Forum: Politik
Mögliches Duell Merkel-Steinbrück: Dr. Zauder gegen Mr. Zackig

Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.

Seite 1 von 11
saul7 10.07.2011, 18:00
1. ++

Zitat von sysop
Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.
Das Duell hat in der Tat seinen Charme. Das Chamaeleon Merkel würde allerdings ihrem Kontrahenten an Eloquenz unterlegen sein, und am Ende der jetzigen Koalition wird sie als Galionsfigur des konservativen Lagers nicht mehr die Zugkraft besitzen als noch vor einigen Jahren. Ein direktes Duell mit Steinbrück würde sie locker verlieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 10.07.2011, 18:16
2. Das wird nichts.

Die SPD wird keinen Kanzler stellen können, denn sie wird weiter an Zustimmung verlieren.

Da Steinbrück zur Gefolgschaft Schröders gerechnet werden muss, genau so wie Steinmeier, hätte er sowieso keine Chance, gewählt zu werden.

Er ist auch für die asoziale Agenda 2010, für Hartz 4 und für die vielen anderen Verschlechterungen in Deutschland verantwortlich. Steinbrück hat die SPD durch Steuererleichterungen den Konzernen verkauft und er hat auch die Machenschaften der Hedgefonds in Deutschland ermöglicht.

Er ist mitverantwortlich für die Minijobs und miserablen Löhne, die von SPD und Grünen beschlosssen und unterstützt worden sind.

Er ist mitverantwortlich für die Rente ab 67. Und er ist mitverantwortlich am Kriegseinsatz der Bundeswehr gegen Serbien und in Afghanistan. Das hier aufgezählte reicht, um diesen Mann nie mehr ein Regierungsamt ausüben zu lassen!

Über 200.000 Ex-Mitglieder sind inzwischen aus der SPD ausgetreten und sie und noch viel mehr ehemalige SPD-Wähler vergessen es nicht, dass die SPD alles soziale über Bord geworfen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Sorglos 10.07.2011, 18:17
3. Das Ende der Parteiendiktatur

Zitat von sysop
Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.
Dieses Duell hat für den Bürger soviel Charme, wie ein gestohlenes Portemonnaie.

In Deutschland ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Parteiendiktatur der Einheitspartei CDUSPDFPDGRÜNELINKE für eine Weile ruhen sollte.

Es gibt genügend Alternativen. Deutschland hat viele bürger- und deutschlandfreundliche Parteien und Wählervereinigungen - auch wenn diese von den Leitmedien systematisch totgeschwiegen werden.

Zeit für den Wechsel. Zeit für Demokratie und Rechtsstaat. Das hätte Charme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zavi85 10.07.2011, 18:19
4. Schon wieder!

In welcher kunterbunten Lollipop Welt mit Flüssen aus Regenbögen und Zuckerwattewölkchen lebt Frau Merkel denn? Sollte sie es wirklich schaffen wiedergewählt zu werden kann es nicht mit rechten Dingen zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 10.07.2011, 18:29
5. Diese Kanzlerin scheint wirklich von sich eingenommen und überzeugt von ihrem....

Zitat von sysop
Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.
Murks zu sein. Sonst könnte sie nicht den Mut aufbringen, nochmal zu kandidieren. Was soll man davon und von ihr halten? Will sie uns damit sagen, es gäbe keine Alternative zu ihr? Sie behandelt ohnehin die meisten schrägen Entscheidungen als alternativlos!! Hoffentlich heißt ihr Kontrahent Peer Steinbrück, er ist und bleibt der einzige Kanzlerkandidat, dem man zutraut den verfahrenen Merkel-Karren aus dem zähen Morast zu ziehen. Man muss nicht zackig sein um einer zaudernden, aber auch unvermögenden Politikerin in der Folgezeit zu zeigen, was sie nur noch falsch gemacht hat. Es ist Einstellungssache, ob diese Person es dann glauben will und kann.
Auf dieses Duell freut sich sicher die ganze Bundesrepublik, um Frau ex-FDJ loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 10.07.2011, 18:34
6. Lieblingskandidat?

Zitat von sysop
Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.
Steinbrück, mag sein, dass er Lieblings-Kandidat der Deutschen ist (falls Merkel wieder kandidiert und nichts Besseres kommt), aber Lieblings-Kandidat der Sozis ist er sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 10.07.2011, 18:39
7. Rätsel ?!

Zitat von sysop
Sie will bei der Wahl 2013 nochmals antreten -*das hat Kanzlerin Angela Merkel nun klar ausgesprochen. Ihr Kontrahent könnte dann Peer Steinbrück heißen, Lieblings-Sozialdemokrat der Deutschen. Das Duell Merkel vs. Steinbrück hätte Charme: Die möglichen Kontrahenten sind sehr verschieden.
Wie vielen Foristen ist es auch mir ein Rätsel, wie sie einen Stein... nach dem anderen aus der desolaten SPD umdrehen, um sie als Gegenkanditaten von Frau Merkel aufzubauen. Wollen Sie dem ...meier ...brück(en) bauen, um an die Macht zu kommen. Beide dürften höchstens das Format von Gallensteinen haben und die wünscht sich bekanntlich keiner. Sie dürften damit also auf Granit beißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 10.07.2011, 18:39
8. Was hat Steinbrück mit einer Schröder-Gefolgschaft zu tun

Zitat von berns
Die SPD wird keinen Kanzler stellen können, denn sie wird weiter an Zustimmung verlieren. Da Steinbrück zur Gefolgschaft Schröders gerechnet werden muss, genau so wie Steinmeier, hätte er sowieso keine Chance, gewählt zu werden. Er ist auch für die asoziale Agenda 2010, für Hartz 4 und für die vielen anderen Verschlechterungen in Deutschland verantwortlich. Steinbrück hat die SPD durch Steuererleichterungen den Konzernen verkauft und er hat auch die Machenschaften der Hedgefonds in Deutschland ermöglicht. Er ist mitverantwortlich für die Minijobs und miserablen Löhne, die von SPD und Grünen beschlosssen und unterstützt worden sind. Er ist mitverantwortlich für die Rente ab 67. Und er ist mitverantwortlich am Kriegseinsatz der Bundeswehr gegen Serbien und in Afghanistan. Das hier aufgezählte reicht, um diesen Mann nie mehr ein Regierungsamt ausüben zu lassen! Über 200.000 Ex-Mitglieder sind inzwischen aus der SPD ausgetreten und sie und noch viel mehr ehemalige SPD-Wähler vergessen es nicht, dass die SPD alles soziale über Bord geworfen hat.
Verwechseln Sie hier nicht den Steinmeier? Die Rente mit 67 ist wohl dem strammen Franz Müntefering zu verdanken.
Wollten Sie nicht sagen, alles was Merkel bisher geleistet hat reicht, um sie nie mehr ein Regierungsamt ausüben zu lassen?
Sie sind aber ein unverbesserlicher Schwarzer loyaler Parteisoldat, dem selbst die Verfehlungen eines Franz-Josef nichts ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 10.07.2011, 18:39
9.

Das letzte Kanzlerkandidatenduell gegen Steinmeier hat die Merkel nur deshalb leicht gewonnen, weil der Steinmeier als Vollblutbeamter noch einschläfernder war als die Merkel selbst.

Die Merkel ist am Ende. Sie ist müde, gelangweilt, genervt, einschläfernd und sie hat keine Vision für die Zulunft. Sie weiß nicht, wie sie die Banken- und Schuldenkrise bekämpfen soll. Sie weiß nicht, wie sie für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen soll. Sie weiß nicht, wie sie verhindern könnte, dass die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter und immer schneller auseinanderdriftet ... falls sie das denn überhaupt verhindern will.
Ich wüsste nicht, für was die Merkel eigentlich noch eine Legislaturperiode braucht. Was will sie da erreichen? Welche Projekte hat sie?
Die Antwort ist schlicht: Sie hat keine Ideen mehr und auch keine Projekte.

Zwei Legislaturperioden sind wahrscheinlich das höchste, was für einen Kanzler erträglich ist. Nach 8 Jahren ist man wahrscheinlich auch als Kanzler ausgebrannt und amtsmüde. Wenn 1989 nicht die Wende gewesen wäre, wär auch bei Kohl nach 8 Jahren Schluss gewesen. Die letzten Jahre hat er sich ja auch nur noch so hin geschleppt.

Steinbrück hat recht, wenn er sagt, die Merkel hätte ihren Zenit bereits überschritten. Sie ist genervt von der Politik und das Volk ist genervt von ihr. Selbst die Union ist schon von ihr genervt, auch wenn sie es (noch) nicht so offen sagt.

Das klügste für die Union wäre, wenn sie jetzt die Regierung auflösen und Neuwahlen ansetzen würde. Mehr Wahlstimmen als ihre derzeitigen 32% würde die Union auch in 2 Jahren nicht bekommen ... tendenziell in 2 Jahren sogar noch weniger. Und erreichen kann die Schwarz-Geld-Koalition in den kommenden 2 Jahren sowieso nichts mehr, da ihr die Mehrheit im Bundesrat fehlt.
Was wir die nächsten zwei Jahre erleben werden, ist dasselbe wie das, was wir schon oft erlebt haben: eine Regierung, die sich die letzten beiden Jahre der Legislaturperiode nur noch so dahin schleppt, weil sie zwar keine Projekte und Ziele mehr hat, aber auch nicht auf ihre gewohnten Posten verzichten will ... alles in allem ein Trauerspiel.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11