Forum: Politik
Möglicher SPD-Kanzlerkandidat: Die Schulz-Frage
DPA

Verzichtet SPD-Chef Sigmar Gabriel auf die Kanzlerkandidatur und lässt seinem Freund Martin Schulz den Vortritt? Immer mehr Genossen sprechen sich für den Präsidenten des Europaparlaments aus. Welche Chancen hat er wirklich?

Seite 1 von 22
Ontologix II 10.10.2016, 11:28
1. Schulz wäre ...

... ein Merkel 2.0, fürchte ich.

Beitrag melden
mamas.duemmster 10.10.2016, 11:28
2. Jeder,

ich betone JEDER ist besser als die "Raute".

Beitrag melden
cossy 10.10.2016, 11:32
3. Vorteil Schulz - er ist im Volk genauso beliebt wie Gabriel

Nachteil Schulz, Gabriel ist mittlerweile mehr zur Lachnummer verkommen und den EU-Schulz mögen viele genauso wenig. Problem SPD: es fehlt ein echter überzeigendr Sympathieträger.
Aber der CDU geht es ja ähnlich, denen fehlen in großen Teilen des Volkes auch Sympathieträger. Da sind die Ecken und Kanten der bayrischen Politiker, neben der CSU auch die der Freien Wähler, doch um einiges besser, als diese gleichgeschalteten Politiker aller Couleur. Ausnahmen: Sarah Wagenknecht, Jörg Meuthen und Christian Lindner.

Beitrag melden
silenced 10.10.2016, 11:34
4.

Diese Weltfremde Karikatur eines Politikers? Die SPD will sich mit Gewalt ins Aus torpedieren habe ich den Eindruck.

Sigmar Gabriel weiß, daß er nicht mehr gebraucht werden wird wenn er nicht zum Kanzler wird, aber er hat noch "Verpflichtungen" seine außerpolitische Zukunft betreffend in der Politik, welche er erst im trockenen haben will und muss. Ist schon 'Mist' wenn man so tief drin steckt. Die Chancen stehen nunmal schlecht, daß er Kanzler wird, da "verheizt" er lieber einen anderen.

Anders kann man sich sowas nicht erklären. Wenn man sich die Lobbypolitik anschaut welche Sigmar Gabriel vertritt, kommt man leider zu keinem anderen Schluß.

Beitrag melden
kalim.karemi 10.10.2016, 11:35
5. Welche Chancen hat er wirklich?

Keine. Politiker werden, wie jeder andere Verkäufer, vom Kunden gekauft, es sei denn man hat keine andere Wahl. Schultz ist leider ein unsympat vorm Herren, wie seinerzeit Lafontaine und Scharping. Ebenso könnt man Nahles zur Kandidatin machen, wenn man nicht ernsthaft gewinnen möchte, nur zu.

Beitrag melden
SchmidtPe 10.10.2016, 11:35
6. Schulz oder Gabriel - Wo ist der Unterschied?

Beide verfolgen die gleichen Ziele: Konzerne entlasten - Bürger entmündigen und belasten. Und dabei immer an den eigenen Vorteil denken. Im übrigen hat die SPD bereits entschieden, dass Gabriel der "natürliche Kanzlerkandidat" ist.

Beitrag melden
alois.hingerl 10.10.2016, 11:35
7.

Zitat von mamas.duemmster
ich betone JEDER ist besser als die "Raute".
das mag zwar richtig sein, aber irgendwas war da auch noch mit Pest und Cholera

Beitrag melden
rambazamba1968 10.10.2016, 11:37
8. Sehr gute Chancen

super Politiker. Er wird die 5-10 Prozent mehr holen, um rot-rot-grün zu ermöglichen. Machet Martin.

Beitrag melden
schgucke 10.10.2016, 11:37
9. nein, danke

klappt das mit dem Übertritt in die Wirtschaft bei ihm nicht, oder warum klopft er jetzt beim nächstgünstigsten Pöstchen an? er hatte doch Bundespolitik für sich ausgeschlossen, weil sein Platz in der Europapolitik sei. ausserdem möchte ich sein hyperkorrigiertes "sch" nicht noch öfter hören müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!