Forum: Politik
Möglicher Koalitionspartner: Kramp-Karrenbauer verprellt die Grünen
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die derben Sprüche von Annegret Kramp-Karrenbauer werden für die Grünen zum Problem: Rückt die Parteichefin die CDU klar nach rechts, ist eine Koalition nur auf Kosten der grünen Glaubwürdigkeit möglich.

Seite 4 von 13
carlitom 18.03.2019, 09:34
30.

Zitat von Kurt-C. Hose
Wir brauchen eine Partei, die wirtschaftsorientiert, wertkonservativ und technologiebegeistert ist, auf Werte wie Familie, Glaube, Heimat setzt,
Wieso (beinahe hätte ich "zum Teufel" ergänzt) brauchen wir eine Partei, die Glaube und Heimat propagiert? Und wozu? Und inwiefern bekommen Sie "wertkonservativ" und "technologiebegeistert" auf einen Zettel? Konservativ heißt, die wollen alles Bisherige bewahren, technologiebegeistert würde ja bedeuten, offen für Neues/Innovatives zu sein. Das werden Sie in denselben Personen wohl kaum vereint finden.

Und nochmal: Heimat und Glaube sollten rein gar keine Rolle in der Politik spielen, beides sind ideologisch nur Mittel zur Unterdrückung, Einschränkung der Offenheit und Toleranz und bedeuten Abgrenzung zu anderen statt Miteinander. Nichts davon ist gut für eine Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 18.03.2019, 09:39
31.

Will man die Qualität einer CDU-Vorsitzenden jetzt daran messen, ob ihre Aussagen gut zu den schwarz-grünen Träumen vor allem vieler Grüner passen? Das ist ja schon etwas abstrus. Jan Fleischhauer hätte seine helle Freude. Ebenso abstrus der vorhersehbare Versuch von links, die CDU möglichst weit „rechts“ einzuordnen. (Die noch abstrusere Bewertung „AfD light“ in einem der Leserkommentare ist dann wohl die logische Folge.) Es ist wie immer: Steht man selbst weit genug links, wirkt fast alles andere beliebig weit rechts. All das, was die Autorin aufgezählt hat, macht AKK sympathisch. Schlimm genug, dass all diese Fragen unter Merkel nicht verhandelt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinkmoon 18.03.2019, 09:44
32. Besser nicht

Die von einigen herbeigesehnte Koalition auf Bundesebene zwischen Union und Grünen würde Deutschland vermutlich noch größeren irreparablen wirtschaftlichen und sozialen Schaden zufügen als bisher schon, da die Union um den Preis des weiteren Machterhalts den zum Teil irrealen Positionen der pseudo-ökologischen grünen Sektierer nachgeben würde. In allen europäischen Ländern sind die grünen Parteien zurecht auf dem Rückzug, nur hierzulande weiß mal mal wieder natürlich einmal wieder alles besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_m 18.03.2019, 09:44
33. Gut so Frau Karrenbauer

Die CDU / CSU rückt dank Anegret Kramp Karrenbauer in das rechte Spektrum der Politik. Schrecklich ist das nicht, denn diese Taktik ist durchschaubar und schon immer Mainstream, wenn die Rechte in Deutschland mal wieder hustet.
Für die linken Parteien und dazu gehört auch die SPD - noch, ist das ein Segen, denn je weiter die CDU/ CSU hinter dem rechten Rand her hechelt, desto stärker wird sozialistische und sozialdemokratische Politik in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 18.03.2019, 09:49
34.

Zitat von barrakuda64
WELTOFFEN nennt man das Verhalten von SPD, FDP und GRÜNEN jetzt - sehr interessant! Naja, um Glaubwürdigkeit zu verlieren, müßten SPD, FDP und die GRÜNEN erst einmal so etwas wie Glaubwürdigkeit besitzen. Was sie dagegen ALLE (und damit meine ich ALLE - auch CDU/CSU, LINKE und AfD) besitzen, ist Opportunismus. Das trifft es schon eher!
Entzückend! was sie von sich geben. Man muss schon Hard-Core sein und alles ausblenden um zu solchen Statements zu kommen.

Das mit einer gewissen Portion Opportunismus nehme ich ihnen noch ab. Aber den brauchen sie wohl auch mit "Blümchen" verschenken hat es bei den Grünen nicht geklappt. Das Deutschland dringend eine Reform der Sozialversicherungen (Renten, Krankenkassen) wie des Steuerrechts braucht ist eminent! Sie glauben wirklich die CDU will da ran? Um Gottes willen nichts verändern ist doch der Spruch der CDU. Mir kommt das vor mittlerweile wie ein Auto mit 8 Rückwärtsgängen und dem 1. Gang nach vorne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 18.03.2019, 09:51
35. wenn die CDU wieder zu ihrem konservativen Markenkern zurückfindet

Zitat von Kurt-C. Hose
Wäre doch vernünftig, wenn die CDU wieder zu ihrem konservativen Markenkern zurückfindet. Unter Merkel ist sie zu einer SPD 2.0 geworden. Für die klassische Unionsklientel unwählbar. Wir brauchen eine Partei, die wirtschaftsorientiert, wertkonservativ und technologiebegeistert ist, auf Werte wie Familie, Glaube, Heimat setzt, aber den Blick für die Technologien offenhält, die unseren Wohlstand in 20 Jahren sichern müssen - das wäre mein Wunschprofil für die CDU, davon ist sie leider im Moment ziemlich weit entfernt.
Hochgradig interessant: Eine "wirtschaftsorientierte" Union könnte im 10%-Ghetto der FDP wildern. (Arbeitnehmer aufgepasst). Wertkonservative haben früher die Bibel gegen die ganze "68er-Sauerei" hochgehalten. Heute argumentieren einflussreiche Konservative, wie Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt, für Spiel, Spaß und Freude (ich geb Gas, ich will Spaß) - Familie, Glaube und Heimat sind was für Spießer (Seitenscheitel-Revolutionäre). Medial durchaus geschickt, wird sogar das Verdikt der "Verbotspartei" - Moral hat ja auch immer etwas mit Handlungsbeschränkung zu tun - von den modernen Konservativen gegen die Nachkommen der 68er selbst gewendet. Bleibt die "Technologiebegeisterung". Ich bin auch technologiebegeistert: vernetzte E-Mobilität, Glasfaser bis zur letzten Milchkuh, elektronischer Zahlungsverkehr, Geothermalenergie, Nord-Stream, elektronische Regionalwährungen. Welche "Technologiebegeisterung" im "Wunschprofil" darfs denn sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi2012 18.03.2019, 09:54
36. AKK und die Grünen

das übliche Wahlkampftheater auf allen Seiten eben. Aber ich wette einige Stimmen wird sie sich schon am rechten Rand abhole. Ist die Wahl dann gelaufen, legt man sich eben mit den Grünen ins Bett und die werden vor lauter Machtgeilheit nicht nein sagen. Schließlich muss dann dem Genderwahnsinn, Fahrverboten, Frauenparität und vorzeitiges Ende der Kohle-und Atomverstromung noch der letzte Schub gegeben werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 18.03.2019, 09:55
37. Volle Unterstützung...

...meinerseits für die Politik von AKK, für die es jede Menge gute Argumente gibt. Wenn die Grünen meinen ihre Politik wäre per se mehrheitsfähig, dann täuschen sie sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spopel15 18.03.2019, 09:55
38. Die Grünen sollten sich ganz klar distanzieren

In einer Koalition mit einer ausschließlich wirtschaftsliberalen ansonsten aber stockkonservativen Wirtschaftslobby Partei die sich fast schon so reaktionär anhören wie die AfD kann sie nur an Glaubwürdigkeit verlieren. Es gibt Grenzen deren Überschreitung Gesichtsverlust bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 18.03.2019, 09:55
39. Vielleicht

Zitat von spadoni
Diese Frau verdirbt der CDU, und auch sich selbst alles mit ihrer Unfähigkeit und ihren derben, unüberlegten Sprüchen. Jetzt fischt sie also am rechten Rand, anstatt sich etwas zurück zu halten und die Europawahl abzuwarten. Denn da kann es für die CDU ein böses Erwachen geben, nicht zuletzt auch wegen ihr!
sollte man hier bei SPON einmal das Grundsatzprogramm der CDU und die entsprechenden Parteitagsbeschlüsse veröffentlichen, dann muss man ihr kein "fischen" am rechten Rand vorwerfen. Frau AKK macht nichts anderes als genau diese CDU Punkte zu thematisieren, die unter Frau Merkel in der Mottenkiste lagerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13