Forum: Politik
Mögliches neues Steuerabkommen: SPD feiert Signal der Schweizer als Erfolg
DPA

Die Schweiz ist bereit, über ein neues Steuerabkommen zu verhandeln. Die SPD reklamiert das Signal als ihren Erfolg - und stellt prompt Bedingungen. Auch in Zukunft dürften Steuerbetrüger wie Uli Hoeneß nicht einfach davon kommen.

Seite 30 von 34
giostamm 03.05.2013, 18:12
290. @happy

ihre idee ist rein hypothetisch denn die realitaet ist nicht so und wird auch nicht so sein. daher sollten sie sich lieber auf ihre steuerbetrueger und ihr system konzentrieren.
oder auf die soziale ungerechtheit, das politische system, die NSU, da sind alle energien viel besser eingesetzt. ich denke da gibt es recht viel zu tun und die resultate sind dann auch greifbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 03.05.2013, 18:39
291.

Zitat von giostamm
ihre idee ist rein hypothetisch denn die realitaet ist nicht so und wird auch nicht so sein.
Unsinn
Natürlich ist die Realität prozentual so
Das sieht man doch seit Jahrzehnten an der Schweiz, an Lux etc etc

Bei diesem Beispiel:
D verliert einen Prozentsatz an Unternehmen, die Schweiz verliert einen Prozentsatz an Unternehmen

Aber: In absoluten Zahlen verliert Deutschland eben
das zehnfache an Unternehmen, kann also mit gleichen Waffen gar nicht Gewinnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm 03.05.2013, 19:12
292. @happy

ist doch voellig egal. fakt ist dass deutschland ein pleitekandidat ist und ueberall sein geld zusammenkratzen will. auf peinlischste wahlkampf art. die beiden volkswirtschaften sind total verschieden und die moeglichkeiten auch, wie auch die spielraeume. also konzentrieren auch sie ihre energien auf die wirklchen probleme. und diese haben mit der schweiz nichts zu tun, ist alles hausgemacht und bedenklich kritisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 03.05.2013, 19:20
293.

Zitat von giostamm
ist doch voellig egal. fakt ist dass deutschland ein pleitekandidat ist und ueberall sein geld zusammenkratzen will. auf peinlischste wahlkampf art. die beiden volkswirtschaften sind total verschieden und die moeglichkeiten auch, wie auch die spielraeume. also konzentrieren auch sie ihre energien auf die wirklchen probleme. und diese haben mit der schweiz nichts zu tun, ist alles hausgemacht und bedenklich kritisch
Ziemlich simple Betrachtungsweise

Zudem sind 1 bis 2 Billionen Steuergelder, die jedes Jahr aus der EU verschoben werden sehr wohl mit ein Hauptgrund der Eurokrise

Und die Schweiz hat am Verschieben einen Anteil

Das bedeutet aber nicht, das hierzulande alles Prima ist
Aber das ist gerade nicht Thema

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmw 03.05.2013, 19:44
294. Die Lösung wird gefunden werden.

Zitat von happy2010
… Das bedeutet aber nicht, das hierzulande alles Prima ist[.] Aber das ist gerade nicht Thema
Sollte es aber! – Weil ihr aber dazu nicht fähig seid, hackt ihr auf die Kleinen herum, damit euer Fussvolk abgelenkt ist. OK, dass muss CH wohl durchstehen. Degegen kämpfen muss es wahrscheinlich nicht. Das werden eure EU-Partner tun. Dass nicht Griechenland, Portugal oder Spanien das Problem der EU ist, sondern D, das wissen sie schon alle (Wer wirklich nicht in das EU-Gebilde passt, ist D, und zwar nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen). Was sie noch nicht wissen, ist die Lösung dieses Problems. Aber sie werden sie finden. Ich bin gespannt, ob es sich dabei um eine elegante oder plumpe handeln wird. Tja, Sie und ich, wir gehen einer interessanten Zukunft entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm 03.05.2013, 19:44
295. happy

nicht simpler als ihre milchrechnung des multiplizierens und dividieren. es ist nicht so dass alles einfach 10 mal groesser oder kleiner ist. recherchieren sie und nennen sie fakten zu:
staatsdefizit der beiden laender
arbeitslosigkeit
anzahl firmen
gelder fuer forschung
jahreshaushalt
sozialausgaben absolut und pro kopf
armutsfakten
bilungsniveau
u.s.w.
alles nur mal zehn multipliziert? wohl kaum
das zu ihrer vereinfachung.....
und dann vergleichen sie ihr land mit frankreich und mit italien mit den gleichen kriterien. viel spass

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 03.05.2013, 19:58
296.

Zitat von giostamm
nicht simpler als ihre milchrechnung des multiplizierens und dividieren. es ist nicht so dass alles einfach 10 mal groesser oder kleiner ist. recherchieren sie und nennen sie fakten zu: staatsdefizit der beiden laender arbeitslosigkeit anzahl firmen gelder fuer forschung jahreshaushalt sozialausgaben absolut und pro kopf armutsfakten bilungsniveau u.s.w. alles nur mal zehn multipliziert? wohl kaum das zu ihrer vereinfachung..... und dann vergleichen sie ihr land mit frankreich und mit italien mit den gleichen kriterien. viel spass

Was hat all das damit zu tun, das ein Steuerwettbewerb sehr grob überall gleich große Anteile stiehlt

Kein schweizer Unternehmen muss haptisch in D sein, um hier die theoretische Nullversteuerung zu bekommen
Die 17% Briefkastenfirmen der Schweiz haben auch nahezu keine Beschäftigten dort, bekommen aber die quasi Nichtversteuerung
Oder glauben Sie, die 26% Briefkastenfirmenanteil in ZUG sind dort, weil die Infrastruktur, Bildung und Flughafenangebot IN ZUG so groß sind?

Glauben Sie, Google sitz auf den Bermudas?
Oder Ikea auf Curacao?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 03.05.2013, 20:05
297.

Zitat von giostamm
nicht simpler als ihre milchrechnung des multiplizierens und dividieren. es ist nicht so dass alles einfach 10 mal groesser oder kleiner ist. recherchieren sie und nennen sie fakten zu: staatsdefizit der beiden laender arbeitslosigkeit anzahl firmen gelder fuer forschung jahreshaushalt sozialausgaben absolut und pro kopf armutsfakten bilungsniveau u.s.w. alles nur mal zehn multipliziert? wohl kaum das zu ihrer vereinfachung..... und dann vergleichen sie ihr land mit frankreich und mit italien mit den gleichen kriterien. viel spass

nachem es den 17% Briefkastenfirmen in der Schweiz sowieso nicht gestattet ist dort nennenswert Tätig zu sein, interessiert die Bildungsstand, Staatsdefizit, Sozialausgaben und Jahreshaushalt nicht.

Selbiges würde bei einem Steuerwettbewerb für schweizer Firmen gelten, die hier gleiche Konditionen bekommen wie deutsche Firmen in der Schweiz

Was soll also Ihr ablenken mit Faktoren, die so mal gar nichts mit meiner Aussage zu tun haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm 03.05.2013, 20:48
298. @happy

ich muss gar nicht auf sie eingehen denn was sie schreiben finde ich einseitig und wenig differenziert. sie machen sogenannte "milchbuechli rechungen" und ihr statement zu basel hat mir gezeigt dass sie die realitaet NICHT kennen in diesem land oder diese halt auch wieder sehr einseitig betrachten und beurteilen. daher ist es fuer mich nicht interessant auf sie einzugehen. 17% briefkastenfirmen....was soll das aussagen? was hat das mit der wirtschaftskraft eines landes zu tun? gerade wieder in dem von ihnen zitierten fall von basel? es ist voellig unwichtig. es ist so unwichtig wie das steuerabkommen dass so nie wieder auf den tisch kommen wird und so unwichtig wie die jahre die verstreichen werden. merken sie sie sich. falls es abkommen geben wird dann werden die jetzt wohl mit bruessel gefuehrt werden aber nicht mit NRW oder einer nicht unterstuetzten bundesregierung. das ist alles verlorene zeit und mueh. warum soll man mit einer regierung verhandeln die dann nicht legitimiert wird vom eigenen parlament? da spricht man nur von rauch nchts mehr.
gehen sie ein auf meine argumente....gehen sie mit gutem beispiel voraus und picken sie sich nicht nur einige argumente raus die sie sich dann zurechtbiegen wie es gerade passt....vergleichen sie laender miteinander. auf allen ebenen. auch in sachen rechtssprechung es gibt viele interessante aspekte....vergleichen sie beispielsweise auch infrastrukturen, investitionen und solcherlei....auch frankreich und italien. machen sie sich die muehe sie werden erstaunt sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj.ll. 03.05.2013, 21:04
299. giostamms verbale Gewaltorgie

Zitat von giostamm
es ist unglaublich wie idiotisch sie argumentieren und was fuer totalen unsinn sie von sich geben. nicht ein einziges mal gehen sie auf etwas ein oder antworten darauf. ich lade alle hier ein ihre platten und hohlen kommentare zu lesen. ihre persoenlichen idiotischen annahmen koennen sie sich sowieso ersparen. ich bin stolz darauf AUCH italiener zu sein. die doppelte staatsangehoerigkeit habe ich mir in 21 jahren erarbeitet in italien. geboren bin ich aber zu ihrer information in der schweiz. 100% schweizer in einer familie die auf 400 jahre circa ruerckvervolgbar ist. mir ist das voellig egal. weil aber sie so ein daemlicher idiot sind und meinen sie koennten mich mit calabroitalienischen wurzeln stoeren wollte ich es ihnen einfach nochmals sagen. habe ich ja schon desoefternen aber scheinbar haben sie auch ein errinerungsdefizit. sie sind ein hohler rassist ersten grades und verdienen es nicht in italien zu leben, egal woher sie kommen. so etwas menschenverachtendes wie sie sind und was sie von sich geben ist erste teutonische qualitaet. schaemen sie sich !!!!
Nein ich bin nicht menschenverachtend und nicht rassistisch! Ausserdem bin ich Pazifist, ich mag keine Gewalt. Ich mag nur nicht irgendwelche Brachial-Wortmeldungen von Leuten, die vorgeben, von irgend etwas viel zu verstehen, aber ueberhaupt keine Ahnung von der Materie haben ( meist vor Leuten, die sich nicht wehren wollen oder koennen).
Nein, nicht ich verdiene es nicht, in Italien zu leben, Italien verdient es nicht, dass ich hier lebe. Die Staatsbuergerschaft habe ich immer abgelehnt, weil ich mich mit Korruption, Kriminalitaet und italienischer Politik einfach nicht anfreunden kann.
Sprachwissenschaftler haben hier festgestellt, dass ihre Muttersprache nicht Deutsch sein kann. Sollte es aber trotzdem so sein, wuerde sich fuer mich das Bild des "urigen" Schweizers wohl ins glatte Gegenteil verkehren, ich glaub es Ihnen aber nicht. Sie weisen naemlich Verhaltensmuster auf, die typisch sueditalienisch sind, zuerst uebertrieben suess, dann kumpelhaft, wenn Sie dann ihre Meinung nicht durchbringen, werden Sie zornig und fangen an zu beleidigen und zu drohen.
Ein Schweizer ist fuer mich in erster Linie bauernschlau, er beisst nicht die Hand, die ihm zum Fuettern gibt, sprich pruegelt nicht die Deutschen, die ihr Schwarzgeld bei ihm anlegen. Ein Schweizer legt sich mit Bokassa ins Bett und lobt die UNO in Genf und entsendet einen Schweizer in die groesste Bank Deutschlands.
Ausserdem bin ich nicht Teutone, Sie sollten meine Wortmeldungen sorgfaeltiger lesen, carissimo giostamm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 34