Forum: Politik
Möglicher Bruch von CDU und CSU: Das Undenkbare
DPA

CDU und CSU arbeiten seit Gründung der Bundesrepublik zusammen. Im heftigen Asylstreit scheint der Bruch nun plötzlich möglich zu sein. Das wäre verheerend - nicht nur für die Parteien, sondern auch für Deutschland.

Seite 3 von 29
Actionscript 25.06.2018, 20:26
20. SPD und CDU näher

Es scheint mir, dass die CDU und SPD sich momentan näher stehen als CDU und CSU. Dies gilt besonders für die Flüchtlingsfrage. Eine bundesweite CSU könnte Fronten klären und einige CDU sowie AFD Wähler anziehen. Die AFD könnte zu einer rechtsaussen Höcke Partei schrumpfen. Denn von dem will sich die Partei auch nach weiteren Nazi-ähnlichen Aussprüchen ja nicht trennen.

Auf der anderen Seite sind der Seeheimer Kreis der SPD und der CDU Teil um Merkel auch sehr nahestehend, sodass man sich da Überläufe der SPD zur neuen CDU vorstellen kann. Die SPD wäre ein Verlierer, könnte sich aber dann endlich mehr links orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 25.06.2018, 20:26
21. Wie bitte?

Ziel sei es, CDU und CSU "in der Sache zusammenzuhalten". Es gebe "auch so viele menschliche Bindungen und Beziehungen, wenn das aufs Spiel gesetzt wird, in ganz Deutschland, in jedem Kreisverband, da geht da mehr verloren als diese Sachfragen, über die wir jetzt streiten".

Wo leben wir? In einer Stammesgesellschaft? Verlässt du meinen Stamm wirst du mein Feind? Gemischtwählende Ehen sind dem Untergang geweiht? Also, die "Bindungen und Beziehungen", die auseinanderbrechen weil jemand von der CDU zur CSU oder umgekehrt wechselt, die brechen wohl auseinander. Denn das waren reine Zweckbündnisse. Und was wäre daran "verheerend für Deutschland"?

Und zu "das wäre verheerend für die Parteien": Die sind kein Selbstzweck, sondern "die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit" (Grundgesetz, Art. 21). Panta rhei - auch das Parteigefüge.

Ziemlich dick aufgetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 25.06.2018, 20:26
22. Nichts ist unmöglich und wenig undenkbar

Verheerend wäre das nicht. Warum auch? Sollen die Streitereien ewig so weiter gehen? DAS wäre verheerend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandpalais 25.06.2018, 20:27
23. Jeden Abend

bete ich zum liebe Gott, sofern es ihn denn gibt, die Zusammenarbeit von CDU und CSU zu beenden. Wenn die CSU bundesweit anträte, wäre das das sofortige und unumkehrbare Ende der AfD, weil dann konservative Wähler, die mit Merkels Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind, aber keine Möchtegernnazis wählen wollen, endlich eine polizische Heimat hätten. Natürlich hat die CDU Angst davor - weil sie genau weiß, dass sie dann ebenfalls weg vom Fenster ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 25.06.2018, 20:27
24. Blödsinn

Wieso undenkbar und verheerend? Das wäre höchstinteressant!
Die CSU verlöre ihre absolute Mehrheit in Bayern und müsste dort mit der CDU koalieren, und in anderen Bundesländern würde die CSU wahrscheinlich viele AfD-Wähler an sich binden können, und im Bund schrumpfte die CDU auf SPD-Niveau.
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Darum wäre es ja so spannend. Also Leute, wagt es!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 25.06.2018, 20:28
25. Spannung pur: Neues Ultimatum 2. August 2018

Der Wahlleiter der Bayern-Landtagswahl hat es angedeutet:
"Bis 2. August 2018 können Parteien Kandidaten-Wahllisten einreichen."
Laschet, dazu befragt, wie schnell die CDU auch in Bayern Kandidaten zur Wahl stellen könnte, antwortete: "Schnell!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Düsseldepp 25.06.2018, 20:28
26. Es ist ja nicht nur Merkel

CDU und CSU ergänzen sich eben nicht mehr, sondern widersprechen sich in zentralen Inhalten. Die CDU ist unter Merkel soweit nach links gerückt, dass sie für einen immer größer werden unwählbar geworden ist. Einige wenden sich in ihrer Verzweiflung in Richtung AfD, oft unter großer Überwindung und ohne Leidenschaft für deren Rhetorik. Eine CSU hätte bundesweit mehr Zuwachschancen als die CDU in Bayern, die Zeit der absoluten Mehrheit der CSU dort ist ohnehin vorbei, der Schrecken der CDU Invasion also begrenzt.
AKK, Altmeier, Laschet, Günther, Kauder, Röttgen, vdL, Strobel, alles einfach nur fürchterlich. Bitte CSU, seid die Alternative zur Alternative und tretet bundesweit an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 25.06.2018, 20:28
27.

Man muß es auch mal vom Wähler aus sehen: wenn CSU und CDU ein deutlich unterschiedliches Angebot an den Wähler machen, auch jenseits des Lokalkolorits, dann ist es doch nicht zu erklären, daß mir nur eins dieser Angebote bei einer Bundestagswahl unterbreitet wird, je nach Wohnort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladida1970 25.06.2018, 20:29
28. Na und?

Dann gäbe es halt CDU und CSU in allen Bundesländern. Und warum sollte das nun irgendetwas dramatisches für DE sein? Ob die beiden Parteien nun getrennt antreten und danach eine Koalition bilden oder wie bisher gleich als Fraktionsgemeinschaft antreten, macht nun wirklich _in der Summe_ keinen großen Unterschied. Allein intern gäbe es eine Veränderung, denn Angela Merkel wäre wohl weg. Aber ansonsten würden CDU+CSU zusammen eher mehr Stimmen bekommen als jetzt gerade.
Also bitte die Kirche im Dorf lassen, das wäre nun wirklich keine Tragödie für Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 25.06.2018, 20:29
29. Scherbenpolitik

Traumatische Tage für Frau Dr. Merkel, ihr droht ein Scherbengericht ihrer Flüchtlingspolitik und ein Ende ihrer Regierungstätigkeit. Hinzu kommt eine gewisse Sturheit im Denken und Handeln. Obwohl laut Umfragen die Mehrheit der Bürger wieder eine geordnete Sicherheit bei der Einreise von Flüchtlingen haben will, geht Merkel nicht darauf ein und will unbedingt die EU im Boot haben, obwohl die ablehnende Haltung vieler Regierungen bekannt. Ihr EU-Geldbeutel als politischer Beeinflussungshebel funktioniert nicht mehr reibungslos, so dass schon neue Bezeichnungen für die monetäre Beeinflussung im Umlauf sind. Ist Merkel eigentlich noch Deutschlands Kanzlerin, die einen Amtseid abgelegt hat oder fühlt sie sich schon als EU-Kanzlerin, wo die anderen Regierenden nach ihrer Pfeife tanzen sollen. Aber inzwischen scheint ihr der politische Heiligenschein abhanden gekommen zu sein, anscheinend lächeln einige EU-Mitstreiter hinter vorgehalter Hand über sie und ihre Vorschläge. Im Grunde ist es Zeit für sie, von der politischen Bühne abzutreten, Sie könnte noch Zeit gewinnen für einen ordentlichen Abgang gewinnen, wenn sie eine Einigung mit der CSU findet. Anscheinend hat sie Boden der politischen Realität schon verloren. Vielleicht hat der Abgang in spe von Seehofer und Merkel aus der Regierung auch etwas Gutes, die deutsche Demokratie kann wieder Frischluft tanken und die Altparteien finden wieder zueinander. Wenn nicht. dann droht Deutschland nicht nur ein Ansehensverlust, sondern auch die Aufgabe einer stabilen Republik. Danken werden es die extremen Rechtskräfte in unserem Land, die unser Land und unsere Demokratie weg haben wollen. Hier können sich unsere Altparteien nicht mehr aus ihrer Verantwortung stehlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 29