Forum: Politik
Möglicher SPD-Kanzlerkandidat: Die Schulz-Frage
DPA

Verzichtet SPD-Chef Sigmar Gabriel auf die Kanzlerkandidatur und lässt seinem Freund Martin Schulz den Vortritt? Immer mehr Genossen sprechen sich für den Präsidenten des Europaparlaments aus. Welche Chancen hat er wirklich?

Seite 10 von 22
eschoeff 10.10.2016, 12:54
90. 30%

Zitat von spiegelleser861
Gabriel ist mir nicht besonders sympathisch. Aber der EU-Schulz ist mir als Bürokrat zutiefst unsympathisch. Schulz steht für all das, was wir an der EU hassen: Elfenbeinturm, Selbstbedienungsladen, Griechenlandrettung, Flüchtlingschaos etc. Ob die SPD mit diesem Kandidaten auf 30% kommt?
das ist aber echt hoch gegriffen, die SPD hat sich selbst überflüssig gemacht. Mit Schulz geht der Untergang einfach nur schneller. Schade eigentlich. Einer sozialdemokratische Partei könnten wir gut gebrauchen.

Beitrag melden
walter_de_chepe 10.10.2016, 12:54
91. Schulz wird untergehen

Schulz lebt in einer eigenen Welt. Er nimmt nicht wahr, was um ihn herum vorgeht. In Brüssel geht das durch - leider! In einem Wahlkampf mit ihm wird die SPD gegen die 10% gehen. Übrigens Leipzig: Schulz gehört zu der SPD, die nichts, absolut nichts mit der Wiedervereinigung zu tun hat. Er kann dazu gar nichts sagen. So sehr kann man die SPD überhaupt nicht ablehnen, als dass man ihr Schulz als Spitzenkandidat wünschen könnte.,

Beitrag melden
GSYBE 10.10.2016, 12:55
92. alle mit...

Zitat von kratzdistel
bis zur Wahl ist noch viel zeit. die wirtschaft boomt. wer will da einen kanzlerwechsel ?
Alle mit einem Rest an Verstand.

Beitrag melden
schmusi 10.10.2016, 12:55
93. Egal!

Ob nun Schulz oder Gabriel oder Steinmeier den Kanzlerkandidaten gibt ist völlig egal.
Mit ihrem sogenannten "realpolitischen" Kurs, der nichts anderes ist als ein Euphemismus für neoliberalen Bockmist, wird die SPD auf jeden Fall weiterhin verlieren.

Eine Koalition mit Linken und Grünen, die sich auf eine Kanzlerkandidatin names Wagenknecht einigt - das hätte eine reale Chance auf einen Wahlgewinn, weil dann wirklich eine Andere Politik zur Wahl stünde.

Kein Schwein braucht eine SPD, die auf CDU-light macht.

Beitrag melden
simonweber1 10.10.2016, 12:57
94. Das

Zitat von spiegelleser861
Gabriel ist mir nicht besonders sympathisch. Aber der EU-Schulz ist mir als Bürokrat zutiefst unsympathisch. Schulz steht für all das, was wir an der EU hassen: Elfenbeinturm, Selbstbedienungsladen, Griechenlandrettung, Flüchtlingschaos etc. Ob die SPD mit diesem Kandidaten auf 30% kommt?
ist nach meiner Vermutung nicht die richtige Frage. Besser wäre es zu fragen,ob die SPD egal mit welchen Kandidaten überhaupt über 20% kommt. Schulz ist ganz sicher kein Kandidat für eine Kanzlerschaft. Allerdings kenne ich überhaupt keinen SPD Politiker, der eine erfolgreiche SPD Wahl 2017 bestreiten könnte. Dazu müsste man schon W. Brandt auferstehen lassen.

Beitrag melden
heinz.rauscher 10.10.2016, 12:57
95. Schulz oder Gabriel?

Stellt bitte den Gabriel auf. Dann ist gesichert das sich die SPD endlich selbst zerlegt. Kein Mensch braucht diese Bonzenpartei noch! Mit Steinbrück ist der nächste aus dieser Partei ins Lager der Reichen (=Verbrecher) geflüchtet obwohl sich die SPD und ihr Spitzen immer noch als die Beschützer der kleinen Leute/Arbeitnehmer darstellen. Seit Schröder aber ist die SPD schlimmer als die CDU/CSU wenngleich die Merkel noch eine gehörige Portion schlimmer als Gabriel und Schulz zusammen ist. Gottseidank gibt es die AfD für die Protestwahl!

Beitrag melden
thorsten35037 10.10.2016, 12:57
96.

Nehmt lieber Olaf Scholz aus Hamburg. Ein sympathischer, aber auch willens- und durchsetzungsstarker Bürgermeister aus Hamburg, der seine Kompetenz hinlänglich bewiesen hat. Kein Nice-Guy, aber trotzdem sehr beliebt. Bei diesem merkelistischem EU-Präsidenten SCHULZ wird mir ganz mulmig. Vorhersage: AfD 20 % bei der nächsten Wahl.

Beitrag melden
wecan 10.10.2016, 12:58
97.

Dank Merkel befindet sich die Union im Stadium des fortgeschrittenen politischen Selbstmords. Da wird nun sogar ein zukünftiger Kanzler Schulz unter einer rot-rot-grünen Regierung denkbar. Vielleicht muss es aber tatsächlich erst richtig schlimm werden, bevor man auch in Deutschland begreift, dass Wohlstand nicht alleine durch Umverteilung geschaffen werden kann.

Beitrag melden
Fricklerzzz 10.10.2016, 12:58
98. Ob Schulz oder Gabriel oder sonstwer von der SPD

Keiner wird nach der Ceta-Abstimmung noch SPD wählen, höchstens aus Koalisatinstechnischen Gründen.
Die Spd wird 2017 zur Partei unter den sonstigen degradieren.

Beitrag melden
WolfThieme 10.10.2016, 12:58
99. O je

Die SPD ist sich selbst der größte Gegner. Mit ihrem innerparteilichen Dauerzwist wird sie erst Gabriel verbrennen, dann Schulz, dann Nahles. Nicht der Kanzlerkandidat, die taumelnde Partei ohne Konzept ist das Problem. Sie wurde groß, als noch die Solidarität aller Deutschen gefragt und gefordert war und überlebt in dieser Selfie-Generation nur auf der Resterampe.

Beitrag melden
Seite 10 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!