Forum: Politik
Möglicher NSA-Untersuchungsausschuss: Die zehn Zeugen
AP/dpa

Mission Aufklärung: Die Spitzen der deutschen Geheimdienste reisen nach Washington, ein möglicher NSA-Untersuchungsausschuss könnte bald seine Arbeit aufnehmen. Edward Snowden wäre der wichtigste Zeuge. Aber auch deutsche Spitzenpolitiker und Beamte müssten mit einer Befragung rechnen.

Seite 2 von 10
merman2 03.11.2013, 19:05
10. Er weiß wenig?

Zitat von Nowottny
Wenn das alles ist, was man von Mister Snowden erfahren möchte, dann sollte sich der gute Mann um seine Zukunft in Russland ernsthaft Gedanken machen. Er weiß wenig, was wirklich spektakulär ist, und seine Wissensbasis schrumpft von Stunde zu Stunde. Bisschen wenig, was er anbieten kann.
Er weiß mehr, als unsere Bundeskanzlerin, mehr als unser Innenminister, unser Kanzleramtsminister und mehr als unsere Geheimdienstchefs.
Wenn das wenig ist, wie soll man dann das bezeichnen, was die Genannten (nicht) wissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 03.11.2013, 19:05
11.

Zitat von sysop
Mission Aufklärung: Die Spitzen der deutschen Geheimdienste reisen nach Washington, ein möglicher NSA-Untersuchungsausschuss könnte bald seine Arbeit aufnehmen. Edward Snowden wäre der wichtigste Zeuge. Aber auch deutsche Spitzenpolitiker und Beamte müssten mit einer Befragung rechnen.
Ströbele, der vielleicht zwei,drei Stunden bei Snowden war und mangels Englischkenntnissen wohl kaum tiefergehende Erkenntnisse gewonnen hat, ist da absolut fehl am Platze. Da fehlen noch frühere Verantwortlich wie Schily, Thomas de Maizière. Personen/Journalisten, die intensiven Kontakt mit Snowden und seien Dokumente hatten wie Glenn Greenwald, und vor allem Leute, die konkret was zur Praxis der Schnüffelmethoden sagen könnten, wie Verantwortliche beim DE-CIX und der Netzbetreiber, die die Schnüffelschnittstellen bereitstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathildesch. 03.11.2013, 19:07
12. Hoffnung schwindet

Solange die meisten nicht kapieren, dass man bei dieser Spionage ewig nur ein dämlicher, behinderter Vasallenstaat bleiben wird, hilft nichts. Die jetztige Regierung ist bereits soweit Geisel entweder ihrer Dummheit oder der NSA, dass die alles noch verschlimmern werden.

Die Dimension der Entmündigung der Spionage gegen alle: Patentanwälte, Anwälte, Regierungsmitglieder, Manager, Steuerberater etc. ist dermaßen, dass normales Arbeiten nicht mehr möglich ist.

Ganz ohne Paranoia.
Diese Demokratie funktioniert bereits nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraMer 03.11.2013, 19:07
13.

Mich würde interessieren warum wir Innenministerium, besonders BND und Verfassungsschutz finanzieren, wenn weder die NSU-Morde, noch die NSA-Spionage (bereits Echelon) verhindert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promet 03.11.2013, 19:08
14. Warum unangenehm?

"Für viele Beteiligten wäre ein solcher Ausschuss unangenehm. Aber wer würde überhaupt als Zeuge in Frage kommen?" Spätestens seit dem Fischeruntersuchungsauschuss weiß man, dass Amnesie eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten unter deutschen Politikern ist. In der Politik hat sie epidemische Ausmaße erreicht. Also, was soll es? Das geht wieder aus wie das Hornberger Schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 03.11.2013, 19:12
15. Die spinnen mal wieder, die Deutschen

Snowden scheint ein ehrlicher Typ zu sein. Er wird nur die Wahrheit aussagen, dass Merkel natürlich schon immer genau über die Überwachung informiert war, denn sie hatte das Thema ja gerade erst mit Obama besprochen als Snowdens "Enthüllung" kam, und der NSA-Chef war erst eine Woche davor noch in Berlin gewesen. Es geht also jetzt wohl eigentlich nur darum, Merkel der Unwahrheit zu überführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobPtrs 03.11.2013, 19:13
16. Nebelwerfer.

NSA und BND betonen seit Jahrzehnten ihre enge Zusammenarbeit. Wer zweifelt wirklich daran? Derzeit führen die beiden nur eine miserable Groteske auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 03.11.2013, 19:15
17. Clapper und Alexander angezählt

Clapper und Alexander sind sowieso schon angezählt,
die können unter diesen Umständen die Geheimdieste nicht mehr leiten,da die sich dauernd rechtfertigungen müssen.Aus diesem Sumpf kommen die nicht mehr raus.Parallel dazu,sollte Snowden bei uns vernommen werden.Aus Fehlern kann man nur lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hello1 03.11.2013, 19:17
18. Vielleicht....weil es ein Geheimdienst ist??

Zitat von KaraMer
Mich würde interessieren warum wir Innenministerium, besonders BND und Verfassungsschutz finanzieren, wenn weder die NSU-Morde, noch die NSA-Spionage (bereits Echelon) verhindert wurden.
Also ich glaube so ein Geheimagent ist gaaaanz leicht zu erkennen. Das machen die ganz blöden so einen Job...das ist von weitem zu erkennen was die da machen. Klar gaaaaanz einfach. Das kann jeder so einen Geheimdienst zu entlarven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvin08 03.11.2013, 19:18
19.

Zitat von sysop
Doch Union und SPD zieren sich. Sie fürchten Schäden für das transatlantische Verhältnis.
Zumal jetzt herausgekommen ist, dass bei den Koalitionsverhandlungen seitens der Union der Wunsch verlautet wurde, weitere Schnittstellen aufzubauen, an denen man den Internet-Verkehr abgreifen kann. Es muss mittlerweile jedem klar sein, dass die Union und natürlich jetzt auch teilweise die SPD Snowden auf jeden Fall ein Dorn im Auge ist. Und viele von denen ärgern sich, dass Ströbele aktiv geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10