Forum: Politik
Mögliches Mordmotiv: Nemzow soll USA bei Sanktionsliste geholfen haben
DPA

Laut Kreml hat der Mord an Boris Nemzow angeblich einen islamistischen Hintergrund. Doch es gibt ein anderes mögliches Motiv: Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Oppositionelle die USA unterstützt, Sanktionslisten gegen Moskau zu verfassen.

Seite 1 von 12
ornitologe 22.03.2015, 12:45
1. Egal,

Nemzow war sicherlich kein Freund des real existierenden Russland. Welche Motive zu seiner Ermordung führten, wird wohl bald im Nebel der Geschichte verblasst sein. Auch die nachträgliche Konstruktion div. Motive macht diesen Mann nicht wieder lebendig. Es wird aber auch keinen weiteren Einfluss auf den Gang der Dinge in Moskau und Europa haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 22.03.2015, 13:07
2.

Zitat von ornitologe
Nemzow war sicherlich kein Freund des real existierenden Russland. Welche Motive zu seiner Ermordung führten, wird wohl bald im Nebel der Geschichte verblasst sein. Auch die nachträgliche Konstruktion div. Motive macht diesen Mann nicht wieder lebendig. Es wird aber auch keinen weiteren Einfluss auf den Gang der Dinge in Moskau und Europa haben.
Da haben Sie recht. Dass der Mordauftrag aus Putins Dunstkreis kam, wenn nicht sogar von Putin selbst, ist mehr als eindeutig. Gut, dass Sie das mittlerweile auch so sehen. Den Märchen und Ablenkungsmanövern des Kremls glaubt doch sowieso keiner mehr. Putin und seine gesamte Regierung bestehen aus nichts anderem als Lügen ... genau wie seine Anhänger und Verteidiger in diversen Online-Foren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 22.03.2015, 13:23
3. Ablenkung vom Kontraktmord

Der russischen Polizei war es sofort eindeutig klar, dass es sich hier nur um einen wohlorganisierten professionellen Kontraktmord handeln kann. Dies jedoch hätte in eine politisch unerwünschte Richtung geführt. Deshalb sucht man nun nach immer abwegigeren und immer weniger überzeugenden Motiven, weshalb womöglich auch ein Einzelkiller die Tat aus privaten Gründen verübt haben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 22.03.2015, 13:31
4. Wissen Sie,

Zitat von Zaunsfeld
Da haben Sie recht. Dass der Mordauftrag aus Putins Dunstkreis kam, wenn nicht sogar von Putin selbst, ist mehr als eindeutig. Gut, dass Sie das mittlerweile auch so sehen. Den Märchen und Ablenkungsmanövern des Kremls glaubt doch sowieso keiner mehr. Putin und seine gesamte Regierung bestehen aus nichts anderem als Lügen ... genau wie seine Anhänger und Verteidiger in diversen Online-Foren.
ob Putinfreund oder Putinfeind - wenn es richtig zur Sache geht, interessiert das in Europa niemanden mehr. Wenn es knallt, weil irgendwer die Notbremsse nicht gefunden hat, ist die ganze Gesinnung wertlos. Und Europa wird im Fall des Falles das Schlachtfeld sein, dass ist schon mal sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yossariania 22.03.2015, 14:21
5. Die Geschichte

Zitat von Zaunsfeld
Den Märchen und Ablenkungsmanövern des Kremls glaubt doch sowieso keiner mehr. Putin und seine gesamte Regierung bestehen aus nichts anderem als Lügen ... genau wie seine Anhänger und Verteidiger in diversen Online-Foren.
spielt dem Kremel so sehr in die Hände, das sie glatt von ihm hätte erfunden sein können.
Nemzow hat an der Sanktionsliste mitgewirkt? Das wir die radikaldemokratischen Fundamentaloppossitionellen freuen - aber die machen halt nur 0,5% der russischen Bevölkerung aus.
Für die große Masse der Russen dürfte das, was man Nemzow unterstellt, aber Landesverrat sein, die Russen sind nun mal, bei allen verschiedenartigen politischen Gesinnungen, ein sehr patriotisches Völkchen. Mag man mögen oder nicht, kann man aber nicht ändern.

Indem man Nemzow zum Erfüllungsgehilfen der USA macht, rückt man ihn in die Nähe des Landesverrates und diskreditiert damit die gesamte Opposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 22.03.2015, 14:42
6. ich frage mich

wie viele Snowdens und Mannings und Assanges schon "verschwunden" weil sei es nicht rechtzeitig geschafft haben in den Schutz der ausländischen Öffentlichkeit zu gelangen. Das relativiert natürlich nicht den Mord an Nemzow. Mindestens eine Teilschuld liegt bei der russischen Regierung, die sofern sie den Mord nicht selbst in Auftrag geben hat, ihn nicht verhindern konnte oder wollte. So oder so hat man damit jetzt einen vermeintlich prowestlichen Märtyrer in Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jennner 22.03.2015, 14:43
7.

Wenn er tatsächlich bei der Erstellung der Listen geholfen hat, wäre das sicher nach den Strafgesetzbüchern der meisten Staaten dieser Welt Hochverrat. Da hätte man ihn einfach verhaften können. Das wäre dann völlig rechtsstaatlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landsend 22.03.2015, 14:44
8. interessante Lancierung

Nachdem die Präsentation angeblich islamistischer Täter kläglich gescheitert ist, mussten offenbar die 'Vertriebswege' für mehr oder minder plausible Mordmotive neu organisiert werden. Diesmal ist ein deutsches Medium mit 'nicht näher spezifizierten Sicherheitskontakten' dran. Naja, Putin ist im Kreml sicherlich nicht so einfach für ein Interview zu kriegen... Die gewundenen Wege zeigen aber nur eines: das offensichtliche Mordmotiv, die 'Ausschaltung' eines prominenten und unerschrockenen Oppostionellen, besteht nach wie vor als Hauptverdacht, die weitgehende Diskreditierung der Opposition wird drüber hinaus eifrig betrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 22.03.2015, 14:45
9. Zufall?

Bisher ist kein Putinfreund ermordert worden, aber viele Gegner und Kritiker. Alles nur Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12