Forum: Politik
Mögliches Jamaika-Bündnis: Nur Mut
imago/ imagebroker

Schon klar, eine schwarz-gelb-grüne Koalition ist nicht das Wunschbündnis der Partner. Dennoch ist Jamaika eine echte Chance, die jetzt ergriffen werden muss.

Seite 2 von 15
one penny black 25.09.2017, 12:22
10. Jamaika wird die AfD noch stärker machen

Mit den Grünen wird erstmals eine Gruppierung in die Regierung eintreten, die die einsame Position Frau Merkel's in der Flüchtlingspolitik teilt. Und sogar noch überziehen wird. Das traurige Ergebnis wird sein : Noch mehr Konfrontation und mehr 20% AfD bei der Wahl 2021. Es sei denn, es wird einen Putsch gegen Frau Merkel geben. Hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politvogel 25.09.2017, 12:22
11. Eine Herausforderung.

Ich sehe in einer möglichen Jamaika-Koalition insofern einen Vorteil, als dass hierin mit den drei Parteien die wichtigsten Herausforderungen der kommenden Jahre sowohl in Deutschland, als auch in Europa inhaltlich zusammen kämen: Gesellschaft-, Wirtschaft- & Finanz-, Europapolitik, Digitalisierung und Ökologie. Es ist eine Herausforderung, aber eine durchaus lohnenswerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 25.09.2017, 12:24
12. Basteln wir uns eine Regierungsmannschaft

Merkel, gesetzt als BK. Herrmann-Innenminister, Lindner-Finanzminister, Kubicki-Justizminister, Cem- Verteidigungsminister, Göring-Eckard- Wirtschaftsminister, Peter- Bildungsminister.........Leute wir bekommen Spass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 25.09.2017, 12:25
13.

Ich erkenne beim besten Willen nicht, wie die CSU (auch in Anbetracht der anstehenden Landtagswahlen in Bayern) und die Grünen ihre Positionen zur Flüchtlingspolitik und Landwirtschaft auf eine für eine Regierungskoalition hinreichende Weise zusammenbringen sollen, ohne die jeweilige Wählerschaft zu verprellen. Ähnliche Probleme ergeben sich zwischen FDP und Grünen. Ich gehe von Neuwahlen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sepp1966 25.09.2017, 12:25
14. Warum nicht gleich eine Koalition mit allen!

Schwarz-Rot-Gelb-Grün-Superrot. Dann haben wir die Konsensrepublik perfekt gemacht. Demokratie lebt von den gegensätzlichen Auffassungen und Meinungen. Gerade das Konsensgefasel hat die CDU/CSU Stimmen gekostet und zur AFD geführt. Als "alter" Koservativer war für mich bereits die Koalition mit der SPD ein Unding. Und es gibt sicher viele Konservative, die das genauso sehen und nicht mit den Grünen zusammengehen wollen. Und der Grund für die hohen AFD-Anteile in Bayern lässt sich einfach erklären. Die konservativen Bayern (bin selbst einer) wollen, dass Seehofer in Berlin Merkel massiv unter Druck setzt. Seehofer sieht 2018 und ist nun gezwungen, mit Merkel hinsichtlich der Flüchtlingsproblematik deutliche Worte zu reden. Ansonsten verliehrt die CSU ihre absolute Mehrheit. Und in dieses Kalkül passt sicher kein Schwarz-Gelb-Grünes Bündnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulkaneifler 25.09.2017, 12:26
15. wow

eigentlich ein schlechtes Ohmen den in der Karibik gibt es öfters Hurrikans , die zerstören vieles .
Vielleicht auch unser Regierung wenn es dazu kommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 25.09.2017, 12:27
16. GroKo war gut

Die GroKo hat gute Arbeit geleistet. Es war nicht langweilig, und der Wahlkampf war es auch nicht. Leider wurde die GroKo von den Medien stiefmütterlich behandelt. Die finden nur eine Koalition unter Teilhabe der Grünen mit der Union sexy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 25.09.2017, 12:29
17. Mut?

Die FDP und die Grünen haben nun mit der Angst zu tun. Angst vor regieren. Es ist leicht zu kritisieren. Nun haben sie den Wählerauftrag zu regieren und müssen liefern.
Groko hat massiv verloren und gehört damit zumindest vorläufig in die Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 25.09.2017, 12:29
18. Jamaika als Chance ?

Für die Kanzlerin wird es jetzt darauf ankommen, die möglichen kleinen Koalitionsteilnehmer (-partner wäre wohl das falsche Wort) mit verhältnismäßig repräsentativen, aber politisch wirkungslosen Posten abzufinden; die CSU a la Seehofer schließe ich dabei nicht aus.
Im übrigen ließe sich Ihre Forderung, "die Große Koalition darf nicht fortgesetzt werden", hinterfragen. Nach ihrer eigenen Darstellung hat die SPD in der GROKO doch viele sozialdemokratische Anliegen durchsetzen können; es überrascht, diese erfolgreiche Politik nicht fortsetzen zu wollen. Ich sehe jedenfalls nicht, daß die Achse Nahles - Stegner die SPD zu neuen Höhen tragen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selsen 25.09.2017, 12:29
19.

Die CSU wird, wie gehabt von der CDU, FDP und den Grünen nicht ernst genommen, wie gehabt. Da können die Grünen prima drunter durchgehen, da von der CSU ja doch nichts kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15