Forum: Politik
Möglicher Premier Johnson: Horror vor Halloween
Dan Kitwood / Getty Images

Der nächste britische Premier wird wohl Boris Johnson heißen - und er will sein Land um jeden Preis am 31. Oktober aus der EU führen. Es droht ein beispielloser Grabenkrieg mit dem Londoner Parlament.

Seite 6 von 9
barbara.schaepers 21.07.2019, 06:03
50. Wieder mal beim Lügen ertappt.

Oder ist es Unwissenheit? Egal, beides schlimm bei einem Politiker. Er kommt mir wie ein Trump-Abklatsch vor. Solche Karrieristen mit beschränkter Weitsicht und Profilneurose gefährden den Frieden. Und das ist neben einer funktionierenden Umwelt unser höchstes Gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 21.07.2019, 06:34
51. Johnsons Politik basiert nicht auf Überzeugungen

Johnson agiert rein populistisch, ändert den von ihm vertretenen Standpunkt von einem Tag auf den anderen, vermutlich merkt er es nicht einmal selber. Daher ist der Verlauf des Brexit mit Johnson völlig offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieraute 21.07.2019, 06:37
52. Alternative Überschrift:

Journalistischer Stil
Horror seit dem Tag der Brexit-Abstimmung

Bis heute aber keine Frage nach den Gründen. Gar nach den Gründen, warum es überhaupt soweit kam, dass ein Land abstimmte.
Oder Fragen nach dem Zustand der EU, zuu den Abstimmungen in Irland, den Niederlanden. Nach der Rolle der EU bei der schottischen Abstimmung zur Unabhängigkeit . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasulzke 21.07.2019, 06:45
53. Postfaktisch

Ich halte den Begriff "Postfaktisches Zeitalter" für die derzeitige Situation auf der Welt für ganz hervorragend. Es wird derart skrupellos und offensichtlich gelogen, dass es einem die Schamesröte ins Gesicht treibt. Moralisch, ethisch, und diplomatisch wirft Donald Trump und seine Politik des Hass verbreitens die Menschheit um Jahrzehnte zurück. Dabei steht er natürlich nur als Name für all die ebenbürtigen Demagogen. Putin ist keinen Deut besser, nur nicht so dumm, etc. Das Titelbild der Printausgabe hat mich erst schwer amüsiert, dann traurig gemacht. Zum einen, weil ich nicht möchte, dass die wunderbaren Briten die EU verlassen, zum anderen hat Alfred E. Neumann das nicht verdient...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 21.07.2019, 06:53
54. Ich hoffe doch sehr,

das Boris Wort hält, und diese meines Erachtens erbärmliche Schmierenkomödie am ersten November diesen Jahres endlich ein Ende hat. Selbst Boris Johnson wird sich wohl kaum vorstellen können. Wie sehr vielen Kontinentaleuropäern dieser Hickhack um den Austritt Großbritanniens inzwischen nur noch auf die Nerven geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 21.07.2019, 06:53
55. Die Engländer sind mit einem Schlag alle EU Sorgen los

Sie können ihre eigenen Verträge machen mit wem sie wollen.
England wird sich ganz nah an die USA kuscheln und vieles dort mit den Amis regeln.
Deutschland wird noch mehr belastet, denn Germany muss die Hauptlast des EU Austritts von den Briten tragen.
Wenn dann noch die von der Leyen noch mehr Staaten in die EU holen will, wo es schon jetzt mit den jetzigen kaum klappt, dann zeigt sich schon jetzt, welche schwache EU Präsidentin die von der Leyen ist.
Denn alle Menschen aus den armen Bereichen der EU wollen nach Deutschland und die Städte und Gemeinden müssen satt zahlen.

England macht mit dem EU Austritt alles richtig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imri.rapaport 21.07.2019, 07:08
56. Brexit

Die Queen wird es schon richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 21.07.2019, 07:13
57.

Der Typ hat eine große Klappe, nicht viel Ahnung und keine echte Mehrheit im Parlament. Vor allem jedoch besitzt das Königreich anders als die USA kaum Macht und Verhandlungsmasse außerhalb seiner Grenzen. Anders als Trump kann man ihn einfach ignorieren. Deshalb wird er scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 21.07.2019, 07:30
58. Die Mehrheit in Westminster schrumpft weiter

Wichtig ist zu erwähnen, dass die hauchdünne Mehrheit von 3 Sitzen von Tories und DUP wahrscheinlich auf einen Sitz schrumpfen wird, da am 1. August in Brecon and Radnorshire eine by-election stattfinden wird. Nach derzeitigem Stand werden die Tories den Sitz an LibDem abgeben. Faktisch hat Boris Johnson keine Mehrheit mehr, mit der er arbeiten kann.
Auch eine Parlamentswahl ist für Johnson hochriskant. Auch hier sieht es nicht gut aus für die Tories, selbst wenn sie ein Bündnis mit Brexit Party eingehen, ist nach derzeitigem Umfragestand keine Mehrheit in Sicht. Das Dumme ist, dass auch Corbyn wohl kein realistisches Bündnis schmieden kann, um eine Mehrheit zu erhalten. Die gibt es nur mit LAB, LibDem und SNP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 21.07.2019, 07:43
59.

Zitat von cat69
Brexit ist Brexit, für Deutschland etwas schwer verständlich. England, das wird die Zeit zeigen kommt ohne die EU besser klar. An die beschworenen Grabenkämpfe denkt bald kein Mensch mehr.
"Brexit ist Brexit, für Deutschland etwas schwer verständlich"
ich würde einschränken: für deutsche Medien schwer zu akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9