Forum: Politik
Möglicher SPD-Kanzlerkandidat Scholz: Der dritte Mann
DPA

Parteichef Gabriel macht es. Oder doch Martin Schulz? Wer sonst? In Sachen SPD-Kanzlerkandidatur wird einer gerne vergessen: Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz. Ein Fehler.

Seite 1 von 10
e.pudles 30.11.2016, 13:59
1. Mottenkiste mit Kanzler Kandidaten

SPD nur weiter so. Wenn Ihr noch lange und tief genug in Eurer Mottenkiste sucht, findet auch Ihr vielleicht einen wählbaren Kandidaten. Da wäre doch noch Oppermann den man in den engeren Kreis der nicht wählbaren einbeziehen könnte. Aber Ihr braucht Euch keine Sorgen machen den Bundeskanzler zu stellen, so lange Ihr eine Politik vorbei am Volk macht. Also macht nur so weiter und Ihr landet bei den kommenden, sei Länder oder Republikweit Wahlen an 4 oder 5 Position.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 30.11.2016, 14:00
2. Hamburger folgt Hamburgerin?

Mehr als zweifelhaft! Schlitzohr Gabriel könnte aber Scholz als designierten Wahlverlierer gegen die kommende Kanzelerin Merkel in's Rennen schicken und bleibt als Parteivorsitzender unbeschädigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guyfawkes2.1 30.11.2016, 14:03
3. 3 Kandidaten - Null Aussicht

Die SPD kann als "Kanzlerkandidaten" aufstellen, wen sie will - er wird garantiert nicht Kanzler (darauf nehme ich jede Wette an)! Dabei ist es vollkommen gleichgültig, ob derjenige Steinmüller-meier, Schulz oder Scholz heißt.

Offenkundig glaubt die Führungsriege der SPD - und mit ihr die Mainstreampresse -, dass es nur auf die Darstellung ankommt. Sie alle haben immer noch nicht verstanden, dass letztenendes Inhalte entscheidend sind. Und insoweit hat die SPD nichts zu bieten.

Ich sehe schon die "Experten" am Wahlabend wieder erklären, warum es wieder nicht geklappt hat; wahrscheinlich deshalb, weil die WählerInnen wieder zu blöd waren, die tollen Politik-Konzepte dieser Arbeiterverräterpartei zu begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thea21 30.11.2016, 14:05
4. Scholz? Aber ja doch!

Die Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz, dem kleinen König von Großhamburg, hätte für uns Hamburger einen eindeutig positiven Effekt. Das Szenario: Scholz würde in der Bundestagswahl eine krachende Niederlage für die SPD einholen und: Wir Hamburger wären ihn dann auch endlich los. Gut, er ist -aus welchem Grund auch immer- der Liebling der Hamburger Medien. Die Hamburger Bevölkerung hat allerdings schon öfter gezeigt, was sie von ihm hält: Bei der letzten Bürgerschaftswahl verlor der "75%-Prozent"-Kandidat die absolute Mehrheit, bei 2 Volksabstimmungen (Kommunalisierung der Energienetze und OLYMPIA) verweigerten ihm die Hamburger die Gefolgschaft und gegenwärtig hat er uns Hamburger das G20-Event an den Hals geholt - eine einsame Entscheidung, die von den meisten Hamburgern abgelehnt wird. Und was die ominöse Scholz-Jubel-Umfrage betrifft: 1200 Hamburger Festnetznummern wurden unspezifisch angewählt: Jeder, der sich nur ein wenig mit Demoskopie auskennt, weiß, wer da tagsüber am Apparat ist: Überwiegend die Ü-60-Klientel. Schöne repräsentative Umfrage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbade101 30.11.2016, 14:06
5. Ist doch völlig egal,

wen die SPD aufstellt. Der Bürger äußert sich schon lange nicht mehr öffentlich, weil er gemerkt hat, dass seine Gründe nicht einmal gehört werden. Deshalb gibt es nur noch einen einzigen Hebel, um seinen Unmut kundzutun und eine Änderung herbeizuführen. Das ist die Wählerstimme. Der Wähler wird sich zur BTW dafür regelrecht rächen. Das ist überall in Europa festzustellen. Die Etablierten haben mit ihrer Arroganz und ihren gefälligen Erfüllungsgehilfen der Presse einfach übertrieben, der Bürger/Wähler die Nase gestrichen voll. Da helfen auch keine Bertelsmann Umfragen, da kann man ja gleich Merkel zum gewünschten Ergebnis fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH-Hamburger-HH 30.11.2016, 14:14
6. Scholz

Olaf Scholz steht für eine verfehlte Landespolitik. Hamburgs Einwohnerzahl wächst von Jahr zu Jahr - auch Dank dem ungebremsten Zuzug aus dem Ausland. Zudem entwickelt sich Stadt zum Anlaufpunkt von Bettlern und Obdachlosen aus ganz Europa. Gleichzeitig werden jährlich hektarweise Grünflächen zubetoniert und Unsummen in Leuchtturmprojekte wie die Elbphilharmonie sowie die - gscheiterte - Olympiabewerbung gesteckt, während die Infrastruktur zunehmend marode ist und bezahlbarer Wohnraum kaum noch zur Verfügung steht. Was also qualifiziert Herrn Scholz, außer seinem autoritären "Basta"-Führungsstil, für eine Kanzlerkandidatur ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 30.11.2016, 14:15
7. Hauptsache neoliberal

Ist doch völlig egal, wer von den genannten Neoliberalen "es" macht. Im Ergebnis wird es für die kleinen Leute eben noch übler. Und tschüss in der Abwärtsspirale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 30.11.2016, 14:15
8. bemerkenswerte Leistung ...

Zitat von kalle blomquist
Bei Tintin gibt es zwei trottelige Detektivem Dupond und Dupont; in der deutschen Übersetzung ("Tim und Struppi") heißen sie Schulze und Schultze. ich wünsche der stolzen alten deutschen Sozialdemokratie viel Glück mit Schulze und Schultze.
bemerkenswerte Leistung von ihnen. Wie man bei zwei Namen nicht mal einen richtig schreiben kann ist schon bemerkenswert. Deutet auf ausgesprochenen Tiefgang ihrer Beiträge hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 30.11.2016, 14:15
9. das wichtigste vergessen

Falls Scholz Kanzlerkandidat werden würde, hätte die sPD noch weniger Chancen auf den Kanzlersessel als ohnehin schon. Denn für die Linkspartei ist Agenda-Scholz ein Rotes Tuch, und auch die Grünen können mit Scholz' technokratischer Weltsicht nichts anfangen. Scholz wäre ein idealer Partner für Merkel, aber dafür braucht man keinen Wahlkampf führen. Als Hamburger würde ich Scholz übrigens mit Kusshand abgeben, seine kurzsichtige Hafen- und Verkehrspolitik lässt Hamburg weiter im Gestern verharren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10