Forum: Politik
Möglicher SPD-Kanzlerkandidat Scholz: Der dritte Mann
DPA

Parteichef Gabriel macht es. Oder doch Martin Schulz? Wer sonst? In Sachen SPD-Kanzlerkandidatur wird einer gerne vergessen: Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz. Ein Fehler.

Seite 7 von 10
jowitt 30.11.2016, 16:16
60. @dbade101

Zitat von dbade101
wen die SPD aufstellt. Der Bürger äußert sich schon lange nicht mehr öffentlich, weil er gemerkt hat, dass seine Gründe nicht einmal gehört werden. Deshalb gibt es nur noch einen einzigen Hebel, um seinen Unmut kundzutun und eine Änderung herbeizuführen. Das ist die Wählerstimme. Der Wähler wird sich zur BTW dafür regelrecht rächen. Das ist überall in Europa festzustellen. Die Etablierten haben mit ihrer Arroganz und ihren gefälligen Erfüllungsgehilfen der Presse einfach übertrieben, der Bürger/Wähler die Nase gestrichen voll. Da helfen auch keine Bertelsmann Umfragen, da kann man ja gleich Merkel zum gewünschten Ergebnis fragen.
" der Bürger/Wähler die Nase gestrichen voll."

Welchen Bürger meinen Sie denn da? Die ganz überwältigende Mehrheit der Wähler wählt doch nach allen Umfragen die etablierten Parteien und eben nicht irgendeinen Populismusverein, der nur vereinfacht, aber keine sachgerechten Lösungen anbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 30.11.2016, 16:20
61. Ob Scholz, Schulz, Kraft oder Gabriel,

für Neoliberalismus, Neokonservatismus und Nützlichkeitsideologien sind AfD, FDP und Union zuständig, nicht die sPD. Nur wenn sie dies endlich wieder umsetzt, kann sie genesen und langfristig erstarken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K.Hexemer 30.11.2016, 16:22
62. welche große Koalition...

Zitat von SarahMue
Warum sollte sich ein Politiker für diese Position melden? Die Niederlage ist garantiert. Das best-case-Szenario sind ein paar Posten in der großen Koaltion - ansonsten wird kräftig der Steigbügel gehalten. ......
meinen Sie??? Schwarz Rot wird allenfalls noch eine Kleine werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.11.2016, 16:23
63. @Moloch2604

Zitat von Moloch2604
Alle 3 Kandidaten sind völlig untragbar. Da die SPD zwischen maximal 12-13% liegen wird 2017, ist es lächerlich einen "Kanzlerkandidaten" aufzustellen. Auch rot-rot-grün hat keine Chance bei der Bundestagswahl SPD 13% Grüne 10% Linke 8% Da komme ich insgesamt auf 31% Links Union 37% AfD 18% Da komme ich auf 55% Konservativ Da die Grünen und/oder SPD einknicken werden und in eine GroKo gehen werden, sollte die AfD weiter so sinnlos verteufelt werden, wird Merkel Kanzlerin -leider- Aber das konservative Lagerverfügt über die absolute Mehrheit
Welche Parteien werden denn dann Ihrer Meinung nach die restlichen 14% wählen?

14% für die Tierschutzpartei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1973 30.11.2016, 16:25
64. Ohne Verve, Herzblut, Streitlust, ohne Ecken und Kanten schafft es kein...

...Politiker, die Menschen auf seine Seite zu bringen, solange man es mit eiskalten Demagogen wie Trump, Le Pen und Petry zu tun hat. Daher ist Olaf Scholz ungeeignet. Nur gute Ideen zu haben, vernetzt zu sein und sonst noch ganz nett zu sein reicht vielleicht für ein Ratsmitglied, aber niemals für einen Kanzlerkandidaten. Daher ist Martin Schulz der einzige SPD-Kandidat, der eine Chance hätte. Er soll für ein solidarisches und stärker zusammenwachsendes Europa kämpfen, Merkel für eine freiheitliche, demokratische Gesellschaft, die Menschenwürde und Menschenrechte über alles stellt, die Religions- und Glaubensfreiheit und achtet und die Grundrechte mit Zähnen und Klauen verteidigt. Wenn SPD und CDU Ressourcen verschwenden, sich gegenseitig in die Pfanne zu hauen, werden beide verlieren. Sie sollen jeweils klar und deutlich FÜR ihre jeweilige Sache streiten, die Menschen dafür hinter sich bringen, und in keinem Fall aufeinander herumhacken. Nur mit einer solchen Arbeitsteilung ließe sich der unappetitliche braune Rand klein halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.11.2016, 16:30
65. @fisschfreund

Zitat von fisschfreund
wenn sie gabriel aufstellen, brauchen sie eigentlich gar nicht mehr antreteten. ich habe früher auch spd gewählt, aber seitdem sie sich zur steigbügelhalterin von merkel machen, wie weiland die fdp bei der spd, gibts keine stimme mehr von mir. erstmal ein gescheites programm aufstellen, in dem sich spd von der cdu unterscheidet. diese groko ist das allerletzte für unser land, seitdem ist überall nur noch stillstand zu verzeichnen.
"erstmal ein gescheites programm aufstellen, in dem sich spd von der cdu unterscheidet. "

Allem Anschein nach haben Sie etwa diese beiden Parteiprogramme nicht gelesen oder sie nicht verstanden. Die unterscheiden sich nämlich ganz erheblich.

Und: In einer Koalition muss man sich nunmal mit Kompromissen zufrieden geben. Das liegt in der natur der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 30.11.2016, 16:33
66. Jeder dieser Kandidaten wäre als Kanzler eine Blamage!

Warum kramen sie denn nicht Steinbrück hervor oder noch besser Herrn von Scharping, die haben doch schon langjährige Erfahrungen
in Ministerämtern und sogar als Kanzlerkandidat, bessere Voraussetzungen kann es ja wohl kaum geben. Aber so ganz nebenbei betrachtet dürfte jegliche Kandidatur aufgrund der Chancenlosigkeit der SPD sich eh erledigt haben. Also alles nur Theater ohne Sinnhaftigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 30.11.2016, 16:36
67. Scholz ist die strategische Reserve der SPD

Ohne Not wird man ihn nicht verfeuern. Das kommende Wahlergebnis wird ohnehin desaströs und die Fortsetzung der Großen Koalition ist auch so gut wie sicher. In fünf Jahren hingegen gegen Merkels Nachfolgerin und mit ein bisschen mehr rot-rot-grüner Perspektive, da läuft vieles auf ihn zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ometepe 30.11.2016, 16:59
68. Liebe Sozis

stellt doch einfach mal jemand frisches auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 30.11.2016, 17:02
69.

Zitat von Gudrun3
für Neoliberalismus, Neokonservatismus und Nützlichkeitsideologien sind AfD, FDP und Union zuständig, nicht die sPD. Nur wenn sie dies endlich wieder umsetzt, kann sie genesen und langfristig erstarken.
vom Vorwurf des Neoliberalismus abgesehen könnten Sie richtig liegen, es dürfte für die SPD nicht leicht werden sich davon wieder zu befreien.
Die SPD muss sich entscheiden in welche Richtung sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10