Forum: Politik
Mögliches Ende von Schengen: Grenzschließungen in Europa würde 110 Milliarden Euro ko
REUTERS

Scheitert Schengen, kommt das Europa teuer zu stehen: Frankreichs Regierung hat ausrechnen lassen, was ein permanentes Schließen der innereuropäischen Grenzen kosten würde.

Seite 17 von 27
abraham lincoln 03.02.2016, 11:40
160. Berechnungen von EU-Bürokraten

Diese "Berechnungen" sind sicher so zuverlässig und fundiert wie die Sinnhaftigkeit des Verbrennens von Steuergeld für die Griechenland-Hilfe.

Beitrag melden
DieterKühne 03.02.2016, 11:40
161. @oidahund - Danke für fundierte Kommentare

Schön, dass man in Diskussionen auch sachliche Kommentare findet, da lohnt sich das Lesen doch manchmal. Leider werden viele Foren-Teilnehmer, die sich als Opfer von Veränderungen sehen, Ihre sachkundigen Ausführungen zu Logistik (JiT) und höheren Summen aus Abgaben und Steuern nicht verstehen (können). In meinem Arbeitsleben bei global arbeitenden Firmen habe ich Offenheit von Handelswegen und von Menschen immer als großen Mehrwert erlebt, der Dinge voran bringt. Und ich habe mehrfach erlebt, dass schlechte wirtschaftliche Bedingungen Arbeitsplätze und damit die Existenz ganzer Familien kosten.

Beitrag melden
Humboldt 03.02.2016, 11:41
162. So leicht geben Sie also große Errungenschaften auf!

Zitat von hwdtrier
Der Handel könnte wie bisher weiterlaufen. Für mich als Tourist würde sich außer Ausweis vorzeigen nichts ändern. Und wenn die Schengenschliessung soviel kostet- wer hat dann die Gewinne bei Schengenöffnung eingesteckt?
Dieser Grad an Ahnungslosigkeit, dass eine Widereinführung von innereuropäischer Grenzkontrollen nichts maßgeblich verändern würde ("wär doch dann so wie vor 30 Jahren") ist einfach erschreckend!

Beitrag melden
wecan 03.02.2016, 11:41
163.

Zitat von io_gbg
Sie sind im falschen Film. Im richtigen Film hat niemand die "halbe Welt" eingeladen. Dass die Grenzen nicht mit Waffengewalt gegen Flüchtlinge gesichert werden, wie es rechte SpinnerInnen für richtig halten, heißt nicht, dass die "halbe Welt" kommt oder "alle" wie es andere noch falscher ausdrücken.
Im Jahre 2015 kam über eine Million.

Solange wir unsere Politik nicht ändern, wird der Zustrom garantiert nicht von selbst abnehmen. Im Gegenteil, er wird stetig zunehmen.

Nein, es kommt zahlenmäßig nicht die halbe Welt, denn das wären über dreieinhalb Milliarden Menschen.

Es ist aber absolut realistisch, zukünftig von mehreren Millionen Ankömmlingen pro Jahr auszugehen. Und das kann unser Sozialsystem auf Dauer nicht aushalten. Soviel Realitätssinn muss einfach sein.

Alleine Afrika wächst um 30 Millionen Menschen pro Jahr und schon heute hat dort nur ein winziger Bruchteil der Menschen die Chance, jemals einen Lebensstandard zu erreichen, wie wir ihn hier haben. Selbstverständlich werden sich unzählige Menschen auf den Weg nach Deutschland machen, wenn wir bereit sind, grundsätzlich jeden Ankömmling in unser Sozialsystem zu integrieren (was wir de facto derzeit tun).

Beitrag melden
io_gbg 03.02.2016, 11:41
164.

Zitat von bilbobeutlin1978
Sicherlich sind die Voraussetzungen nun andere. Allerdings vergessen sie bei ihrer "Argumentation" dass NACH wie VOR Deutschland an der spitze der europäischen Wirtschaftsnationen steht.
Ich habe das nicht vergessen.
Deutschland kam aber erst hoch in den Wirtschaftswunderzeiten vor allem auch, weil die noch neue EU (vorher unter anderen Namen z. B. EWG, EG usw.) schon damals zu erheblichen Fortschritten führte durch Abbau von zwischenstaatlicher Bürokratie und Erleichterungen bzw. Förderung des inneren EU-Handels. Dazu gehörte die immer geringere Funktion der inneren Grenzen.
Schengen ist nur die logische Konsequenz. Es wäre dumm, davon prinzipiell abzurücken und den Menschen in Europa damit dauerhaft zu schaden.


"Daher scheint es logisch dass der wirtschaftliche Erfolg Deutschland nicht von der Überwachung der Grenzen abhängig ist."

Prima, dann kann man sie ja offen lassen.

Beitrag melden
ChrisDude 03.02.2016, 11:42
165. traue keiner .....

Statistik die du nicht selber gefälscht hast. Was ist die Berechnungsgrundlage, wie verteilt sich das auf die einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten? Welche Kosten entstehen wenn die Grenzen offen bleiben?
Bitte mehr Fakten!

Beitrag melden
ThomasGB 03.02.2016, 11:42
166. Rätselfrage, ...

Zitat von misterknowitall
Einfache Antwort: Ein LKW der Stunden vor einer Grenze wartet verdient kein Geld sondern kostet, ebenso seine Ladung. Der andere dürfte damit der Empfänger der Ware sein, der solange er keine Ware hat, auch keine Geschäfte oder sonst was machen kann. Und es heisst "wen kostet....."
Wenn alle Züge in Deutschland pünktlich zwei Stunden zu spät kommen. Verzögert sich dadurch Effektiv der Durchsatz an Passagieren oder genügt es, wenn alle ihre Uhren zwei Stunden zurückdrehen?
Es ist doch eher umgekehrt. Die Länder, bei denen die Sonne zuerst aufgeht sind wirtschaftlich am schwächsten. Je weiter die Zeit nachhinkt, desto wirtschaftlich stärker werden sie (sie sehen, mit dieser Rechnung kann man alles beweisen).

Beitrag melden
Humboldt 03.02.2016, 11:42
167. Tja, die Kosten

Zitat von timpia
Die Flüchtlingsversorgung innerhalb D soll la zwischen 12 und 40 Mrd € pro Jahr und einer Million Einwanderer kosten. Grenzschliessungen sind also deutlich günstiger, zumindest für Deutschland. Aber Geld ist nicht alles. Es gibt ja auch das Wohlbefinden, das Sicherheitsbedürfnis, die Warteschlangen beim Arzt oder auf den Kita-Platz. Und letztendlich macht jedwede Grenze auch nur dann einen Sinn, wenn man sie auch zumachen könnte, oder?
Steuerflucht kostet den Staat satte 500 Mrd. im Jahr.
Regen Sie sich eigentlich auch darüber auf?

Beitrag melden
lövgren 03.02.2016, 11:42
168.

Zitat von junge39
was interessieren schon ein paar vergewaltigte Frauen, ein paar gestohlene Handys und die Wohnungseinbrüche. Mein Gott, das werden wir doofen deutschen aushalten und bezahlen. Hauptsache Mutti schafft das schon, irgendwie.
Wenn Sie sich für einen doofen Deutschen halten, werde ich jetzt mal nicht widersprechen. Aber was machen wir jetzt mit den deutschen Vergewatigern, Handy-Dieben und Wohnungseinbrechern, die derart in der Überzahl sind? Abschieben geht nicht, Grenzen zu hilft nicht und damit wären die Lösungen von AfD/Pegida/npd schon erschöpft. Wird schwierig. Oder wollten Sie hier nur pauschal gegen Flüchtlinge hetzen? Dann werde ich meinen ersten Satz noch unterstreichen.

Beitrag melden
Medianet 03.02.2016, 11:43
169. Absoluter Schwachsinn

Ich frage mich immer, ob es denn NIEMANDEM auffällt.

Wir müssen doch nicht alle Grenzen schließen !!
Es geht hier lediglich um die grenze nach Österreich. Über alle anderen Staatsgrenzen kommen keine Flüchtlinge in dem Ausmaß.
Also was soll das ganze rumgelabere, von wegen Schengen Raum würde zusammen brechen.

Beitrag melden
Seite 17 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!