Forum: Politik
Mögliche Unterwanderung: Extremisten gefährden Syriens Revolution
AP

Syriens Regime behauptet, bei den Aufständischen handele es sich um "Terroristen" - in Einzelfällen womöglich mit Recht: In den Reihen der Freien Syrischen Armee sollen sich auch Dschihadisten aus arabischen Nachbarstaaten befinden. Für die Rebellen könnte das zum Problem werden.

Seite 1 von 9
flower power 15.02.2012, 07:28
1. Das war doch sonnenklar,

Zitat von sysop
Syriens Regime behauptet, bei den Aufständischen handele es sich um "Terroristen" - in Einzelfällen womöglich mit Recht: In den Reihen der Freien Syrischen Armee sollen sich auch Dschihadisten aus arabischen Nachbarstaaten befinden. Für die Rebellen könnte das zum Problem werden.
Die Rebellen in Lybien, wie auch in Syrien besitzen nie und nimmer eine solche Kraft um sich den Regierungstruppen auf 500 m zu nähern. Da waren und sind eingeschleuste, von Bahrain, Saudis, und anderen Nationen, auch Israel, Undercover-Kriminelle am Werk um die Regierungen in dieser Region zu destabilisieren, bzw. wegzufegen. Groteks ist die Beiteiligung der Saudis, von Bahrain ect. , die als Diktatur einen anderen Machthaber stürzen wollen. Man sieht doch ganz klar, dass hier religiöse Fragen geklärt werden sollen. Auch die Türken spielen da einen wichtigen Part.
Kriegsführung modern, mit Söldner, wie via Computerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booglins 15.02.2012, 07:36
2. Danke Russland!

Wenn der "Westen" diese seit Monaten bekannte Tatsache endlich auch anerkennt, wird klar wie Recht Russland hat und es bleibt nur zu hoffen, dass Russland auch in Zukunft der Leuchtturm der Vernunft bleib!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponsch 15.02.2012, 07:43
3. Vielleicht?

Nicht vielleicht, sondern sicher!

Man sollte wenigstens so aufrichtig sein und zugeben, dass die bisherige tendenziöse und zum Teil auch falsche Berichterstattung nicht auf Dauer zu halten ist. Stattdessen flüchtet man sich in den Konjunktiv während andere Quellen bereites Beweise anführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joppo 15.02.2012, 07:50
4. Endlich

Zitat von sysop
Syriens Regime behauptet, bei den Aufständischen handele es sich um "Terroristen" - in Einzelfällen womöglich mit Recht: In den Reihen der Freien Syrischen Armee sollen sich auch Dschihadisten aus arabischen Nachbarstaaten befinden. Für die Rebellen könnte das zum Problem werden.
Endlich, die wahrheit !
Geht der westen jetzt erst die augen offen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lekcad 15.02.2012, 07:56
5.

Zitat von sysop
Syriens Regime behauptet, bei den Aufständischen handele es sich um "Terroristen" - in Einzelfällen womöglich mit Recht: In den Reihen der Freien Syrischen Armee sollen sich auch Dschihadisten aus arabischen Nachbarstaaten befinden. Für die Rebellen könnte das zum Problem werden.
Ist da jetzt ernsthaft irgendwer überrascht?
Gab es wirklich Leute in den diversen Redaktionen die ihr schwarz/weiß Geschreibe wirklich selbst geglaubt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceilks 15.02.2012, 07:57
6.

Zitat von sysop
Syriens Regime behauptet, bei den Aufständischen handele es sich um "Terroristen" - in Einzelfällen womöglich mit Recht: In den Reihen der Freien Syrischen Armee sollen sich auch Dschihadisten aus arabischen Nachbarstaaten befinden. Für die Rebellen könnte das zum Problem werden.
Wachen nun auch unsere Medien auf und versuchen ein differentierteres Bild der Lage in Syrien abzugeben? Die Anschläge von denen das Regime immer wieder berichtet hat stammen gar nicht von der demokratischen Opposition und auch nicht vom Assad-Regime selbst. Was fuer eine merkwürdige Geschichte wäre das denn auch gewesen? Diese Terroristen sind auch nicht seit gestern da - wo sollen plötzlich mehrere hundert an einem Fleck her gekommen sein. Ist immer noch jemand da, der will dass das Assad-Regime einseitig die Gewalt einstellt und die Sicherheitsdienste sich völlig zurückziehen?
Hoffentlich hören jetzt auch bald die wiederkehrenden Forderungen auf, das Regime einfach wegzubomben. Gewinner wären dann nicht die Demokraten sondern die mit den groessten Sturmgewehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myanus 15.02.2012, 08:01
7. Oha...

Diese Erkenntnis überrascht mich nun wirklich. Dass es beim sogenannten "arabischen Frühling" darum geht, säkulare Staaten in islamische Gottesstaaten umzubauen ist wohl wirklich für jeden denkenden Menschen klar zu erkennen.
Die Mär vom demokratiebeseelten Volksaufstand war von Beginn an eine Farce. Der Islam sieht nicht Demokratie sondern den Gottesstaat vor und genau dieser Islam ist in der Region das vorherrschende Gesellschaftsmodell. Den meisten Menschen ging es unter den vorigen Diktaturen deutlich besser als jetzt. Die vorigen Diktaturen wollten nur das Geld der Bevölkerung. Die Diktatur des Islam erstreckt sich jedoch auf weit mehr als das. Jeder Lebensbereich soll nach den barbarischen Prinzipien der Scharia gestaltet werden. Hände abhacken, Steinigung von "Ehebrecherinnen" und Homosexuellen und dergleichen ausdrücklich inklusive.
Die Mullahs reiben sich die Hände und klopfen sich vor Freude auf die Schenkel darüber, dass die dummen Ungläubigen aus dem Westen ihnen, wie in Libyen noch den Weg freibomben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomo1970 15.02.2012, 08:07
8. Nichts Neues

Diese Extremisten sind doch schon lange im Land and sind diejenigen, die aus der Deckung der Bevoelkerung heraus den Syrischen Staat bekaempfen. Jedes Land wuerde sich gegen so etwas wehren. Auch mit militaerischen Mitteln.

Aber die westlichen Medien machen ja aus welchen Gruenden auch immer Propaganda fuer die Terroristen, welche Syrien unter ihre Kontrolle bringen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 15.02.2012, 08:07
9. .

"Die Freiwilligen aus dem Ausland könnten der syrischen Revolution dann unwillentlich den Todesstoß versetzt haben. " - Ich denke, genau das ist das Ziel von Al Quaida.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9