Forum: Politik
Mögliche Wulff-Nachfolger: Wer jetzt die besten Chancen hat
REUTERS

Christian Wulff tritt zurück - und schon beginnt das Feilschen um einen Nachfolger. Anders als 2010 will die Kanzlerin den nächsten Bundespräsidenten mit SPD und Grünen abstimmen. Doch allzu viele gemeinsame Kandidaten kommen nicht in Frage.

Seite 22 von 33
vax10 17.02.2012, 17:29
210. Nicht Gauck!

Zitat von bruno_67
...Gauck ist ein permanent moralisierender Altkonservativer, der sich für unfehlbar hält. In dieser Kombination ein nur schwer vorstellbarer Kandidat für das Präsidentenamt. Ich habe bis hewute nicht verstanden, was die SPD 2010 geritten hat, Gauck zu nominieren.
Die SPD hatte sich, wie auch heute, mit sich selbst beschäftigt und somit auch keinen Kandidaten vorzuschlagen. Gauck wurde von den Grünen vorgeschlagen und die SPD hat sich drangehängt. Gaucks Vorteil ist die Optik, politisch gilt wohl das, was Sie geschrieben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edwin.schwartz 17.02.2012, 17:30
211. Es wird Zeit ....

... für einen Kandidaten, der

- NICHT aus der Politik kommt
- KEIN Parteibuch mitbringt
- sich den Respekt der Bürger erworben hat
- jung genug ist für zwei Amtszeiten
- souverän mit eigenen Fehlern umgehen kann
- weiblich ist

Es wird Zeit für Margot Käßmann.

Daß die muslimische Welt "mit Empörung" auf eine Bundespräsidentin
reagieren wird, die aus dem christlich-religiösen Dunstkreis stammt,
sollten wir getrost in Kauf nehmen. Ich traue der Frau durchaus zu,
integrativ zu wirken, in politischer, sozialer und religöser Hinsicht.

P.S. Stimmt, liebe Foristen, ich habe mich damals auch über die
"Schnapsfahrt" lustig gemacht (falls jemand meine Posts scannen
möchte); aber "was kümmert mich mein Geschwätz von gesten" -
die Frau hat sich meinen vollen Respekt erworben. Sie gehört ganz
sicher zu jenen Menschen, die ich gerne persönlich kennen lernen
möchte - auch wenn ich mit Kirche und Religion absolut nichts am Hut habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzes_lamm 17.02.2012, 17:31
212.

Zitat von sysop
Christian Wulff tritt zurück - und schon beginnt das Feilschen um einen Nachfolger. Anders als 2010 will die Kanzlerin den nächsten Bundespräsidenten mit SPD und Grünen abstimmen. Doch allzu viele gemeinsame Kandidaten kommen nicht in Frage.
Die Frage an sich ist überflüssig.Man sollte sich besser überlegen, diese Gelegenheit zu nutzen und das Amt ganz abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 17.02.2012, 17:32
213. Lammert?

"'Lammert würde wohl mehr Stimmen von der Opposition bekommen als von uns', scherzt ein Koalitionsabgeordneter."

Eher nicht. Seine Einstellung zur evangelischen Kirche ist mittelalterlich geprägt. Bei ihm hätte Martin Luther keine Chance bekommen. Wer dann?
Unter den Vorschlägen fehlen übrigens noch einige Frauen.
Nach grober Schätzung dürften etwa 50 % der Deutschen Frauen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manschu 17.02.2012, 17:33
214.

Zitat von gemamundi
Sie irren - Herr GAUCK IST ein Mitglied der CDU ! Sie haben Recht - GEORG SCHRAMM wäre DIE glaubhafte und würdige Alternative ! Hoffen wir, das die Bundesversammlung bereit ist ' zum Ändern ' !
Ja, er ist Mitglied der CDU aber ich sehe ihn nicht als Parteisoldat.

Schramm wäre der Beste und er sollte unbedingt zur Wahl gestellt werden. Natürlich wird er nicht gewählt. Er polarisiert und klagt Mißstände messerscharf an. Den Meisten seiner potentiellen Wähler könnte er gleich mal eine Standpauke verpassen. Die wollen sich aber lieber einlullen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlangenbad 17.02.2012, 17:33
215.

Zitat von skyrim
Die Mehrheit der Deutschen wollte schon 2010 Joachim Gauck als Bundespräsidenten. Angela Merkel widersetzte sich dem eindeutigen Willen des Volkes und drückte mit aller Macht Christian Wulff als Präsidenten durch. Hätte sie auf ihr Volk gehört, wäre uns jetzt diese .....
Sind Sie da sicher. http/www.spiegel.de/politik/deutsch 79209800. html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 17.02.2012, 17:33
216. Meine Kandidatinnen

Meine Traumkandidatin wäre Margot Käßmann. Sie hat zwar Fehler gemacht, aber selbst in dieser Situation noch Größe gezeigt. Aber ich fürchte, als Schneewittchen zwischen all den korinthenkackenden dumpfsinnigen Gartenzwergen im politischen Berlin wäre sie dann doch gleich ein paar Nummern zu groß. Unsere Ministerriege sähe neben ihr noch winziger aus, als sie es eh schon ist.

Wenn es also eine Nummer kleiner sein muss, dann käme für mich Ilse Aichinger in Frage. Sie scheint zumindest eigene Meinungen zu haben und auch zu vertreten und hat außerdem die Begabung in klaren, verständlichen Sätzen zu reden, ihre Meinungen zu begründen, und dabei weder arrogant noch debil zu wirken. Was bei ihr ein Manko wäre, ist dass sie wahrscheinlich diesen betretenen Dictus nicht hinbekommt, den die Präsidenten immer für die Holocaust-Gedenkveranstaltungen brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensen12345 17.02.2012, 17:33
217. ..

Bernhard Vogel wäre der Geeigneteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 17.02.2012, 17:33
218. Ich bin für eine Frau!

Zitat von sysop
Christian Wulff tritt zurück - und schon beginnt das Feilschen um einen Nachfolger. Anders als 2010 will die Kanzlerin den nächsten Bundespräsidenten mit SPD und Grünen abstimmen. Doch allzu viele gemeinsame Kandidaten kommen nicht in Frage.
Es ist höchste Zeit für eine Frau, solange es nicht Frau von der Leyen sein soll.
Gesine Schwan wäre mein Vorschlag: Sie könnte aus dem Amt was machen und widerspricht dem drögen BuPrä-Bild durch Frische, Unverbrauchtheit, Fröhlichkeit und Menschennähe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cp³ 17.02.2012, 17:34
219. 1²³

Zitat von mauskeu
Gauck wäre ein guter Kandidat. Er hat ausreichende moralische Integrität, kann Reden halten, hat was zu sagen und ist ein politisch denkender Mensch.
Falls Sie zu den oberen 10.000 gehören, dann ist er der optimale Mann für Sie. Ansonsten kümmert sich der kristallklarste FDP-Mann Gauck herzlich wenig um Arbeitnehmer, Arbeitslose und sozial Benachteiligte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 33