Forum: Politik
Möglicher SPD-Kanzlerkandidat: Die Schulz-Frage
DPA

Verzichtet SPD-Chef Sigmar Gabriel auf die Kanzlerkandidatur und lässt seinem Freund Martin Schulz den Vortritt? Immer mehr Genossen sprechen sich für den Präsidenten des Europaparlaments aus. Welche Chancen hat er wirklich?

Seite 4 von 22
grommeck 10.10.2016, 12:00
30. Chancen?? Keine!!

Wie alle anderen SPD-Kandidaten derzeit. Diese Partei ist seit der Abkehr vom Sozialstaat unwählbar. Die Kanzlerin auch, aber sie ist das "kleine" Übel - leider.

Beitrag melden
donrealo 10.10.2016, 12:01
31. was für ein erbärmliches Postengeschacher

Wieso können die Vorschläge der Kandidaten und deren Wahl nicht direkt per Volksabstimmung gemacht werden? Dies wäre Beweus einer richtigen Demokratie und ein gesunder Gegenpol zum Geschacher der etablierten Parteien, über welche sich eine zunehmende Anzahl von Bürgern fragen, wem diese eigentlich dienen. Schulz ist hier weißgott keine Ausnahme. Für ihn steht EU und EURO Rettung in der Priorität weit über Deutschland

Beitrag melden
londonpaule 10.10.2016, 12:01
32. Ich kann Schulz zwar nicht ausstehen...

... doch ist für mich recht unzweifelhaft dass er die Demokratie in Deutschland beleben würde, aus mehreren Gründen:
1) ist er ein "Pitbull" und würde wie ein solcher auf Merkel losgehen und dieselbe aus der Reserve locken, das ist schonmal einiges, so kann sie sich in der Tat nicht hinter ihrer Raute verstecken, 2) spricht er "die Sprache des kleinen Mannes" und kommt von seiner direkten, unverblümten, recht aggressiven Art sicher auch bei potenziellen Pegisten an. Beide Faktoren, insbesondere der "Kettenhundfaktor" dürfte die Debatte im Zentrum beleben/verschärfen und der AfD das Wasser abtragen - wenn er es richtig macht. Schulz hat auch einen sehr ausgeprägten Machtinstinkt (weshalb ich ihn eigentlich nicht leiden kann, neben seiner Provinzialität), das braucht man aber wohl in der Politik.
Insofern ist er insgesamt der ideale SPD Kandidat der breite Wählerschichten zurückgewinnen könnte. In der momentanen, extrem verfahrenen Situation (für das Land und die SPD) wäre es zu begrüßen wenn die SPD sich schnell auf den Pitbull einigen würde...

Beitrag melden
logomat 10.10.2016, 12:03
33.

Zitat von SchmidtPe
Beide verfolgen die gleichen Ziele: Konzerne entlasten - Bürger entmündigen und belasten. Und dabei immer an den eigenen Vorteil denken. ...
Aha, Schultz und Gabriel entlasten die Konzerne, entmündigen die Bürger und denken dabei an den eigenen persönlichen Vorteil.
Die SPD macht Ihrer werten Meinung nach jetzt also die klassische CDU-Politik, einschliesslich Korruption und Schwarzen Kassen, nachdem ja die CDU rautenmässig die SPD kopiert.

Beitrag melden
klugscheißer2011 10.10.2016, 12:06
34. Der Klügere

Nun, ich halte Martin Schulz für den besseren Kandidaten und auch für den Klügeren. Also wird wohl Gabriel Kanzlerkandidat, denn der Klügere gibt bekanntlich nach!

Beitrag melden
troy_mcclure 10.10.2016, 12:06
35.

Zitat von rambazamba1968
super Politiker. Er wird die 5-10 Prozent mehr holen, um rot-rot-grün zu ermöglichen. Machet Martin.
Ich glaube nicht, dass Herr Chulz mehr Chancen hätte als Gabriel.

Beitrag melden
Markus Frei 10.10.2016, 12:06
36. Frage

Wie bitteschön kommt SPON auf die Idee das Herr Schulz ein Sympathieträger sei ? Das einzige was für Herrn Schulz spricht ist das er noch einen Rest an Glaubwürdigkeit ausstrahlt und das ist für die SPD von Heute schon erwähnenswert.

Beitrag melden
bengel771 10.10.2016, 12:06
37. Mehrheitsbeschaffer

Er taugt nur Prozente für ein "weiter so" zu schaffen. Vielleicht reicht es dann für die nächste GroKo.
Man sollte mal in Betracht ziehen, was dieser Mann als Kanzler bedeuten würde. In nächster Zeit werden einige europäische Regierungen ihren "Rechtsruck" vollziehen und am Tisch Europas mehr nationale Egoisten einen Platz finden. Unsere Antwort darauf wäre jemand, der zusammen mit Juncker, als Antwort auf alle europäischen Probleme den Satz fallen ließ "Mehr Europa wagen!". (wie auch einst der Spiegel bemerkte)

Beitrag melden
cedebe 10.10.2016, 12:06
38. Schulz

Ganz klar pro Schulz, nicht weil er vielleicht andere Lager überzeugen könnte, sondern weil von den linken SPD-Sympathisanten keiner die SPD wählt, wenn Gabriel antritt. Hingegen schreckt Schulz keinen SPD-Wähler ab. Mit Schulz wären ggf. auch Stimmen von den ganz linken möglich, die aktuell von Frau Wagenknecht vergrault werden. Die SPD muss endlich aufhören, sich am rechten Spektrum anzubiedern, da gibt es genug andere...

Beitrag melden
Nobody X 10.10.2016, 12:08
39. Völlig indiskutabel

Schulz kümmert sich bekanntermaßen ebenfalls deutlich mehr um Europa, als um seine eigenen Steuerzahler - wohin das führt, erleben wir inzwischen nahezu täglich.

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!