Forum: Politik
Mögliche Koalitionen in Bayern: Söder strebt "bürgerliches Bündnis" an
LUKAS BARTH-TUTTAS/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die CSU braucht in Bayern einen Koalitionspartner. Mit wem kann und will Markus Söder regieren?

Seite 1 von 6
WolfThieme 14.10.2018, 19:57
1. Machtlust

Die Grünen in Bayern würden sich schon wie bei den Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl nur zu gern verbiegen, um auf die Sessel zu kommen. Von mir aus, aber nicht mit dieser Schnattersuse mit dem bleckenden Gebiss, die nie und nirgendwo ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 14.10.2018, 19:59
2. Eine zeitgemäße Zukunftskoalition wäre nur Schwarz-Grün!

Bayern braucht - wie im übrigen ganz Deutschland - sehr grundlegende Veränderungen. Klimawandel und Digitalisierung stellen uns vor riesige neue Aufgaben, die nicht mit etwas Kosmetik zu bewältigen sind. Ich kann nicht erkennen, dass die freien Wähler, die FDP oder gar die SPD die nötige neue Dynamik in die Politik der Landesregierung bringen würden. Die Erfahrung der CSU gepaart mit der Frische und den vielen guten neuen Ideen von den Grünen wären hingegen ein unschlagbarer Zukunftspakt. Er braucht Mut, aber er wäre die beste Lösung für Bayern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öko Nom 14.10.2018, 19:59
3. Es bleibt alles wie es ist in Bayern - links bleibt Opposition

Das rechts-konservative Ergebnis liegt bei c. satten 60%! Chapeau liebe Bayern.
Aus Rot wird grün, oberflächlich, drinnen stecken auch weiterhin naiv sozialistische und zT anti-deutsche Ideen. Egal, Hauptsache nichts zu melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 14.10.2018, 20:03
4. Alles gut in Bayern ...

... das bürgerliche Lager steht in Saft und Kraft, der grünlinke Rand bleibt halt der grünlinke Rand. Und ein bisschen "frisches Blut" in der Regierung durch die Koalition mit den Freien Wählern kann nix schaden - auch wenn das ja eigentlich eher eine Eigenbluttransfusion ist :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 14.10.2018, 20:04
5. Alles bleibt wie gehabt

Die erzkonservativen "Freie Wähler", die Mehrheitsbeschaffer der CSU. Also bleibt de facto alles wie gehabt. Nur die SPD sollte sich überlegen, ähnlich wie Studienabbrecher oder - Umsteiger, ob Politik wirklich das Richtige ist für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreuzzug 14.10.2018, 20:05
6. Der große Gewinner

ist der Rechtsruck. CSU, Freie Wähler und AFD kommen zusammen auf an die 60%. Es ändert sich GARNICHTS. Da helfen auch grenzdebil grinsende Grüne nichts, deren Parteiprogramm auch nur aus Macht, Geld und einer zufriedenen Autoindustrie besteht. Siehe BaWü.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 14.10.2018, 20:11
7. Bayern bleibt Bayern

Eine stabile Zwei-Drittel-Mehrheit für liberal-konservative Parteien, Gewinne für die Grünen nur auf Kosten der SPD - ein Erdrutsch sieht anders aus. Die CSU kann nach den Zahlen der ARD mit allen Parteien ausser der FDP eine Zweierkoalition bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quercus pubescens 14.10.2018, 20:14
8. Die Grünen

ich habe mir die Tweeds und Äusserungen der grünen Spitzenkandidatin in Bayern angesehen und frage mich, ob die 18% diesen Nonsense nicht gelesen haben. Unfassbar, was die Fun fun fun Dame an weltfremdem und abstrusem Zeug hinausposaunt. Das haben tatsächlich 18% gewählt? Ich kann es immer noch nicht glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james16 14.10.2018, 20:15
9. Wenn Habeck

CSU oder Bayern nicht-demokratisch nennt, muss er dafür zurecht einstecken.
Wenn Söder ( und viele andere ) in bürgerlich und damit logischerweise in nicht-bürgerlich unterscheiden, scheint das OK zu sein. Wird da ein Teil der Wähler nicht als Bürger gesehen ?

Verstehe wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6