Forum: Politik
Möglicher Kanzler Schulz: Der Tag danach
WITTEK/ EPA/ REX/ Shutterstock

Was, wenn Martin Schulz die Bundestagswahl gewinnt? Wenn die SPD knapp vor der Union liegt? Dann dürfen sich die Sozialdemokraten möglicherweise eine Koalition aussuchen. Die Szenarien.

Seite 5 von 13
apfelkorn 28.02.2017, 13:42
40. Neoprenfischer und der Klimafaktor.

Schulz ist anscheinend der ultimative Kick für alle Prekis. Die Folgen wird man erst zehn Jahre später verspüren, wenn die Wirtschaft, die bis dato prosperiert, durch die Rücknahme der Agenda 2010 zu leiden hat. Wenn der Jobwechsel durch ein längeres Arbeitslosengeld I erschwert wird, bremst es die Wirtschaft aus. Wenn der Erfolg des momentanen Handelns der Wirtschaft nicht durch die Agenda 2010 bedingt ist, dann macht es erst Recht keinen Sinn, an dieser Stellschraube zu drehen.

Beitrag melden
schwerpunkt 28.02.2017, 13:44
41.

Zitat von pnegi
... wird also mehr als ein halbes Jahr vor der Jagt bereits verteilt. Lustig... Ich schätze, nächste Woche diskutieren wir dann hier bei SPON, wer Aussenminister unter Kanzler Schulz sein wird und wer Wirtschaftsminister... Lasst doch erst einmal die Niederländer wählen. Und dann die Franzosen. Und hört auf, all den "Umfragen" zu vertrauen. Nichts gelernt aus Brexit? Nichts gelernt aus Trumpsit? Und vor allem: Nichts gelernt aus SPD-Schröder^s Kanzlerschaft? Agenda 2010? Jugoslawien-Krieg? Afghanistan? Also: Cool bleiben! Abwarten und Tee trinken...
Die Beispiele auf die Sie anspielen sind nicht geeignet, wenn Sie misslungene Umfragen darstellen wollen. Sowohl Brexit als auch Trump-Wahl haben die Umfragen so gar überraschend gut gepasst.
Lediglich Vorhersagen über den jeweiligen Sieger waren falsch und meist Interpretationen der Umfrageergebnisse anderer.

Was das mit Jugoslawien und Afghanistan zu tun haben soll, bleibt wohl eher Ihr Geheimnis.

Worin ich Ihnen zustimme, ist der Umstand, dass es noch lange 7 Monate bis zur Wahl ist. Und wer in Umfragen so kometenhaft gestiegen ist, steht auf verdammt tönnernen Säulen. Ein falscher Zuckerer von Schulz und die Umfragen sacken plötzlich auch wieder um mehrere Prozentpunkte ab.

Da fließt noch viel Wasser die Spree hinunter bis zur Wahl. Insofern kann und wird sich das alles wohl drehen.

Allerdings hat man das bei Trump auch gedacht (gehofft?), dass seine Ergebnisse zu Beginn des Vorwahlkampfes eher kuriose als nachhaltige Ergebnisse gewesen wären.
Naja, jetzt haben wir den Salat.

Beitrag melden
Niederbayer 28.02.2017, 13:45
42.

Zitat von ladozs
Als verbitterter SPD-Wähler des vergangenen Jahrzehntes begrüße ich natürlich jede Möglichkeit, das amtierende Gespann Merkel/Schäuble in den unverdienten Ruhestand zu schicken. Alle Alternativen, die sich nach der Wahl eventuell auftun, haben ebenfalls ihre Tücken, der gesunde Menschenverstand wird auf jeden Fall auf der Strecke bleiben. Einen kleinen Vorgeschmack auf kommende Koalitionen dürfen wir derzeit ja schon in Berlin erleben.Aber alles egal, solange Frau Merkel keine aktive Politik in leitender Funktion mehr ausüben darf!
Wir haben sicherlich einige Probleme im Land die gelöst werden müssen. Andererseits stehen wir in vieler Hinsicht glänzend da und sind der Musterland für viele Andere.
Nicht das die Regierung Merkel alles richtig gemacht hätte, aber komplett falsch gemacht hat sie es mit Sicherheit auch nicht.

Beitrag melden
ferg 28.02.2017, 13:45
43. Leistung

Jetzt wird Schulz vorgeworfen, dass er über ein halbes Jahr vor seiner Kanzlerschaft nochnichts geliefert hat. Das hat Merkel in 11 Jahren Regierung noch nicht geschaft.
Die Leute die Angst vor R2G haben sollten SPD wählen. Bei nem großen Vorsprung braucht die SPD die Linken nämlich nicht mehr.

Beitrag melden
reinhard_d 28.02.2017, 13:47
44. Wenn doe SPD stärkste Fraktion ist

kann sie, egal mit wem Koalieren. Der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik! das sollte sich Herr Seehofer mal hinter die OHren schreiben! Und das, gleichgültig in welcher Koalition oder Fraktionsgemeinschaft man steckt. Der Koalitionswillige muss sehen wie viel von seinen Versprechungen er in einer Koalition umsetzen kann. Er kann seine Leute in die vorderen Ministerämter schieben und etwas für sein Image tun, wenn er es denn kann! Der Kanzler bestimmt die Politik, dafür wird er gewählt und dafür ist er verantwortlich vor dem Souverän, dem deutschen Wähler! Und je mehr Leuten man es Recht machen muss, desto schlechter die Politik. Das wird auch Schulz zu spüren bekommen und er wird seine Grenzen finden in diesem Geschäft. Aber vorher schon wieder medial lamentieren, er schaffe es nicht ist furchtbar dumm. Und so funktioniert auch Demokratie nicht wirklich! Streite sich wer will, aber wenn sich eine Mehrheit findet, soll das Volk nicht durch leere Versprechungen vorher, und deren Nichteinhaltung hinterher, an der Politik verdrossen werden.

Beitrag melden
zeisig 28.02.2017, 13:48
45. Aha !

Ich wußte gar nicht, daß der Verlust der Kanzlerschaft per se gleichbedeutend ist mit dem Ende des Parteivorsitzes. Schon klar, daß es aus strategischen Gründen Sinn macht, eine neue Parteivorsitzende(n) zu wählen, aber so zu tun als sei das ein Automatismus und Merkel sei von vorn herein raus aus dem Rennen, ist das wirklich Fakt, so wie es uns dieser Artikel suggeriert?

Beitrag melden
mapcollect 28.02.2017, 13:48
46. Wer SPD wählt muss mit R2G rechnen

Wenn es rechnerisch reicht, wird es Rot-Rot-Grün geben - da kann man sich sicher sein.

Beitrag melden
Pless1 28.02.2017, 13:49
47. Koalitionsmöglichkeiten

Aus meiner Sicht ist R2G vollkommen unrealistisch auf der Bundesebene. In Zeiten wie diesen kann man doch ein so wichtiges Land wie Deutschland, das als Stabilitätsanker fungieren muss, mit einem Koalitionspartner regieren, der die Grundfesten der westlichen Demokratie infrage stellt. genau das tut die LINKE. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Pragmatiker wie Schulz so auf Sand bauen würde. Auch was die Persönlichkeiten anbelangt stelle ich mir Koalitionsgespräche zwischen Schulz und Wagenknecht schwierig bis unmöglich vor.

Auch die Ampel wird nicht kommen, die Begründung ist im Artikel ja gut ausgeführt worden. Warum sollte Lindner eine erfolgreich in den Bundestag geführte FDP gleich auf die Schlachtbank legen, indem er den Mehrheitsbeschaffer ausgerechnet für rot/grün macht? Das wäre politischer Selbstmord. Die FDP würde bestimmt erst einmal Gespräche führen, schon um zu zeigen, dass sie ein ernsthafter Gesprächspartner ist und sich nicht divenhaft verweigert. Aber schlussendlich wird sie für eine Ampel nicht zur Verfügung stehen.

Die GroKo unter Schulz wäre somit das einzig realistische Szenario einer Kanzlerschaft und das ist in der Tat durchaus nicht unwahrscheinlich. In der Union träte dann ein Machtvakuum offen zutage durch Merkels wahrscheinliches politisches Ende. Von der Leyen und de Maiziere sind die wahrscheinlichen Kandidaten für den Parteivorsitz, gut geeignet sind beide nicht. De Maisziere so wenig, dass wohl selbst manch Konservativer in der Union eher auf von der Layen setzen könnte. Mit deren Gesicht und verbindlicherem Auftreten lassen sich jedenfalls eher Wahlen gewinnen als mit dem hölzern-griesgrämig wirkenden Innenminister.

Beitrag melden
mars55 28.02.2017, 13:49
48. Ja Sie haben recht.

Zitat von ortibumbum
Ja, frischer Wind mit Herrn Gabriel, Herrn Oppermann und Frau sarah Wagenknecht. Hat die SPD jemals bewiesen, dass sie mit Geld umgehen kann? Nein. Nach der Wahl von Schultz, der maßlos überschätzt wird, werde die Kurse der Börsen ins Bodenlose fallen, weil damit eine Aera des Geldverschwendens beginnt. Der Sozialismus der DDR hat das eindrucksvoll bewiesen. Allenthalben ist zu hören: Der Stillstand muss ein Ende haben, es muss sich was ändern. Ich frage: Warum und was. Außer dicke Backen und äh, äh ist nichts zu hören.
ich kann mich auch noch gut an die Zeiten erinnern als die Kurse der Börsen in der damaligen DDR ins Bodenlose gefallen sind .

Beitrag melden
mundusvultdecipi 28.02.2017, 13:50
49.

Zitat von rilepho
Wenn ich zusehen muss, wie dieser Kanzlerin nichts anderes einfällt, als sich weiterhin auf den Lorbeeren auszuruhen, die ihr von SPD-Kanzler Schröder "geschenkt" wurden, dann denke ich: nichts wie weg mit ihr und der CDU/CSU! Und frischer Schulz-Wind im Kanzleramt tut absolut not!
..nein da stellt sich Kohls Mädchen doch tatsächlich hin und sagt in einer Rede sinngemäss,die Erfolge ihrer Regierung basieren auf den Entscheidungen einer SPD Regierung.Wenn das ihr Wahlkampf Credo wird,dann freue ich mich wirklich schon auf Schulz als Kanzler

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!