigung der vier Parteien stehe "in den Sternen". Die Grünen erklären die von der CSU geforderte Flüchtlingsobergrenze zur roten Linie.

Seite 3 von 7
Findus_1 27.09.2017, 07:53
20.

Zitat von frank57
sind die grünen so was von unglaubwürdig! Dann verrät diese Partei das Letzte bißchen wofür sie mal stand!
Sie meinen also, jegliche Koalition geht für die Grünen nicht, weil Sie dann unglaubwürdig werden? Obwohl die Grünen den Claim noch gar nicht abgesteckt haben? Das wäre ja dann eine Aussage wie "Demokratie funktioniert nicht". Ich glaube, ganz im Gegensatz zu Ihnen, dass die Grünen durch Jamaika erstmals die Chance bekommt, einige ihrer Ziele durchzusetzen. Mit Abstrichen, aber so ist das Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 27.09.2017, 07:58
21. Politik macht man, indem man Kompromisse mitgestaltet.

Wer sich hinstellt und einerseits mitmischen will, aber andererseits "rote Linien" formuliert, der hat das Spiel nicht begriffen. Das gilt sowohl für die Grünen als auch für die CSU, die ich allerdings für wesentlich unwichtiger erachte. Wenn die Bayern nur noch Bremsklotz sein wollen, dann sollen sie doch bleiben wo die Weißwurst wächst und in Berlin gar nicht erst aufkreuzen.
Söder und Konsorten wittern nun Morgenluft, sind aber nichts anderes als bspw. ein Viktor Orban in Ungarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.ecker 27.09.2017, 07:59
22. M.Ecker

Jetzt werden wir sehen ob die Herrschaften in der Lage sein werden, den Willen dem meisten demokratischen Wähler zu folgen.
Ohne Kompromisse geht das nicht, aber auf jeden Fall besser, wenn man seine Eitelkeiten ablegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbrause 27.09.2017, 08:00
23. Rote Linie der Grünen

Die Forderung der Grünen zeigt, dass sie absolut nichts verstanden haben, sie sind nicht in der Lage, das gesamte Wahlergebnis aller Parteien zu interpretieren..

Die sollen sich bitte auf ihre Kernkompetenz Umweltschutz konzentrieren, so war auch ihr Wahlkampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 27.09.2017, 08:00
24. typisch

und da zeigen die Grünen wieder ihr dogmatisches Denken. Genau deswegen sind sie trotz guter Grundideen für mich nicht wählbar, da in der Realität nicht lebbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurorentner 27.09.2017, 08:02
25. Obergrenze

Ein schwammiger Begriff, dann einigt man sich einfach bei einer Obergrenze von 10 Mio. pro Jahr. Da hat man die Obergrenze, wird die nächsten Jahre knapp darunter bleiben und jeder ist zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miker 27.09.2017, 08:03
26.

Es wäre politisch richtig, wenn eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen zustande kämen. Voraussetzung ist allerdings, dass die bayrische CSU ritualiesierte, unreflektierte Reflexe überwindet und sich den Notwendikeiten der Realität stellt. Das traue ich Bündnis 90/Die Grünen und Herrn Lindners FDP zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonas B. 27.09.2017, 08:06
27. Temporäre Koalition eine Option?

Zitat von frank57
sind die grünen so was von unglaubwürdig! Dann verrät diese Partei das Letzte bißchen wofür sie mal stand!
Ich denke das würde davon abhängen was sie in einer solchen Koalition durchsetzen und was sie mittragen. Da die alternative Neuwahlen sind, wäre zu überlegen ob man nicht erstmal zumindest gemeinsame Positionen angeht und anschließend die nächsten Wahlen vorzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedele 27.09.2017, 08:07
28. Jamaika ist tot

Die Grünen können niemals mit einer Obergrenze leben, die FDP nicht mit massivem Ausbau der Windenergie und Zwangs-E-Autos, die CSU nicht mit dem verfassungsmäßigen Familiennachzug für Syrer, und die CDU will Macron nicht so ausbremsen, wie die FDP es zur Bedingung macht. Wo soll man in diesem Scherbenhaufen noch nach Sollbruchstellen suchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel-5-gg 27.09.2017, 08:11
29. Gutes Vorbild

Gesellschaft gespalten, historische Herausforderungen... Und unsere Politikerkaste demonstriert, dass es eben wichtiger ist, auf keinen Fall an einem Strang ziehen. Viel wichtiger ist es anscheinend, nicht lösungsorientiert zu sein sondern in seiner Verbortheit zu verharren, egal was die Konsequenzen sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7