Forum: Politik
Möglicher Bruch von CDU und CSU: Das Undenkbare
DPA

CDU und CSU arbeiten seit Gründung der Bundesrepublik zusammen. Im heftigen Asylstreit scheint der Bruch nun plötzlich möglich zu sein. Das wäre verheerend - nicht nur für die Parteien, sondern auch für Deutschland.

Seite 13 von 29
Neandiausdemtal 25.06.2018, 21:37
120. Es stimmt!

Zitat von christofermer
Nicht nur das die Unionisten ihren Wahlauftrag nicht nachkommt und einfach "Ihre Arbeit" nicht machen. Nein, sie verlieren sich,wie Seehofer in pupertäres Gockelgebaren. Als Bewohner Bayerns erlebe ich eine Regierungsprtei ( CDU ) die den Kanzler stellt, die Beschlusshoheit über Gesetze besitzt, die auch die Geschicke Bayerns lenken , aber gar nicht wählbar ist in Bayern. Nicht mal abwählbar. Ein guter TRICK! Zugleich hat die CSU dadurch die konservative Hegemonie in Bayern. Das seit >60 Jahren! Demokratie geht anders. Und diese Mehrheit sichert sich die Union durch gezielte Klientelpolitik. Im Übrigen, das 'C' und das 'S' ist inzwischen abhanden gekommen. Flüchtlinge die Hilfe zu verweigern ist wenig Christlich. Doch zurück zum Thema: ....ein Trick, demokratische Pluralität auszudünnen, der gut funktioniert. Oder glaubt wer, ein Hamburger wählt CSU. Für mich ist diese Unionskumpanei, die in das Wahlgeschehen durch "Nichtwählbarkeit" eingreift, "rechtswidrig" und Demokratie verhindernd.. Auch wenn diese Spezln die Gesetze dazu selber basteln. .. Forderung: Alle Parteien überall in Deutschland (ab)wählbar.
Ein längst fälliges Gesetz müßte lauten: Eine Partei, die nicht in ganz Deutschland wählbar ist, kann nicht zur Bundestagswahl zugelassen werden.
Damit wäre diese Art von unverantwortlichem Bayernegoismus erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 25.06.2018, 21:38
121.

Die CSU denkt nur an Bayern und nicht an das Land. Die überheblichen Provinzler sollen endlich aus der Regierung verschwinden, denn die vertreten nicht die Bürger von 15 Bundesländern. Weg mit denen und deren Vorteilen, die 15 andere nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andi P 25.06.2018, 21:38
122.

Zitat von coyote38
Sollte dieser Fall eintreten, dann hat's Angela Merkel geschaft, wirklich ausnahmslos alles mit ihrer Hybris "in die Tonne zu kloppen": Europa zerstritten wie seit 1945 nicht mehr, Deutschland politisch gespalten, die Axt an die Grundlagen der nationalen Identität gelegt, das Parteiensystem als Ganzes ruiniert und die eigene Partei zerstört. Chapeau. DAS muss man auch erstmal hinkriegen. Es bewahrheitet sich das alte Sprichwort, wonach wir Deutschen lieber einen Krieg verlieren, als einen Fehler zuzugeben.
Die hat doch alles zerstört. Deutschland ist in der EU isoliert. Bei der Weltpolitik fang ich erst garnicht an. Diese Frau ist und wahr die schlechteste Bundeskanzlerin aller Zeiten. Die hat kein Ziel. Brandt Ostpolitik, Schröder seine Agenda, Kohl Wiedervereinigung. Bei dieser Frau bleibt nix außer Zerstörung. Und die Medien haben gejubelt und nie kritisch berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauskoe 25.06.2018, 21:39
123. Länderfinanzausgleich

Nur ein kleiner Hinweis an Epsola #63:
Vielleicht sollten Sie sich mal anschauen, wieviel Bayern vor Jahren bekommen hat und wieviel es jetzt - seit vielen Jahren - bezahlt. Auch inflationsbereinigt handelt es sich bei dem von Bayern kassierten Geld wohl eher um ?peanuts?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon4 25.06.2018, 21:40
124. Ein Gewinn,

wenn Merkel dann weg wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 25.06.2018, 21:44
125. #31 ich fürchte das ist Theorie

Weder sind die nordafrikanischen Häfen willig die Leute wieder aufzunehmen noch bekommt der Frachter die Gäste im falschen Hafen so ohne weiteres vom Schiff. Ich denke, dass der dänische Containerfrachter ursprünglich andere Pläne hatte als Häfen für Flüchtlinge zu suchen, die Sache wird für ihn teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 25.06.2018, 21:45
126. Scheuklappen Diskussion

Zitat von pg1979
Eine Trennung von CDU und CSU ist seit Jahren überfällig. Seehofer war schon nicht wählbar, Söder ist es noch viel weniger. Trennung und dann die Bürger entscheiden lassen, wen oder was man wirklich braucht. Zudem hätte der ein oder andere dann auch eine Alternative zu den Nazis der AFD.
Bayern ist das sicherste Bundesland, hat die geringste Verbrechen Quote, aber die höchste Verbrechen Aufklärungs Quote. Bayern zahlt den höchsten Länder Finanz Ausgleich. Wenn Bayern raus geht, dann gehen in Berlin die Lichter aus.

In Bayern sind die Gehälter am höchsten, neben Baden Württemberg.
Alle wollen nach Bayern, um dort so sicher zu leben, und vor allem gut zu leben, von der blühenden Wirtschaft in Bayern.

Die CSU hat sich von Anfang an gegen Merkels Flüchtlings Politik gewehrt, war aber zu klein gegen die Befürworter, die jetzt alle heulen, und Merkel zum Rücktritt auffordern. Also Schnapp Atmung einstellen,
und Scheuklappen abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrizna 25.06.2018, 21:45
127. Die CSU würde schlagartig aufsteigen...

...und geschätzte 60-70% der AFD Wähler würden sofort zur CSU wechseln -jede Wette!
jeder AFD Wähler den ich kenne, wählt diese NUR wegen der Flüchtlingspolitik-
Leute, die vorher ALLE - grün, links oder SPD gewählt haben....und nicht mal im Traum daran geglaubt hätten „ rechts“ zu wählen- nicht mal so „ rechts“ , wie die CDU früher einmal war...
Die Sicherung der Grenzen und der Stopp der massenhaften Einwanderung ist großen Teilen der Bevölkerung sehr wichtig.
Dies zu ignorieren und zu übergehen ist ein großer Fehler, der den Aufstieg der AFD ermöglicht hat.
Verspricht die CSU glaubhaft, ihre Linie beizubehalten und diese Entwicklung zu stoppen- und hält ihr Wort...
So schnell wie die AFD aufgestiegen ist, würde sie auch wieder verschwinden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 25.06.2018, 21:45
128.

Zitat von interessierter Laie
es gibt kein Personalproblem und es gibt auch kein Wählerproblem. Die CDU ist gespalten - an der Basis und bis in die Reihen des Bundestages. Die SPD, die Linke und selbst die Grünen übrigens genauso. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der konservativste Landesverband der Union schon immer als eigene Partei antritt. Nimmt man Frau Wagenknechts Vision von der linken Sammelbewegung (mit ihr an der Spitze), ist auch klar, das diese aus einem Teil der Linken und einem Teil der SPD, eventuell auch der Grünen bestünde. Die Konsequenz wäre eine völlige Umordnung des linken, der Austritt der CSU aus der Fraktionsgemeinschaft die des rechten Lagers. Die gesamte Parteienlandschaft würde sich ändern.
Natürlich hätte die CSU ein Personalproblem. Bayern ist klein, Deutschland ist groß (selbst nach Abzug Bayerns). Eine derart regional agierende Partei wie die CSU wäre in Hamburg oder NRW außerstande, hinreichend vorzeigbares Personal für alle relevanten Ebenen zusammenzubekommen. Sicher wird sich hier und da das eine oder andere CDU-Mitglied zum Übertritt bewegen lassen; stellenweise könnten es auch ein paar mehr sein. Dass das allerdings bundesweit (!) für eine gesunde Basis reichen könnte, ist kaum vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 25.06.2018, 21:45
129. Sie haben noch etwas vergessen .....

Zitat von equigen
Schon alleine deswegen wäre es zu begrüßen, wenn man in Bayern endlich auch CDU wählen dürfte. Und wenn eine Mini-Partei nicht mehr ohne Wählerstimmen in ganz DE mitbestimmen könnte. Ausserdem wäre der CSU Filz in Bayern endlich vor dem Aus.
Die von Willy Brandt, selig, immer propagierte Mehrheit links der Mitte ist wieder da mit Neu-CDU, SPD, Grünen und Linken vs Neu-CSU und AfD. Die FDP wird nach Maßgabe des Themas entscheiden. Und Gerhard Schröder tritt nochmal an ..... Spaß!

Mir gehen die CSU-Vollpfosten aus München gewaltig auf die Nerven, weil sie egomanisch den Laden an die Wand fahren. Unverschämheit!
Schönen Abend noch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 29