Forum: Politik
Möglicher Koalitionspartner: Kramp-Karrenbauer verprellt die Grünen
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die derben Sprüche von Annegret Kramp-Karrenbauer werden für die Grünen zum Problem: Rückt die Parteichefin die CDU klar nach rechts, ist eine Koalition nur auf Kosten der grünen Glaubwürdigkeit möglich.

Seite 1 von 13
meinungsforscher 18.03.2019, 08:29
1. Taktik

Das ist doch die Taktik des Wahlkampfes: möglichst die Wähler am rechten Rand wiederholen und dann mit einem möglichst guten eigenem Ergebnis in die Koalitionsverhandlungen gehen. Die potentiellen Partner gewinnt man dann durch Zugeständnisse im Koalitions-Vertrag: Grüne und FDP können es doch kaum abwarten um an die Macht zu kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 18.03.2019, 08:30
2. Was sagt AKK zu Glyphosat, Energiewende und dergleichen.

Das sollte die Grünen interessieren.

Bei einer eventuellen Koalition fände ich es gut, wenn die Grünen z.B. das Landwirtschaftsministerium bekämen.
Die Umwelt ist wichtiger, als eine weitere Art von Toiletten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 18.03.2019, 08:32
3. AfD light

Unter Frau Kramp-Karrenbauer entwickelt sich die CDU zu einer AfD light. Innen- wie aussenpolitisch, vor allem aber gesellschaftspolitisch. Unerträglich und als Partner für weltoffene Parteien wie SPD, FDP und Grüne völlig indiskutabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 18.03.2019, 08:36
4. Völlig...

..ungeeignet als Nachfolgerin Merkels. Das wird die CDU auch noch zu spüren bekommen. Das mag der rechte Flügel der CDU goutieren, aber es wirkt abstossend, wie sie sich an die Rechten ranwanzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 18.03.2019, 08:37
5. Glaubwürdigkeit

Eine links-grün-weichgespülte CDU hatten wir doch unter Merkel. Mit der war niemand zufrieden. Warum sollte Frau Kramp-Karrenbauer das fortsetzen? Jetzt, wo alle Parteien aus eigenem Antrieb zu ihrem alten Profil zurückkehren wollen, stellt sich die Frage der "Glaubwürdigkeit" einer Koalition nicht mehr.
Eine Koalition muss um Lösungen und Kompromisse ringen und nicht in einem harmonischen Einheitsbrei versinken. Ich denke daran, dass noch vor Kurzem Politiker, die da nicht mitmachen wollten, als "Störenfriede" bezeichnete. Gott sei Dank gibt es solche Störenfriede noch in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 18.03.2019, 08:40
6. Überholt

Schwarz-Grün ist ein Anachronismus, nur mit Merkel wäre die Option glaubwürdig. Auf Bundesebene haben die Grünen ein Regierungoption nur mit SPD und Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 18.03.2019, 08:42
7. Klare Lager...

wird es nach Frau Merkel wieder geben. Das ist wohl von den Parteien so gewünscht. Das Ergebnis wird aber ein anderes sein, als erwartet.
Werden wir einen grünen Kanzler/in bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 18.03.2019, 08:42
8. Akk

Diese Frau verdirbt der CDU, und auch sich selbst alles mit ihrer Unfähigkeit und ihren derben, unüberlegten Sprüchen. Jetzt fischt sie also am rechten Rand, anstatt sich etwas zurück zu halten und die Europawahl abzuwarten. Denn da kann es für die CDU ein böses Erwachen geben, nicht zuletzt auch wegen ihr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 18.03.2019, 08:46
9. Das ist etwas Gutes

Wir brauchen doch kein Parteienspekrum, in dem jeder mit jedem zusammen passt, wofür dann noch wählen?
Für mich sind die Grünen viel spannender, wenn sie für Werte stehen und deshalb eben nicht mit der CDU (und dort speziell der CSU) koalieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13